Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankenkassen

Bisher leben sie von Spendeneinnahmen - künftig sollen Krebsberatungsstellen aber von den Krankenkassen finanziert werden.

21.09.2019 - 00:02:45

Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen

In derzeit rund 150 solcher Beratungseinrichtungen finden Patienten nach einer Krebs-Diagnose vor allem psychische Hilfe. Für die Patienten ist dies kostenlos, für die Träger dieser Einrichtungen aber entstehen Kosten in Höhe von rund 21 Millionen Euro pro Jahr.

Wie "Bild" (Samstagausgabe) berichtet, werden diese Kosten nun künftig von Kassen bzw. Versichertengemeinschaft getragen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat diese Neuregelung an sein Gesetz zur Psychotherapeuten-Ausbildung angehängt, dem der Bundestag nächste Woche zustimmen soll. Spahn zu "Bild": "In den Beratungsstellen finden Krebskranke schnell Antworten auf ihre Fragen und ein offenes Ohr. Die Krankenversicherungen müssen diese Beratung in Zukunft endlich mitfinanzieren."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Drogenbeauftragte bei Cannabis kompromissbereit Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich im Streit über den künftigen Umgang mit Cannabis kompromissbereit gezeigt. (Politik, 14.10.2019 - 05:01) weiterlesen...

Grüne streiten über Homöopathie Die Grünen streiten über Homöopathie als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. (Politik, 13.10.2019 - 14:44) weiterlesen...

Arbeitgeber kritisieren Gesundheitsminister Die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) macht kostspielige Gesetze von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für den erwarteten Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrags zur Krankenversicherung verantwortlich. (Politik, 12.10.2019 - 12:05) weiterlesen...

Jede vierte Arztpraxis nicht an Gesundheits-Datennetz angeschlossen Trotz einer im Sommer abgelaufenen Frist ist rund ein Viertel der Arztpraxen noch nicht ans sichere Datennetz des Gesundheitswesens angeschlossen, das Basis für die elektronische Gesundheitskarte und andere geplante Anwendungen ist. (Politik, 11.10.2019 - 05:01) weiterlesen...

DGB kritisiert Reformpläne für Selbstverwaltung im Gesundheitswesen Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Reform der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen als Angriff auf den Sozialstaat kritisiert. (Politik, 08.10.2019 - 14:28) weiterlesen...

Drogenkonsumräume: Linke will mehr Engagement der Bundesregierung Die Bundesregierung unternimmt nach Meinung der Linksfraktion zu wenig, um mehr Drogenkonsumräume in Deutschland zu schaffen. (Politik, 08.10.2019 - 10:00) weiterlesen...