Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Bonn / Berlin - Die Welthungerhilfe und das Washingtoner International Food Policy Research Institute (IFPRI) stellen am 12.10.2017 in Berlin den Welthunger-Index 2017 vor.

10.10.2017 - 11:37:02

Einladung zur Pressekonferenz: Ungleichheit macht hungrig: Welthungerhilfe und IFPRI stellen Welthunger-Index 2017 vor. Der Bericht dient als wichtige Messgröße, um den Trend der Hungersituation in den einzelnen Ländern zu erfassen.

Bonn/Berlin - Die Welthungerhilfe und das Washingtoner International Food Policy Research Institute (IFPRI) stellen am 12.10.2017 in Berlin den Welthunger-Index 2017 vor. Der Bericht dient als wichtige Messgröße, um den Trend der Hungersituation in den einzelnen Ländern zu erfassen. Er zeigt, wo die größten Fortschritte zu verzeichnen sind, und in welchen Entwicklungs- und Transformationsländern der dringendste Handlungsbedarf besteht.

Die weltweit produzierten Nahrungsmittel könnten in ihrer Menge problemlos die gesamte Weltbevölkerung ernähren. Dass es dennoch Hunger gibt, liegt nicht zuletzt an gravierenden Ungleichheiten. Der Welthunger-Index 2017 zeigt: Faktoren wie Alter, Geschlecht, Herkunft und sozialer Status können massive Benachteiligungen nach sich ziehen.

12. Oktober 2017, 10.00 Uhr Presse- und Besucherzentrum im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung Eingang Reichstagufer 14, 10117 Berlin, Raum 4

Teilnehmer: Bärbel Dieckmann, Präsidentin Welthungerhilfe Dr. Klaus von Grebmer, Research Fellow Emeritus, International Food Policy Research Institute (IFPRI), Washington/D.C.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich diesen Termin notieren könnten, und bitten um Anmeldung unter presse@welthungerhilfe.de.

Weitere Informationen unter http://www.welthungerhilfe.de

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für "Zero Hunger bis 2030". Seit ihrer Gründung wurden mehr als 8.500 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,27 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

OTS: Deutsche Welthungerhilfe e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6596 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6596.rss2

Pressekontakt: Deutsche Welthungerhilfe e. V.

IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15 BIC: COLSDE33

Ansprechpartner: Simone Pott Pressesprecherin Telefon 0228 / 22 88 - 132 Mobil 0172 - 2525962 simone.pott@welthungerhilfe.de

Assistenz: Jessica Kühnle Telefon 0228 / 22 88 - 454

presse@welthungerhilfe.de

www.welthungerhilfe.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!