Tiere, Agrar

Bonn - Untersuchungen in einigen Regionen Deutschlands belegen einen starken Insektenschwund in den vergangenen Jahrzehnten.

07.11.2018 - 13:50:06

Rückgang von Schmetterlingen, Bienen und Ameisen. Detailanalysen zeigen nun, welche Arten besonders betroffen sind. Starke Rückgänge sind demnach unter anderem bei Wildbienen, Ameisen, Wespen, Fliegen, Käfern und Schmetterlingen zu verzeichnen. Das teilten das Bundesamt für Naturschutz und der Entomologische Verein Krefeld in Bonn mit. Insekten sind für eine intakte Natur von großer Bedeutung. Sie bestäuben Obstbäume und Gemüsepflanzen, zersetzen Aas, Totholz und Kot. Außerdem sind sie eine Nahrungsquelle vieler anderer Tiere, etwa von Vögeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie mit Pferdebremsen - Zebrabemalung schützt auch Menschen vor Stichen. Sind Streifenmuster also der beste Look für die anstehende Mückensaison? Die Sache hat leider einen Haken. Mit Zebrastreifen auf der Haut sind Menschen einer neuen Studie zufolge quasi unsichtbar für Bremsen und anderes Getier. (Wissenschaft, 22.01.2019 - 06:54) weiterlesen...

Walhaie wohl Hungerkünstler - Gesundheits-Check für Ozeangiganten. Mit neuen Methoden schließen japanische Forscher nun auf Besonderheiten der vom Aussterben bedrohten Art. Er ist der größte Fisch der Erde - sehr viel bekannt ist über das Leben von Walhaien bisher aber nicht. (Wissenschaft, 21.01.2019 - 10:54) weiterlesen...

Koloss. Walhaie sind weltweit die größte Fischart; sie können bis zu zwölf Meter lang werden. Foto: K. Ein Wahlhai schwimmt im Okinawa-Churaumi-Aquarium im japanischen Motobu. (Media, 21.01.2019 - 09:50) weiterlesen...

Schrecken eines jeden Imkers - Varroamilbe schadet Bienen anders als angenommen. Die Parasiten befallen massenhaft Bienenvölker und saugen die Arbeiterinnen aus. Allerdings ernähren sie sich ganz anders, als bisher angenommen. Die Varroamilbe ist der Schrecken eines jeden Imkers. (Wissenschaft, 20.01.2019 - 08:44) weiterlesen...

Sehuencas-Wasserfrosch - Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date. Er galt als einer der letzten seiner Art. Cochabamba - Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. (Wissenschaft, 18.01.2019 - 11:50) weiterlesen...

Gibbon ist «Zootier des Jahres 2019». Das gab die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz bekannt. Diese kleinen Menschenaffen hätten im Gegensatz zu Gorillas und Schimpansen keine große Lobby, begründete Projektkoordinatorin Viktoria Michel die Entscheidung. Der Lebensraum der Affen in Südostasien schrumpfe - alle rund 20 Arten in freier Wildbahn seien gefährdet oder bedroht. Nicht nur die Rodung der Wälder bedroht die Gibbons. Wilderei und Einfangen der niedlich aussehenden Jungtiere für den Heimtiermarkt in Asien sei ein Problem geworden. Berlin - Der Gibbon ist das «Zootier des Jahres 2019». (Politik, 17.01.2019 - 11:46) weiterlesen...