Extremismus, Kriminalität

BKA-Präsident Münch will stärker als bisher schwere Straftäter unter Migranten früh identifizieren.

10.08.2018 - 17:26:05

Bund-Länder-Projektgruppe - BKA will frühe Suche nach Risikopersonen unter Zuwanderern. Das Ziel ist, sie ausweisen zu können. Dazu haben Bund und Länder eine Projektgruppe ins Leben gerufen.

Mainz - Das Bundeskriminalamt (BKA) will die frühe Identifikation und Strafverfolgung ausländischer Mehrfach- und Intensivtäter verstärken. Ziel ist, ihren Aufenthalt in Deutschland zu beenden.

Dafür wurde nach Angaben der Behörde bereits eine Bund-Länder-Projektgruppe eingerichtet.

BKA-Präsident Holger Münch plant, dass aus verschiedenen Aktivitäten in einigen Ländern ein Gesamtkonzept wird. «Wir glauben, wenn man konsequent mit solchen Personen umgeht, stützt das insgesamt die Akzeptanz mit Zugewanderten in Deutschland, wenn man weiß, der Staat geht konsequent gegen Missbrauch vor», sagte Münch in Mainz.

Das BKA gibt keine Entwarnung für mögliche Gefahren durch islamistischen Terrorismus. Die Zahl radikalisierter Personen sei nach wie vor hoch und steige, sagte Münch. Er sieht Risiken bei Zugewanderten, Rückkehrern aus Kriegs- und Krisengebieten sowie bei Menschen, die nach der Verbüßung einer Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen werden.

«Das Radikalisierungsrisiko unter Zugewanderten müssen wir in den nächsten Jahren besonders in den Blick nehmen», sagte Münch. «Das sehen wir in vielen Fällen, wenn wir uns die Anschlagsszenarien der letzten Jahre angucken.» Zuletzt wurden für Deutschland 774 islamistische Gefährder gezählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beschuldigten nicht auffindbar - Hunderte Rechtsextremisten trotz Haftbefehlen auf freiem Fuß Sie werden von der Polizei gesucht und gelten zum Teil als gewalttätig: Nach mehreren hundert Neonazis wird in Deutschland per Haftbefehl gefahndet - allerdings ohne Erfolg. (Politik, 04.12.2018 - 18:07) weiterlesen...

Untergetaucht - Hunderte Rechtsextremisten trotz Haftbefehlen auf freiem Fuß Berlin - Bundesweit sind Hunderte Rechtsextremisten laut einem Zeitungsbericht auf freiem Fuß, obwohl gegen sie Haftbefehle vorliegen. (Politik, 04.12.2018 - 07:30) weiterlesen...

Beschuldigte untergetaucht - Hunderte Rechtsextremisten trotz Haftbefehlen auf freiem Fuß Berlin - Bundesweit sind Hunderte Rechtsextremisten laut einem Zeitungsbericht auf freiem Fuß, obwohl gegen sie Haftbefehle vorliegen. (Politik, 04.12.2018 - 07:22) weiterlesen...

Hunderte Rechtsextremisten trotz Haftbefehlen auf freiem Fuß. Das berichtete die «Neue Osnabrücker Zeitung». 467 Rechtsextremisten würden per Haftbefehl gesucht, der von den Behörden aber nicht vollstreckt werden könne, weil die Beschuldigten nicht aufzufinden seien. Das gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion hervor. Die Sicherheitsbehörden müssten sich endlich einmal etwas einfallen lassen, um der flüchtigen Nazis schneller habhaft zu werden, kritisierte die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke. Berlin - Bundesweit sind Hunderte Rechtsextremisten auf freiem Fuß, obwohl gegen sie Haftbefehle vorliegen. (Politik, 04.12.2018 - 03:48) weiterlesen...