Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parteien, SPD

Berlin - Wer eine Partei schädigt, kann ausgeschlossen werden.

11.07.2019 - 15:12:06

Hintergrund - Steiniger Weg: Parteiausschlussverfahren gegen Politiker. Doch die Hürden sind hoch und nicht alle Verfahren erfolgreich.

DORIS VON SAYN-WITTGENSTEIN: Trotz eines vor dem Bundesschiedsgericht laufenden Parteiausschlussverfahrens wurde die AfD-Politikerin Anfang Juli erneut Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein. Thüringens Verfassungsschutz schätzt einen von Sayn-Wittgenstein unterstützten Verein als rechtsextrem ein. Die AfD-Spitze will sie daher loswerden.

SEBASTIAN EDATHY: Dem SPD-Bundestagsabgeordneten war der Besitz kinderpornographischer Fotos vorgeworfen worden. Die Parteispitze wollte ihn ausschließen, scheiterte aber. 2016 kam es zum Vergleich vor der Bundesschiedskommission. Ergebnis: Edathy kann in der Partei bleiben, muss seine Rechte als SPD-Mitglied aber fünf Jahre ruhen lassen. Ein Strafverfahren gegen ihn wurde eingestellt.

WOLFGANG CLEMENT: Der Ex-Bundeswirtschaftsminister der SPD warnte indirekt davor, bei der Hessen-Wahl 2008 SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti zu wählen. Nach langem Streit um einen Parteiausschluss beließ es die Bundesschiedskommission bei einer Rüge. Clement fand die «unangemessen» und trat nach fast 40 Jahren aus der SPD aus.

MARTIN HOHMANN: Wegen einer als antisemitisch kritisierten Rede schloss die hessische CDU den Bundestagsabgeordneten 2004 aus, das Bundesparteigericht bestätigte den Rauswurf. Hohmann fühlte sich missverstanden, seine Klage gegen den Ausschluss scheiterte jedoch. Heute sitzt er für die AfD im Bundestag.

KLAUS ERNST: 2004 schloss die SPD gleich vier bayerische IG-Metall-Funktionäre aus - wegen Kritik am Reformkurs von Bundeskanzler Gerhard Schröder. Unter ihnen war auch Klaus Ernst, der seit 2005 für die Linke im Bundestag sitzt. Die SPD warf ihm und den anderen Funktionären parteischädigendes Verhalten vor, weil sie die «Abkehr vom Sozialstaat» kritisiert hatten.

JÜRGEN MÖLLEMANN: Nach langen Querelen mit seiner Partei kam der frühere Wirtschaftsminister einem drohenden Ausschluss zuvor und verließ die FDP 2003. Auslöser waren mehrere Ermittlungsverfahren - unter anderem um ein Wahlkampf-Flugblatt und dessen verdeckte Finanzierung. Bald nach dem Austritt starb Möllemann bei einem Fallschirm-Sprung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU-Generalsekretär gratuliert von der Leyen und kritisiert SPD CSU-Generalsekretär Markus Blume hat der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) gratuliert und die SPD hart kritisiert. (Politik, 16.07.2019 - 20:42) weiterlesen...

EU-Kommissionspräsidentschaft - Schily kritisiert SPD-Vorbehalte gegen von der Leyen. Doch das wird kein Selbstläufer, auch wegen SPD-Widerstand. Der frühere Innenminister Schily teilt gegen die Genossen aus. Ursula von der Leyen will sich am Dienstag zur EU-Kommissionspräsidentin wählen lassen. (Politik, 14.07.2019 - 08:20) weiterlesen...

Kretschmann: Große Koalition funktioniert wegen SPD nicht Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) macht die SPD dafür verantwortlich, dass die Große Koalition in Berlin nicht funktioniert. (Politik, 14.07.2019 - 05:01) weiterlesen...

Gabriel beklagt Zurückhaltung im Rennen um neue SPD-Spitze. «Ich sehe das mit großer Verzweiflung und auch wachsendem Zorn, wie der Vorsitz der SPD fast schon wie ein infektiöses Kleidungsstück behandelt wird, das sich niemand ins Haus holen will», sagte Gabriel der «Bild am Sonntag». «Scheinbar denken viele immer nur über die Frage nach, ob ihnen der SPD-Vorsitz nutzt oder schadet.» Gabriel stand der SPD von 2009 bis 2017 vor. Berlin - Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel beklagt eine Zurückhaltung bei der Suche nach einer neuen Parteispitze. (Politik, 14.07.2019 - 03:42) weiterlesen...

Schily kritisiert SPD für Ablehnung gegen von der Leyen Der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hat schwere Vorwürfe gegen die Ablehnung seiner Partei gegenüber Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin erhoben. (Politik, 14.07.2019 - 02:01) weiterlesen...

Zweite Bewerbung: Lauterbach und Scheer wollen SPD führen. Als zweites Duo kündigten SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach und die Umweltpolitikerin Nina Scheer ihre Kandidatur für den Parteivorsitz an. «Unsere Politik muss wieder schlicht nichts anderes als sozialdemokratisch sein und darf nicht immerfort für einen hohen Preis dem Pragmatismus bis zur Selbstverleugnung ausgeliefert werden», betonten die beiden Parlamentarier vom linken Parteiflügel in ihrem Bewerbungsschreiben. Beide werben darin auch für einen Ausstieg der SPD aus der Koalition mit der Union. Berlin - Die Suche nach einer neuen Parteispitze bei der SPD nimmt langsam Fahrt auf. (Politik, 12.07.2019 - 18:24) weiterlesen...