Gesundheit, Krankheiten

Berlins Regierende Bürgermeisterin Giffey hält es momentan nicht für nötig, die Quarantäne-Zeit zu verkürzen.

02.01.2022 - 11:34:07

Pandemie-Politik - Giffey: Verkürzung der Quarantäne noch nicht nötig. Eine solche Maßnahme stehe erst im Notfall zur Debatte.

Berlin - Die Verkürzung der Quarantäne in der Pandemie wegen Omikron ist nach Ansicht von Berlins Regierender Bürgermeisterin Franziska Giffey derzeit noch nicht nötig.

«Jetzt im Moment brauchen wir das noch nicht, weil unsere kritische Infrastruktur noch nicht außer Gefecht gesetzt ist», sagte die SPD-Politikerin im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Sie sehe das als Stufenmodell. Erst wenn absehbar sei, dass Polizei, Feuerwehr und andere Institutionen nicht mehr arbeitsfähig seien, müsse eine solche Maßnahme beschlossen werden.

Debatte um Quarantäne-Zeiten

Angesichts erwarteter hoher Ansteckungszahlen mit der Omikron-Variante wird in Deutschland über kürzere Quarantäne-Zeiten diskutiert. Großbritannien und die USA haben die Dauer für Infizierte ohne Symptome verkürzt, um akutem Personalmangel in Bereichen vorzubeugen, die für die Grundversorgung und Sicherheit nötig sind. Spanien und Portugal verkürzten die Quarantäne-Dauer für symptomlose Infizierte von zehn auf sieben Tage.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holetschek (beide CSU) drängen seit einigen Tagen auf eine Regelung für Deutschland. «Denkbar wäre aus meiner Sicht beispielsweise eine Befreiung von der Quarantäne für geboosterte Kontaktpersonen», hatte Holetschek gesagt. Nötig sei eine Stellungnahme des Robert Koch-Instituts oder des Expertenrats noch vor der Ministerpräsidentenkonferenz am 7. Januar.

Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Reinhard Sager, hatte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe gesagt: «Eine Verkürzung der Quarantäne kann sich als sinnvoll erweisen.» Omikron sei stärker, aber auch kürzer ansteckend. «Da ist es folgerichtig, die Quarantäneregeln anzupassen, verbunden mit der Möglichkeit zur Freitestung», sagte Sager. Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) befürwortete die Diskussion um die Quarantäne-Dauer.

© dpa-infocom, dpa:220102-99-565091/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Steinmeier will Stimme der stillen Mehrheit hören. In einer kleineren Diskussionsrunde wendet sich der Bundespräsident an die stille Mehrheit im Land. Der große Neujahrsempfang im Schloss Bellevue musste coronabedingt erneut ausfallen. (Politik, 19.01.2022 - 14:12) weiterlesen...

Bundespräsident - Steinmeier: Mehrheit im Land sollte nicht still bleiben. Die «schweigende Mehrheit» der Menschen müsse ihnen deutlich entgegentreten, fordert der Bundespräsident. Proteste von Pandemie-Leugnern und rechtsradikalen Kräften werden lauter und lauter. (Politik, 19.01.2022 - 12:46) weiterlesen...

Gesellschaft - Steinmeier: Mehrheit im Land sollte nicht still bleiben. Die «schweigende Mehrheit» der Menschen sollte ihnen deutlich entgegentreten, fordert der Bundespräsident. Die Proteste der Pandemie-Leugner und rechtsradikalen Kräften werden lauter und lauter. (Politik, 19.01.2022 - 12:40) weiterlesen...

Gesundheit - Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen es Ende Januar 80 Prozent sein. Doch das Tempo geht zurück. Rund 75 Prozent der Menschen sind in Deutschland gegen eine Corona-Infektion einmal geimpft. (Politik, 19.01.2022 - 12:30) weiterlesen...

Affären - «Schweinepasteten-Putsch»: Stürzt Johnson über Rebellen?. Die Luft für den britischen Premierminister wird dünner. Genießt Boris Johnson noch das Vertrauen seiner Konservativen Partei? Immer mehr Tories scheinen an seinem Stuhl zu sägen. (Politik, 19.01.2022 - 10:04) weiterlesen...

Pandemie - Erstmals über 100.000 Corona-Neuinfektionen Zum ersten Mal überschreitet die Zahl der Neuinfektionen in der Corona-Pandemie die Marke von 100.000. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf einen neuen Höchststand. (Politik, 19.01.2022 - 09:56) weiterlesen...