Kriminalität, Berlin

Berlin - Wieder Gewalt auf dem Berliner Alexanderplatz: Mit Fußtritten haben zwei Männer einen 37-Jährigen so heftig traktiert, dass er mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden musste.

14.05.2017 - 11:30:06

Mann bei Streit auf dem Alex schwer verletzt. Drei stark alkoholisierten Männer waren in einen Streit geraten. Dabei gingen zwei Männer im Alter von 30 und 44 Jahren auf den dritten Mann los. Während der 37-Jährige vom Krankenwagen abgeholt werden musste, kamen die anderen beiden in den Arrest. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Körperverletzung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Berlin: Deutlich weniger Kriminalität am Kottbusser Tor Die Kriminalität am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. (Polizeimeldungen, 19.02.2018 - 09:00) weiterlesen...

Prügelattacke auf Berliner U-Bahnhof - Prozess gegen zwei Männer. Die Angeklagten sollen im Mai 2015 einen damals 24 Jahre alten Touristen auf einer Treppe im U-Bahnhof Schlesisches Tor unvermittelt und ohne Anlass angegriffen haben. Der Geschädigte sei geschlagen und getreten worden. Er habe schwere Kopfverletzungen erlitten. Die Verdächtigen waren zunächst unerkannt entkommen. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung im Herbst 2016 mit Bildern aus Überwachungskameras hatten sich die Angeklagten gestellt. Berlin - Nach einer brutalen Attacke auf einem U-Bahnhof in Berlin-Kreuzberg stehen heute zwei 27-Jährige vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten. (Politik, 16.02.2018 - 04:56) weiterlesen...

GSG9-Chef zur Terror-Abwehr: «Permanent am Ball bleiben». «Wir müssen permanent am Ball bleiben, trainieren und uns austauschen mit anderen Einheiten», sagte Fuchs der Deutschen Presse-Agentur. «Ich würde niemals sagen, wir sind da jetzt bei 100 Prozent. Aber wir versuchen uns bestmöglich für diese Lagen aufzustellen.» Als Antwort auf die terroristische Bedrohung werde die Mobilität des Verbands durch Hubschrauber, Fahrzeuge und einen hohen Bereitschaftsgrad erhöht. Berlin - Der islamistische Terror stellt die Bundespolizei-Eliteeinheit GSG9 nach Worten ihres Kommandeurs Jerome Fuchs vor besondere Herausforderungen. (Politik, 13.02.2018 - 08:46) weiterlesen...