Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Berlin - Zum geplanten Anwerbeabkommen für Geringqualifizierte der Bundesregierung erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland: "Ein Anwerbeabkommen für Geringqualifizierte aus dem Ausland ist unnötig und würde mehr Probleme schaffen als es lösen würde.

13.01.2020 - 15:16:51

Gauland: Ein Anwerbeabkommen für Geringqualifizierte aus dem Ausland ist unnötig

Berlin - Zum geplanten Anwerbeabkommen für Geringqualifizierte der Bundesregierung erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland:

"Ein Anwerbeabkommen für Geringqualifizierte aus dem Ausland ist unnötig und würde mehr Probleme schaffen als es lösen würde.

Wir müssen unseren Mangel an Arbeitskräften zuhause und selber lösen. Wir haben genug Sozialhilfeempfänger, die nach dem Prinzip 'fordern und fördern' in Arbeit gebracht werden können.

Geringqualifizierte Arbeitslose mit oder ohne Migrationshintergrund sollten zu Tätigkeiten motiviert werden, die unserer Wirtschaft nutzen.

Ein solches Abkommen würde auf unabsehbare Zeit unklare Verhältnisse für die Angeworbenen und alle Beteiligten schaffen. Das brächte viel vermeidbare Bürokratie mit sich und wäre angesichts der vielen in Deutschland lebenden Arbeitslosen unnötig und würde den sozialen Frieden stören."

Pressekontakt:

Christian Lüth Pressesprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag Tel.: 030 22757225

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/130241/4490452 AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

@ presseportal.de