Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Klima

Berlin - Vor dem «Kohlegipfel» im Kanzleramt haben ostdeutsche Ministerpräsidenten Klarheit über den Kurs beim Kohleausstieg und Sicherheit für die betroffenen Regionen gefordert.

15.01.2020 - 05:28:05

Kurs bei Ausstieg - Vor «Kohlegipfel»: Ost-Regierungschefs fordern Klarheit

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) forderte eine möglichst schnelle Lösung mit verlässlichen Beschlüssen. «Unsicherheit ist das Schlimmste, was uns passieren kann», sagte Woidke der Deutschen Presse-Agentur. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) verlangte Klarheit über die Finanzierung der vom Bund zugesagten Milliardenhilfen für den Strukturwandel. Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) machte im Gespräch mit dpa seine Zustimmung zum Kohleausstieg von der Einhaltung der Zusagen abhängig.

Woidke sagte, mit dem Ergebnis der Kohlekommission seien hohe Erwartungen in den Regionen geschürt worden. Nötig sei Sicherheit aus wirtschaftlicher, sozialer und politischer Sicht. Kretschmer mahnte: «Klar ist, wir können dem nur dann zustimmen, wenn Infrastrukturmaßnahmen und Instrumente kommen, dass schnell und sicher neue Jobs entstehen.»

Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten von Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Nordrhein-Westfalen kommen am Abend im Kanzleramt zu einem Spitzentreffen zum Kohleausstieg zusammen. Dabei geht es um einen genauen Fahrplan für die Beendigung der klimaschädlichen Kohleverstromung. Es könnten wegweisende Entscheidungen über ein Gesamtpaket getroffen werden. Parallel laufen Verhandlungen mit Kraftwerksbetreibern über milliardenschwere Entschädigungen für das vorzeitige Abschalten von Standorten.

Deutschland will bis 2038 schrittweise aus der klimaschädlichen Verbrennung von Kohle zur Stromerzeugung aussteigen. So hatte es eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission aus Wirtschaftsvertretern, Gewerkschaftern und Umweltschützern vor fast einem Jahr beschlossen. Eigentlich wäre erst in den späten 40er Jahren Schluss gewesen.

Die Bundesregierung hatte zugesagt, das Konzept der Kohlekommission umzusetzen. Sie hatte bereits Milliardenhilfen für den Strukturwandel im Umfang von insgesamt mehr als 40 Milliarden Euro vor allem für die betroffenen Regionen auf den Weg gebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiewende - RWE: Windkraft-Ausbau mit rundem Tisch in Gang bringen. Der Stromkonzern RWE schlägt einen runden Tisch vor, der auch unpopuläre Schritte vorschlagen soll. Auch finanzielle Anreize seien ein Weg. Über die Ausbaukrise bei der Windkraft an Land wird viel geklagt. (Politik, 25.01.2020 - 10:14) weiterlesen...

Schulze über Abstandsregeln: «Da kann die SPD nicht mitgehen». «Bundesweite Windmühlen-Bannmeilen von einem Kilometer schon um kleinste Siedlungen herum würden die Windkraft abwürgen und sind überhaupt nicht notwendig», sagte Schulze der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «Dringend benötigte Fläche für den Ausbau der Windenergie würde wegfallen, das wäre Wahnsinn.» Für sie sei es nicht vollstellbar, dass man mit Abstandsregeln bei fünf Häusern anfange. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier vor einer Windkraft-Blockade durch strenge Abstandsregeln gewarnt. (Politik, 25.01.2020 - 04:44) weiterlesen...

Fehlende Verbindlchkeit - Industrie kritisiert Gesetzentwurf zum Kohleausstieg. Auch sie hält den aktuellen Gesetzentwerk für Stückwerk. Die Kritik am Kohleausstieg reißt nicht ab: Nach der Kritik von Klimaschützern folgen jetzt die Klagen der Industrie. (Politik, 22.01.2020 - 06:56) weiterlesen...

Zahlreiche Kritikpunkte - Der brüchige Kohle-Kompromiss. Der nationale Kohle-Frieden schien in Reichweite - doch nun gibt es wieder Ärger. Um das Mammut-Vorhaben Kohleausstieg zu stemmen, wollte die Bundesregierung alle im Boot haben: Gewerkschaften und Konzerne, Kohleregionen und Klimaschützer. (Politik, 21.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Knapp 5 Milliarden Euro Hilfen für Kohlekumpel geplant. Das geht aus dem Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums für das Kohleausstiegs-Gesetz hervor. Er liegt der dpa vor. Zwei Drittel soll der Bund bezahlen, ein Drittel die betroffenen Bundesländer. Das Anpassungsgeld können Arbeitnehmer bekommen, die in Braunkohlekraftwerken und -tagebauen sowie in Steinkohlekraftwerken arbeiten, mindestens 58 Jahre alt sind und wegen des Kohleausstiegs bis zum Jahr 2038 den Job verlieren. Berlin - Beim Kohleausstieg soll betroffenen Arbeitnehmern in den Kohleregionen mit bis zu 4,8 Milliarden Euro der Übergang in die Rente erleichtert werden. (Politik, 21.01.2020 - 15:14) weiterlesen...

Auch bei Millionen E-Autos hoher Bedarf an CO2-Einsparung. Das ergibt eine neue Studie. Nach einer Analyse sei auch in einem Szenario mit 10 Millionen E-Autos bis 2030 eine CO2-Lücke von 19 Millionen Tonnen durch erneuerbare Kraftstoffe zu schließen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverband, Christian Küchen, der dpa. Zu den Möglichkeiten, das verbleibende CO2 einzusparen, zählen demnach vor allem Biokraftstoffe und klimaneutrale synthetische Kraftstoffe. Berlin - Selbst beim erhofften Durchbruch der E-Mobilität bleibt ein großer Teil der angestrebten CO2-Einsparungen im Verkehr ohne neue Spritsorten unmöglich. (Politik, 20.01.2020 - 08:00) weiterlesen...