Migration, Flüchtlinge

Berlin - Vor der entscheidenden Abstimmung im Bundesrat haben Spitzenpolitiker der Grünen Widerstand gegen die Einstufung von vier weiteren Staaten als «sichere Herkunftsländer» angekündigt.

13.02.2019 - 17:54:06

Regierung will mehr sichere Herkunftsländer - Grüne dagegen. Damit wird es immer unwahrscheinlicher, dass sich bei der für Freitag geplanten Abstimmung über einen entsprechenden Gesetzentwurf die notwendige Mehrheit finden wird. Konkret geht es um Georgien, Marokko, Tunesien und Algerien. Asylbewerber aus den Maghreb-Staaten werden zwar nur selten als Flüchtlinge anerkannt, bleiben aber oft aufgrund von Abschiebehindernissen trotzdem länger in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl fast vervierzehnfacht - Deutlich mehr Menschen in die Maghreb-Staaten abgeschoben Berlin - Die Zahl der Abschiebungen in die Maghreb-Staaten hat sich einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um rund 35 Prozent erhöht. (Politik, 22.02.2019 - 11:02) weiterlesen...

Bericht - Deutlich mehr Menschen in die Maghreb-Staaten abgeschoben Berlin - Die Zahl der Abschiebungen in die Maghreb-Staaten hat sich einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um rund 35 Prozent erhöht. (Politik, 22.02.2019 - 08:40) weiterlesen...

Bericht: Deutlich mehr Abschiebungen in Maghreb-Staaten. Die Zahl der Abschiebungen erhöhte sich im Vergleich zu 2017 um rund 35 Prozent, wie die «Rheinische Post» unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtet. Nach Tunesien beispielsweise wurden 369 Menschen abgeschoben, 2017 waren es 251. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 1873 Menschen in die drei nordafrikanischen Staaten abgeschoben. Im Vergleich zu 2015 habe sich die Zahl fast vervierzehnfacht. Berlin - Im vergangenen Jahr sind einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Menschen in die Maghreb-Staaten abgeschoben worden, als im Jahr zuvor. (Politik, 22.02.2019 - 02:18) weiterlesen...

Frontex-Chef fordert Stärkung der EU-Grenzschützer. «Was irreguläre Ankünfte betrifft, stehen wir gerade keiner brennenden Krise gegenüber», sagte Leggeri. Dennoch bleibe der Druck auf die EU-Außengrenzen hoch. Deshalb müsse die Zeit genutzt werden, Frontex zu konsolidieren. Die Zahl unerwünschter Grenzübertritte in die EU lag laut Frontex 2018 bei mehr als 150 000. Das waren 27 Prozent weniger als im Vorjahr und im dritten Jahr in Folge ein Rückgang. Brüssel - Die EU-Grenzschutzagentur Frontex muss nach Ansicht ihres Chefs Fabrice Leggeri trotz deutlich sinkender Migrationszahlen gestärkt werden. (Politik, 20.02.2019 - 11:48) weiterlesen...

BKA-Chef: Fokus auf Intensivtäter aus Nordafrika richten. Andernfalls stehe zu befürchten, dass aus diesem Milieu heraus Strukturen entstünden wie zuvor schon bei einigen arabischen und kurdischen Familienclans. Diesen kriminellen Clans könne man jetzt nur noch mit großem Aufwand Einhalt gebieten, sagte der BKA-Chef beim Europäischen Polizeikongress in Berlin. Berlin - Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, will, dass die Polizei ihr Hauptaugenmerk im Kampf gegen kriminelle Zuwanderer auf sogenannte Mehrfach-Intensivtäter aus Nordafrika richtet. (Politik, 20.02.2019 - 10:42) weiterlesen...

Familiennachzug: Afghanen müssen für Antragstellung reisen. Die deutschen Botschaften in diesen beiden Städten sind zur Bearbeitung mit insgesamt acht Mitarbeitern aufgestockt worden. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Frage der Grünen-Abgeordneten Luise Amtsberg hervor. Die Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist seit einem schweren Anschlag im Mai 2017 nur eingeschränkt arbeitsfähig. Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus dürfen seit August 2018 wieder Familienangehörige nach Deutschland holen. Berlin - Afghanen, die geflüchteten Familienangehörigen nach Deutschland folgen wollen, müssen für ihre Visaanträge reisen - ins pakistanische Islamabad oder ins indische Neu-Delhi. (Politik, 20.02.2019 - 04:18) weiterlesen...