Parteien, AfD

Brandenburg / Havel - AfD-Chef Alexander Gauland hat sich für einen klaren Trennungsstrich zwischen der Partei und Rechtsextremisten ausgesprochen.

13.10.2018 - 15:38:05

Partei zunehmend unter Druck - AfD-Chef Gauland: «Nazis gehören nicht in diese Partei». «Nazis gehören nicht in diese Partei», sagte Gauland am Samstag auf einem Landesparteitag der brandenburgischen AfD in der Stadt Brandenburg an der Havel.

Mit Blick auf die diskutierte mögliche Beobachtung durch den Inlandsgeheimdienst fügte er hinzu: «Ich sage das nicht wegen des Verfassungsschutzes. Ich sage das, weil es die Seele der Partei betrifft.» Er sage es wegen der Menschen, die eine Zukunft in der AfD haben wollten.

Die Partei steht zunehmend unter Druck, weil die Verfassungsschutzämter der Länder Material sammeln, um voraussichtlich noch in diesem Jahr über eine etwaige Beobachtung der Partei mit geheimdienstlichen Mitteln zu entscheiden. Der Partei wird von Gegnern immer wieder eine große Nähe zu Rechtsextremisten vorgeworfen. So waren AfD-Funktionäre bei Demonstrationen in Chemnitz ebenso wie Rechtsextremisten aufgetreten.

Gauland betonte, dass es mit der Partei eine echte Alternative gebe. «Aber gerade, wenn wir für die Demokratie eintreten, und gerade, wenn wir für eine alternative Politik für die Zukunft unseres Volkes kämpfen, ist es ganz wichtig, dass wir uns von Menschen fernhalten - ja ich sage es mal so direkt - die uns mit irgendeiner nationalsozialistischen Ideologie überziehen wollen.»

Er fügte hinzu: «Bezahlte Quislinge mit Naziparolen haben in der AfD nichts zu suchen. Und treten wir alle dafür ein, dass sie verschwinden.» Der Begriff Quisling ist gebräuchlich als abwertende Bezeichnung für einen Kollaborateur und geht zurück auf den norwegischen Faschisten und Nazi-Kollaborateur Vidkun Quisling, der nach dem Zweiten Weltkrieg als Landesverräter hingerichtet wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AfD-Politikerin bei Wahl zur Bundestagsvize durchgefallen. Sie erhielt im zweiten Wahlgang 241 der 659 abgegebenen Stimmen. Nötig war die Mehrheit der 709 Bundestagsabgeordneten, also 355 Ja-Stimmen. Harder-Kühnel hatte bereits in einem ersten Wahlgang Ende November nicht die nötige Stimmenzahl erhalten. Damit ist mehr als ein Jahr nach der Bundestagswahl der sechste Stellvertreter von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble immer noch nicht gewählt. Berlin - Die AfD-Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel ist bei der Wahl zur stellvertretenden Bundestagspräsidentin erneut durchgefallen. (Politik, 13.12.2018 - 18:46) weiterlesen...

Beispielloser Eklat - Polizei holt AfD-Abgeordneten aus dem Stuttgarter Landtag. Am Ende muss die Polizei zwei Abgeordnete aus dem Saal begleiten. «So sind sie, die roten Terroristen!» Dieser Satz steht ganz am Anfang eines beispiellosen Eklats im Stuttgarter Landtag. (Politik, 12.12.2018 - 17:15) weiterlesen...

Schonfrist für AfD-Parteijugend - Kontakte zu Rechtsextremen. Der AfD-Konvent - eine Art kleiner Parteitag - entschied sich in Magdeburg nach Angaben aus Parteikreisen dagegen, der Jungen Alternative den Status als Jugendorganisation der AfD abzuerkennen. Dies hatten Funktionäre vorgeschlagen, nachdem einige Mitglieder und Landesverbände der JA ins Visier des Verfassungsschutzes geraten waren. Der Jungen Alternative werden Verbindungen ins rechtsextreme Milieu vorgeworfen. Magdeburg - Die Nachwuchsorganisation der AfD muss trotz rechtsextremer Äußerungen einiger Mitglieder vorerst keine drastischen Sanktionen der Partei befürchten. (Politik, 09.12.2018 - 18:46) weiterlesen...

Rechtspopulismus-Forscher: Kramp-Karrenbauer kann AfD Paroli bieten Der Berliner Rechtspopulismus-Forscher Hajo Funke sieht mit Annegret Kramp-Karrenbauer an der der Spitze der CDU die Chance auf eine Rückkehr von AfD-Wählern zu den Christdemokraten. (Wissenschaft, 08.12.2018 - 13:41) weiterlesen...