Fußball, Bundesliga

Borussia Dortmund zeigt Moral und rückt bis auf sechs Punkte an die Bayern heran.

08.01.2022 - 20:36:06

Bundesliga - BVB kann Bayern-Patzer nutzen - Leipzig startet gut. Vizemeister Leipzig feiert im neuen Jahr einen klaren Sieg, der SC Freiburg muss ein spätes Gegentor hinnehmen.

  • F?hrungstor - Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

    Die Leipziger Spieler bejubeln das Elfmetertor von Andr? Silva. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

  • Umk?mpft - Foto: Marius Becker/dpa

    Leverkusens Piero Hincapie (l) im Zweikampf mit Unions Kevin Behrens. Foto: Marius Becker/dpa

  • 1:1 - Foto: Uwe Anspach/dpa

    Hoffenheims Torsch?tze Ihlas Bebou (r) feiert mit seinen Mannschaftskollegen das Tor zum 1:1. Foto: Uwe Anspach/dpa

  • Nullnummer - Foto: Daniel Karmann/dpa

    Der F?rther Branimir Hrgota (l) k?mpft mit dem Stuttgarter Chris F?hrich (M) um den Ball. Foto: Daniel Karmann/dpa

  • Zweikampf - Foto: Tom Weller/dpa

    Bielefelds Joakim Nilsson (l) in Aktion gegen Freiburgs Roland Sallai (r). Foto: Tom Weller/dpa

  • Patzer genutzt - Foto: Arne Dedert/dpa

    Erling Haaland (M) und der BVB r?cken bis auf sechs Punkte an die Bayern heran. Foto: Arne Dedert/dpa

F?hrungstor - Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpaUmk?mpft - Foto: Marius Becker/dpa1:1 - Foto: Uwe Anspach/dpaNullnummer - Foto: Daniel Karmann/dpaZweikampf - Foto: Tom Weller/dpaPatzer genutzt - Foto: Arne Dedert/dpa

Berlin - Borussia Dortmund hat den coronabedingten Fehlstart des FC Bayern ausgenutzt und liegt nur noch sechs Punkte hinter dem Spitzenreiter aus München. Der BVB kam nach einer Energieleistung zu einem 3:2 (0:2) bei Eintracht Frankfurt.

Am Freitag hatten die von vielen Ausfällen beeinträchtigten Bayern gegen Borussia Mönchengladbach 1:2 verloren, damit kommt wieder ein bisschen Spannung ins Titelrennen.

Der kriselnde Vizemeister RB Leipzig ist ebenfalls mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde gestartet. Die Sachsen gewannen gegen den FSV Mainz 05 am Samstag mit 4:1 (1:0) und belegen nun Platz acht. Der SC Freiburg kam nicht über ein 2:2 (1:0) gegen Arminia Bielefeld hinaus und musste die TSG 1899 Hoffenheim auf Platz drei vorbeiziehen lassen, die mit 3:1 (2:1) gegen den FC Augsburg gewann.

Bayer Leverkusen rutschte durch ein 2:2 (1:1) gegen Union Berlin auf Platz fünf vor die Eisernen ab. Die SpVgg Greuther Fürth und der VfB Stuttgart trennten sich 0:0.

Borré-Doppelpack reicht Frankfurt nicht

In Frankfurt brachte Rafael Santos Borré die Gastgeber mit einem Doppelschlag scheinbar auf die Siegerstraße (15. und 24.). Doch Thorgan Hazard (71.), Jude Bellingham (87.) und Mahmoud Dahoud (89.) drehten für den BVB noch das Spiel.

Leipzig ging durch einen von André Silva (21.) verwandelten Foulelfmeter in Führung. FSV-Abwehrspieler Alexander Hack hatte im Strafraum einen aussichtsreichen Torschuss mit dem Arm abgewehrt und sah dafür die Rote Karte (19.), es war der bislang früheste Platzverweis in dieser Saison. Dominik Szoboszlai (48.) legte nach. Den Anschlusstreffer von Jae-sung Lee (57.) konterte Christopher Nkunku (58.) nur 62 Sekunden später, ehe wieder Silva (61.) traf.

Für Bayer erzielte Patrik Schick (38.) sein bereits 17. Saisontor. Doch Unions Grischa Prömel (45.) war zunächst nach zwei starken Paraden von Bayer-Torwart Lukas Hradecky per Abstauber zur Stelle - und nach der Pause noch einmal (50.). Doch Jonathan Tah (84.) gelang noch der Ausgleich.

Corona-Ausfälle beim SC Freiburg

Janik Haberer leitete mit seinem Tor in der sechsten Minute den guten Start des Sport-Clubs ins neue Jahr ein. Bei Freiburg fehlten Stammtorwart Mark Flekken und Nationalspieler Nico Schlotterbeck nach positiven Corona-Tests. Nach der Pause traf Wooyeong Jeong (46.), ehe die Bielefelder Masaya Okugawa (60.) und Bryan Lasme (87.) für die Gäste doch noch das Remis sicherten.

Augsburg ging in Hoffenheim durch den Treffer von Michael Gregoritsch (5.) nach einer Ecke in Führung. Doch Ihlas Bebou (38. und 44.) drehte die Partie noch vor der Pause mit seinen Saisontoren sechs und sieben. David Raum (90.+3) machte alles klar.

© dpa-infocom, dpa:220108-99-637499/3

@ dpa.de