EU, Brexit

Bislang ist es der Regierung in London gelungen, das Parlament von den Brexit-Verhandlungen weitgehend auszusperren.

12.06.2018 - 04:44:06

May muss zittern - Brexit-Showdown im britischen Parlament. Das könnte sich in dieser Woche ändern.

London - In Sachen Brexit kommt es im britischen Unterhaus am Dienstag und Mittwoch zu einer Machtprobe zwischen Regierung und Parlament.

Die Abgeordneten stimmen über Änderungen des Oberhauses am EU-Austrittsgesetz ab, die entscheidenden Einfluss auf die künftige Beziehung zwischen London und Brüssel haben könnten.

In 15 Fällen war es den Lords im Oberhaus gelungen, den Text des Gesetzesentwurfs gegen den Willen der Regierung zu ändern. Den größten Teil der Änderungen will Premierministerin Theresa May nun rückgängig machen oder entschärfen.

Ob sie dafür eine ausreichende Mehrheit hat, ist aber fraglich. Seit der Schlappe bei der vorgezogenen Parlamentswahl im vergangenen Jahr regiert sie mit hauchdünner Mehrheit.

Sorgen machen May vor allem EU-freundliche Rebellen in den eigenen Reihen, die mehrere Zusätze der Lords unterstützen könnten. Dabei geht es etwa um die Mitgliedschaft Großbritanniens in einer Zollunion mit der EU, dem europäischen Binnenmarkt und die Rolle des Parlaments bei den Scheidungsverhandlungen. Sollten die Änderungen der Lords bestehen bleiben, fürchten Brexit-Hardliner, dass der EU-Austritt nie wirklich stattfindet.

May warnte am Montag vor den Konsequenzen einer Niederlage der Regierung. «Wenn die Änderungen der Lords stehen bleiben, wird unsere Verhandlungsposition geschwächt werden», sagte die Regierungschefin in einer Rede vor einflussreichen konservativen Hinterbänklern im Parlament.

Am heutigen Dienstag wird vor allem spannend, ob es eine Mehrheit für eine gestärkte Rolle des Parlaments beim Brexit-Abkommen gibt. Geplant ist dabei, dass das Parlament die Regierung mit klaren Vorgaben zurück an den Verhandlungstisch schicken kann, sollte das Scheidungsabkommen mit Brüssel bei den Abgeordneten durchfallen. Diesem Zusatz werden die besten Chancen ausgerechnet. Die Debatte beginnt gegen 14 Uhr (MESZ). Mit den Abstimmungen wird gegen 17 Uhr gerechnet.

Am Mittwoch beschäftigen die Abgeordneten unter anderem Zusätze, die eine Mitgliedschaft Großbritanniens in einer Zollunion mit der EU und dem gemeinsamen Binnenmarkt vorsehen. Mit Spannung wird erwartet, ob die Parlamentarier das Bekenntnis zur Zollunion bestätigen, oder die Regierung sogar Zugeständnisse macht. Dem Zusatz zum Binnenmarkt werden kaum Chancen zugestanden. Zu Abstimmungen kommt es wohl erst gegen 20 Uhr (MESZ).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftliche Konsequenzen - EU-Ratschef fordert Brexit-Sondergipfel im November. Nun gibt die EU ihren ursprünglichen Fahrplan wohl auch offiziell auf. Für die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt wird die Zeit knapp - das zeichnet sich schon eine ganze Weile ab. (Politik, 18.09.2018 - 21:31) weiterlesen...

Sechs Monate vorm EU-Ausstieg - IWF warnt London vor «erheblichen Kosten» ohne Brexit-Pakt. Die wirtschaftlichen Folgen spürt das Land schon jetzt. Und es könnte noch schlimmer kommen, sagen die Experten des IWF voraus. In gut einem halben Jahr soll Großbritanniens Scheidung von der EU erfolgen. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 22:17) weiterlesen...

IWF: Großbritanniens Wirtschaft ohne Brexit-Pakt schwächer. London - Ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne ein Abkommen mit Brüssel wird nach Ansicht des IWF die Wirtschaft der Insel erheblich schwächen. Unvermeidbare Folgen wären ein reduziertes Wachstum, sehr wahrscheinlich ein höheres Defizit und eine Abwertung des britischen Pfundes, warnte IWF-Chefin Christine Lagarde bei der Vorlage des Jahresberichts zur britischen Wirtschaft in London. Zwar werde die britische Wirtschaft auch mit einem Abkommen durch den Brexit geschwächt, sagte Lagarde. Doch ein Ausstieg ohne Deal am 29. März 2019 käme einem «sofortigen Einbruch» gleich. IWF: Großbritanniens Wirtschaft ohne Brexit-Pakt schwächer (Politik, 17.09.2018 - 16:02) weiterlesen...

Londons Bürgermeister fordert weiteres Brexit-Referendum. London - Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat ein weiteres Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der EU gefordert. Den Menschen müsse die Chance gegeben werden, einen Brexit-Deal abzulehnen, der für Wirtschaft, Jobs und das staatliche Gesundheitssystem schlecht sein werde. Das schreibt Khan in einem Gastbeitrag für den «Observer». Da es bis zum Brexit am 29. März nur noch wenig Zeit sei, gebe es lediglich noch zwei mögliche Ergebnisse: ein schlechtes Abkommen für Großbritannien oder gar kein Abkommen, was noch schlimmer wäre. Londons Bürgermeister fordert weiteres Brexit-Referendum (Politik, 16.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

No-Deal-Brexit - Ratingagentur Moody's warnt vor einem Brexit ohne Abkommen. Das geht aus einem Bericht der Agentur vom Donnerstag hervor. London - Ein EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen ist nach Ansicht der Ratingagentur Moody's wahrscheinlicher geworden. (Wirtschaft, 13.09.2018 - 13:40) weiterlesen...