Terrorismus, Deutschland

Berlin - Von fast der Hälfte der etwa 720 in Deutschland als Gefährder eingestuften radikalen Islamisten geht nach einem Medienbericht möglicherweise kein besonderes terroristisches Risiko aus.

18.12.2017 - 03:42:06

Hälfte der Gefährder möglicherweise nicht so gefährlich. Das sei das überraschende Ergebnis einer Untersuchung durch die Polizeien der Länder und das Bundeskriminalamt, berichten die «Süddeutsche Zeitung» und die Sender NDR und WDR. Eine fast gleich große Gruppe gelte dagegen als hochgefährlich. Gefährder sind Personen, denen die Sicherheitsbehörden grundsätzlich zutrauen, dass sie schwerste Straftaten wie einen Terroranschlag begehen könnten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jeder zweite ausgereiste Dschihadist hat deutschen Pass. Über die Hälfte von ihnen hat nach Angaben der Sicherheitsbehörden die deutsche Staatsangehörigkeit. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion hervor, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt. Die Zahl der Ausreisen in die umkämpften Gebiete ist damit weiter gestiegen, jedoch deutlich langsamer als noch vor zwei Jahren. Berlin - Die Bundesregierung hat inzwischen Kenntnis von mehr als 1000 Islamisten, die zur Unterstützung einer Terrororganisation in Richtung Syrien und Irak ausgereist sind. (Politik, 20.05.2018 - 04:02) weiterlesen...

Streit um Tatwaffe - NSU-Prozess: Wohlleben-Anwälte attackieren Mitangeklagten München - Im NSU-Prozess haben die Verteidiger des mutmaßlichen Waffenbeschaffers Ralf Wohlleben die Anklagevorwürfe mit heftigen Attacken auf einen Mitangeklagten und die Bundesanwaltschaft zu erschüttern versucht. (Politik, 16.05.2018 - 12:02) weiterlesen...

Streit um Tatwaffe - NSU-Prozess: Verteidigerin fordert Freispruch für Wohlleben. Es geht um Ralf Wohlleben, den die Bundesanwaltschaft für den Beschaffer der Mordwaffe der Neonazi-Terroristen hält. Dessen Verteidigerin fordert einen Freispruch. Die letzte der Prozessparteien im NSU-Prozess plädiert. (Politik, 15.05.2018 - 13:24) weiterlesen...

Streit um Tatwaffe - NSU-Prozess: Anwältin hält Wohlleben für unschuldig München - Mit scharfen Angriffen gegen staatliche Stellen und die Richter des Münchner Oberlandesgerichts (OLG) hat das Plädoyer der Verteidigung für Ralf Wohlleben begonnen, einen der fünf Angeklagten im NSU-Prozess. (Politik, 15.05.2018 - 11:04) weiterlesen...