Terrorismus, Deutschland

Berlin - Zehn Tage nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt informiert die Bundesanwaltschaft heute über den Stand der Ermittlungen.

29.12.2016 - 12:10:05

Bundesanwaltschaft informiert über Berliner Anschlag. Das teilte die Behörde in Karlsruhe mit. Zum Hergang der Tat, zur Fluchtroute und zur Identität der Opfer sind noch immer viele Fragen offen. Gestern hatten Ermittler einen möglichen Kontaktmann des mittlerweile getöteten mutmaßlichen Täters Anis Amri festgesetzt. Noch ist unklar, ob gegen den verdächtigen 40-jährigen Tunesier Haftbefehl beantragt wird. Darüber will die Bundesanwaltschaft im Laufe des Tages entscheiden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Syrien - Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet. Nun soll es aber tatsächlich stimmen, wie die auf Auswertung dschihadistischer Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group meldete. Totgesagt wurde der IS-Terrorist und Ex-Rapper Cuspert schon mehrfach. (Politik, 19.01.2018 - 07:50) weiterlesen...

Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet. Das meldete die auf Auswertung dschihadistischer Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group. Demnach soll Cuspert am Mittwoch in der Stadt Raranidsch getötet worden sein. Dem IS nahe stehende Medien hätten Fotos von der blutbefleckten Leiche Cusperts verbreitet. Die Terrormiliz hat den Tod aber nicht selbst bestätigt. Cuspert war in Deutschland als Rapper Deso Dogg aufgetreten und wurde später als schillernde Figur in der Islamistenszene bekannt. Washington - Der schon mehrfach totgesagte deutsche IS-Terrorist Denis Cuspert soll in Syrien ums Leben gekommen sein. (Politik, 18.01.2018 - 22:52) weiterlesen...

Alle Bundestagsfraktionen für Amri-Untersuchungsausschuss. Berlin - 13 Monate nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt steht der Bundestag vor der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Abgeordnete aller sechs Fraktionen sprachen sich für die Einrichtung eines solchen Gremiums aus, um Versäumnisse der Behörden aufzudecken und daraus Konsequenzen für deren Arbeit zu ziehen. Der tunesische Attentäter Anis Amri war am Abend des 19. Dezember 2016 mit einem gekaperten Lkw in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Bei dem Anschlag starben zwölf Menschen. Alle Bundestagsfraktionen für Amri-Untersuchungsausschuss (Politik, 18.01.2018 - 22:44) weiterlesen...

Bundesanwaltschaft: Mutmaßliches Taliban-Mitglied angeklagt. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern seiner Einheit soll er einen afghanischen Polizisten getötet haben. Er soll dem an einen Baum gefesselten Mann mehrfach mit einer Holzlatte auf den Kopf geschlagen und auf ihn geschossen haben. Als er später Selbstmordanschläge habe begehen sollen, sei er geflohen und mithilfe von Schleusern über die Türkei, Griechenland und Österreich 2013 nach Deutschland gekommen. Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat vor dem Münchner Oberlandesgericht Anklage gegen einen jungen Afghanen erhoben, der in seiner Heimat als Taliban-Mitglied einen Mord begangen haben soll. (Politik, 18.01.2018 - 10:52) weiterlesen...

Noch 600 Kämpfer aus Deutschland beim IS. Gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden beschäftige sich die Bundesanwaltschaft unter anderem mit der Frage, was mit diesen Kämpfern jetzt geschehe, sagte Frank in einem Interview der Initiative «Gesichter der Demokratie». Insgesamt seien knapp 1000 Personen aus Deutschland nach Syrien und in den Irak ausgereist. Zwischen 100 und 150 von ihnen seien dort ums Leben gekommen. Rund 300 seien bereits wieder zurück in Deutschland. Karlsruhe - Noch rund 600 Personen aus Deutschland könnten sich nach Angaben von Generalbundesanwalt Peter Frank bei der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien oder dem Irak aufhalten. (Politik, 15.01.2018 - 15:54) weiterlesen...

Botschaft in Kabul soll behelfsmäßig in Containern arbeiten. Kabul - Nach dem schweren Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul im Mai will das Auswärtige Amt die diplomatische Vertretung dem «Spiegel» zufolge zunächst als Containerbau wiedereröffnen. Ein Kernteam von Diplomaten solle trotz der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan von Sommer an in einer solchen Behelfsunterkunft arbeiten, schrieb das Nachrichtenmagazin. Das deutsche Botschaftsgebäude war am 31. Mai bei einem Anschlag mit einer Lastwagenbombe schwer beschädigt worden. Bis zu 150 Menschen starben. Botschaft in Kabul soll behelfsmäßig in Containern arbeiten (Politik, 13.01.2018 - 13:48) weiterlesen...