Film, Festivals

Berlinale-Jury sucht nach einer «starken, einigen Stimme»

15.02.2018 - 10:58:06

Berlinale-Jury sucht nach einer «starken, einigen Stimme». Berlin - Die Internationale Jury der 68. Berlinale will am Ende einen Film auszeichnen, der «der Bedeutung des Festivals gerecht wird». Das sagte der diesjährige Jury-Präsident Tom Tykwer in Berlin vor Beginn des elftägigen Festivals. Dazu suche die Jury «nach einer starken, einigen Stimme», sagte Tykwer und ergänzte: «Wir nehmen das Festival ernst. Aber wir möchten für uns auch ein Fest daraus machen.» Die sechsköpfige Jury - drei Frauen und drei Männer - wählt aus 19 Wettbewerbsbeiträgen die Gewinner der Silbernen und des Goldenen Bären. Die Preisverleihung ist am 24. Februar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Filmfestival - Preise der 68. Berlinale. Berlinale unter Vorsitz von Regisseur Tom Tykwer hat am Samstagabend die begehrten Bären-Trophäen vergeben. Zuvor kürten zahlreiche unabhängige Jurys ihre Preisträger. Berlin - Die Internationale Jury der 68. (Politik, 24.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

Silberner Bär - Anthony Bajon: Mit 23 steil nach oben Die Konkurrenz bei den Schauspielern war stark - bei der Berlinale hat ein junger Franzose den Silbernen Bären geholt. (Politik, 24.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Silberner Bär - Ana Brun: Für Paraguay und für die Frauen. Ein verdienter Erfolg für den ersten Spielfilm aus Paraguay im Wettbewerb des Filmfestivals. Ana Brun aus «Die Erbinnen» gewinnt den Silbernen Bär als beste Darstellerin der Berlinale. (Politik, 24.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Rumänin gewinnt Berlinale mit experimentellem Sexfilm. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Grenzen menschlicher Sexualität. Während des Festivals hatte das Werk die Kritiker gespalten. Als Präsident der Jury hatte sich Regisseur Tom Tykwer «wilde und sperrige» Filme gewünscht. Es ist das zweite Mal, dass ein rumänischer Film die höchste Auszeichnung des Festivals gewinnt. Berlin ? Der radikale rumänische Experimentalfilm «Touch Me Not» hat bei der 68. (Politik, 24.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Rumänin gewinnt Berlinale - Deutscher Film geht leer aus. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität. Die deutschen Favoriten gingen leer aus, obwohl ihnen zum Teil große Chancen eingeräumt worden waren. Den Großen Preis der Jury holte die polnische Regisseurin Ma?gorzata Szumowska mit ihrer Gesellschaftsparabel «Gesicht» («Twarz»). Beide Filme gehörten bei den Kritikern nicht zu den heißen Favoriten. Berlin ? Der radikale rumänische Experimentalfilm «Touch Me Not» hat bei der 68. (Politik, 24.02.2018 - 20:52) weiterlesen...

Berlinale - Sex in the Kino: Goldener Bär für Rumänien. Aber Tom Tykwer hat sich mit seinem Team bei der Berlinale diesmal besonders kantig gezeigt. Das dürfte noch für Debatten sorgen. Natürlich darf eine Jury nie bequem sein. (Unterhaltung, 24.02.2018 - 20:24) weiterlesen...