Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Berlin - Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung ab Sonntag die Niederlande, Griechenland und Teile Dänemarks als Risikogebiete ein.

16.07.2021 - 13:35:00

Niederlande und Griechenland werden Corona-Risikogebiete. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitag bekannt.

Mit Griechenland und der Niederlande werden zwei weitere beliebte Urlaubsländer der Deutschen auf die Risikoliste gesetzt. Portugal und Zypern sind wegen besonders hoher Infektionszahlen sogar als Hochinzidenzgebiet eingestuft worden, was eine Quarantänepflicht von 5 bis 10 Tagen für Einreisende bedeutet, die nicht geimpft oder genesen sind. Dieses Schicksal bleibt Spanien noch erspart, obwohl die 7-Tage-Inzidenz dort inzwischen auf 282 gestiegen ist. Für Hochinzidenzgebiete gilt eigentlich ein Grenzwert von 200, es spielen allerdings auch andere Faktoren noch eine Rolle.

Die Niederlande sind das erste der neun Nachbarländer Deutschlands, das wieder ganz als Risikogebiet eingestuft wird. Ausgenommen sind zum Königreich gehörende Überseegebiete. Die Deltavariante hat in den Niederlanden für eine explosionsartige Zunahme der Infektionen gesorgt. Nach der Rücknahme fast aller Beschränkungen stieg die Zahl der Neuinfektionen um 500 Prozent.

Auch im beliebten Urlaubsland Griechenland steigen die Infektionszahlen seit mehreren Wochen stark an - seit die Regierung die Maßnahmen für das Nachtleben gelockert hat und viele junge, noch ungeimpfte Leute feiern gehen. Betroffen sind deshalb vor allem Menschen unter 30, die Zahl der Patienten auf Intensivstationen bleibt hingegen niedrig. Beatmet werden derzeit laut griechischer Gesundheitsbehörde 132 Patienten in dem Land mit seinen 11 Millionen Einwohnern.

In Dänemark werden zwei Regionen als Risikogebiete eingestuft: Hovedstad mit der Hauptstadt Kopenhagen und die Färöer Inseln.

Die neuen Einstufungen haben möglicherweise aber nur eine kurze Haltbarkeit. Die Bundesregierung arbeitet an einer neuen Einreiseverordnung ab dem 1. August, mit der die Risikogebiete ganz wegfallen werden. Derzeit sind 82 Länder in diese Kategorie eingestuft. Hinzu kommen 29 Hochinzidenz- und 11 Virusvariantengebiete.

Weitere Änderungen auf der Risikoliste ab Sonntag:

- Außerhalb Europas werden Thailand und Myanmar als Risikogebiete eingestuft. Kuba, Indonesien und Libyen werden zu Hochinzidenzgebieten.

- Sri Lanka und die Malediven werden dagegen vom Hochinzidenz- zum Risikogebiet heruntergestuft.

- Ganz von der Risikoliste gestrichen werden Schweden, Norwegen und die Komoren vor der afrikanischen Küste.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Coronazahlen steigen - Einschränkungen für Ungeimpfte drohen. Im Kanzleramt wird eindringlich zur Impfung geraten - wer nicht mitmacht, könnte das bald im Alltag spüren. Die Sorge vor einer vierten Corona-Welle ist groß. (Politik, 25.07.2021 - 16:48) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in Europa. Der wachsende Druck, sich impfen zu lassen treibt vielerorts Menschen auf die Straßen. Die Delta-Variante sorgt dafür, dass in einigen Ländern die Regierungen wieder härter durchgreifen wollen. (Politik, 25.07.2021 - 11:50) weiterlesen...

Corona-Pandemie - 25 Festnahmen bei Demo von Impfgegnern in Athen. Nach Krawallen setzt die Polizei Tränengas und Wasserwerfer ein. Auf dem Syntagma-Platz in Athen demonstrierten mehrere tausend Menschen gegen die Corona-Impfpflicht in Griechenland. (Politik, 25.07.2021 - 10:42) weiterlesen...

Corona-Pandemie - RKI meldet 1387 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter. Das RKI registriert binnen eines Tages 1387 Corona-Neuinfektionen und 4 Todesfälle. (Politik, 25.07.2021 - 05:34) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Kanzleramtsminister: Geimpfte werden mehr Freiheiten haben. Kanzleramtsminister Braun rät eindringlich zur Impfung. Kommunen hingegen richten einen Appell an die Politik. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt - groß ist die Sorge vor einer vierten Welle. (Politik, 25.07.2021 - 05:10) weiterlesen...

Pandemie - Steigende Inzidenz: Sorge vor vierter Corona-Welle wächst. Die Appelle an Impf-Unwillige werden lauter, die Sorgen vor dem bösen Erwachen nach dem Urlaub größer. Seit Wochen nimmt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder zu: Die Inzidenz liegt nun bei 13,6. (Politik, 24.07.2021 - 20:36) weiterlesen...