EU, Brexit

Bislang ist es der Regierung in London gelungen, das Parlament von den Brexit-Verhandlungen weitgehend auszusperren.

12.06.2018 - 04:44:06

May muss zittern - Brexit-Showdown im britischen Parlament. Das könnte sich in dieser Woche ändern.

London - In Sachen Brexit kommt es im britischen Unterhaus am Dienstag und Mittwoch zu einer Machtprobe zwischen Regierung und Parlament.

Die Abgeordneten stimmen über Änderungen des Oberhauses am EU-Austrittsgesetz ab, die entscheidenden Einfluss auf die künftige Beziehung zwischen London und Brüssel haben könnten.

In 15 Fällen war es den Lords im Oberhaus gelungen, den Text des Gesetzesentwurfs gegen den Willen der Regierung zu ändern. Den größten Teil der Änderungen will Premierministerin Theresa May nun rückgängig machen oder entschärfen.

Ob sie dafür eine ausreichende Mehrheit hat, ist aber fraglich. Seit der Schlappe bei der vorgezogenen Parlamentswahl im vergangenen Jahr regiert sie mit hauchdünner Mehrheit.

Sorgen machen May vor allem EU-freundliche Rebellen in den eigenen Reihen, die mehrere Zusätze der Lords unterstützen könnten. Dabei geht es etwa um die Mitgliedschaft Großbritanniens in einer Zollunion mit der EU, dem europäischen Binnenmarkt und die Rolle des Parlaments bei den Scheidungsverhandlungen. Sollten die Änderungen der Lords bestehen bleiben, fürchten Brexit-Hardliner, dass der EU-Austritt nie wirklich stattfindet.

May warnte am Montag vor den Konsequenzen einer Niederlage der Regierung. «Wenn die Änderungen der Lords stehen bleiben, wird unsere Verhandlungsposition geschwächt werden», sagte die Regierungschefin in einer Rede vor einflussreichen konservativen Hinterbänklern im Parlament.

Am heutigen Dienstag wird vor allem spannend, ob es eine Mehrheit für eine gestärkte Rolle des Parlaments beim Brexit-Abkommen gibt. Geplant ist dabei, dass das Parlament die Regierung mit klaren Vorgaben zurück an den Verhandlungstisch schicken kann, sollte das Scheidungsabkommen mit Brüssel bei den Abgeordneten durchfallen. Diesem Zusatz werden die besten Chancen ausgerechnet. Die Debatte beginnt gegen 14 Uhr (MESZ). Mit den Abstimmungen wird gegen 17 Uhr gerechnet.

Am Mittwoch beschäftigen die Abgeordneten unter anderem Zusätze, die eine Mitgliedschaft Großbritanniens in einer Zollunion mit der EU und dem gemeinsamen Binnenmarkt vorsehen. Mit Spannung wird erwartet, ob die Parlamentarier das Bekenntnis zur Zollunion bestätigen, oder die Regierung sogar Zugeständnisse macht. Dem Zusatz zum Binnenmarkt werden kaum Chancen zugestanden. Zu Abstimmungen kommt es wohl erst gegen 20 Uhr (MESZ).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU plant Sondergipfel - May stellt Brexit-Entwurf im Parlament vor Die britische Premierministerin hat sich mit ihrem Brexit-Abkommen im Kabinett durchgesetzt. (Politik, 15.11.2018 - 07:12) weiterlesen...

Brexit-Entwurf wichtigen Schritt weiter. Das britische Kabinett gab am Abend grünes Licht für das 585 Seiten starke Dokument. Premierministerin Theresa May wird den Entwurf nun heute im Parlament vorstellen - und muss sich auf heftigen Gegenwind einstellen. Eine Mehrheit für den Entwurf zu finden, dürfte schwer werden. Die Europäische Union will den mit Großbritannien ausgehandelten Brexit-Kompromiss so schnell wie möglich bei einem Sondergipfel prüfen. London - Der Entwurf für ein Brexit-Abkommen hat in London eine wichtige Hürde genommen. (Politik, 15.11.2018 - 06:34) weiterlesen...

Brexit nimmt wichtige Hürde. London - Die Chancen auf einen geordneten Brexit sind deutlich gestiegen. Die britische Regierung billigte am Abend den Entwurf eines Austrittsvertrags mit der Europäischen Union. Damit ist aus Sicht der EU-Kommission ausreichender Fortschritt erreicht, so dass ein Brexit-Sondergipfel einberufen werden könnte - nach Angaben von Diplomaten voraussichtlich am 25. November. Die größte Hürde wartet aber noch. Im britischen Parlament, das den Vertrag letztlich ratifizieren muss, gibt es großen Widerstand. Brexit nimmt wichtige Hürde (Politik, 15.11.2018 - 02:42) weiterlesen...

EU will Brexit-Deal genau prüfen. Dies kündigte der österreichische Kanzler Sebastian Kurz an. Er führt derzeit den Vorsitz der EU-Länder. Belgiens Premierminister Charles Michel warnte vor allzu großem Optimismus. Der Brexit-Deal sei ein wichtiger Schritt, aber man sei noch nicht am Ziel, kommentierte er. Brüssel - Die Europäische Union will den mit Großbritannien ausgehandelten Brexit-Kompromiss so schnell wie möglich bei einem Sondergipfel prüfen. (Politik, 14.11.2018 - 23:28) weiterlesen...

Maas begrüßt Ergebnis der Brexit-Verhandlungen. Nach Monaten der Ungewissheit habe man jetzt endlich ein klares Signal von Großbritannien, wie der Austritt geordnet vonstatten gehen könnte, erklärte Maas. Es werde nun aber weiterer Schritte und weiterer Arbeit auf beiden Seiten bedürfen. Deutschland werde gemeinsam mit den anderen EU-Mitgliedstaaten den vorgelegten Text sorgfältig ansehen und dann im Europäischen Rat darüber entscheiden. Berlin - Außenminister Heiko Maas hat die vorläufige Einigung von EU und Großbritannien in den Brexit-Verhandlungen begrüßt. (Politik, 14.11.2018 - 22:14) weiterlesen...

Juncker: Brexit-Verhandlungen fast am Ziel. Er sehe genügend Fortschritt, um die Verhandlungen nun zu beenden, schrieb Juncker am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. Brüssel - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sieht die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien fast am Ziel, nachdem das britische Kabinett den Entwurf für das Abkommen gebilligt hat. (Politik, 14.11.2018 - 21:20) weiterlesen...