Soziales, Deutschland

Berlin - Viele Hartz-IV-Bezieher müssen zusätzlich zu den ausgezahlten regulären Leistungen ein Darlehen von den Jobcentern aufnehmen.

21.05.2017 - 20:12:05

Für Kühlschrank oder Kleidung - Tausende Arbeitslose brauchen Kredite vom Jobcenter. Diese können sie in Anspruch nehmen, um dringende Anschaffungen wie Kühlschrank, Waschmaschine oder Kleidung finanzieren zu können.

Im vergangenen Jahr gewährte die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat im Schnitt 15.289 Hartz-IV-Beziehern einen Kredit für so genannten unabweisbaren Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Sonntag unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

2007 hatten noch 11.521 Personen im Monatsdurchschnitt ein solches zinsloses Darlehen erhalten, für dessen Tilgung monatlich zehn Prozent von der Hartz-IV-Regelleistung abgezogen werden. In den Folgejahren stieg die Zahl auf bis zu 18.658 Personen an, dann ging sie wieder zurück.

Die Zahlen hatte die Arbeitsmarktexpertin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, von der Bundesagentur für Arbeit angefordert. Zimmermann sagte den Funke-Zeitungen: «Die Gewährung der Darlehen im Hartz-IV-System beweist, dass die Regelleistung prinzipiell viel zu niedrig angesetzt ist.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Barrierefreiheit wichtiger - Kostenloser Nahverkehr: Sozialverbände sind skeptisch. Der VdK nennt dabei den Ausbau der Barrierefreiheit und eine bessere Erschließung des ländlichen Raums. Die deutschen Sozialverbände fürchten, dass ein kostenloser Nahverkehr auf Kosten von Zielen geht, die sie für wichtiger halten. (Politik, 15.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

Umstritte Ergebnisse - Studie: Armutsrisiko von Familien erhöht sich mit jedem Kind. Besonders bei kinderreichen Familien ist das Armutsrisiko demnach größer als gedacht. Unumstritten sind diese Ergebnisse nicht. Familien sind finanziell häufig schlechter gestellt als bisher angenommen - sagt die Bertelsmann-Stiftung in einer neuen Studie. (Politik, 13.02.2018 - 12:30) weiterlesen...

Säure-Opfer bekommt Brief von Täter aus Gefängnis. Hannover - Zwei Jahre nach dem Säure-Anschlag auf eine junge Frau in Hannover hat die 29-Jährige immer noch große Angst vor der Entlassung des Täters aus der Haft. «Er schreibt mir aus dem Gefängnis. Der Tonus ist, dass ich lüge und selber schuld bin», sagte Vanessa Münstermann der Deutsche Presse-Agentur. Die junge Frau ist seit der Attacke am 15. Februar 2016 im Gesicht schwer entstellt. Mit dem letzten Brief vor Weihnachten sei sie zur Polizei gegangen: Dort habe man ihr gesagt, dass es darin keinen Anhaltspunkt für Ermittlungen gebe, weil alles Meinungsäußerungen seien. Säure-Opfer bekommt Brief von Täter aus Gefängnis (Politik, 12.02.2018 - 04:52) weiterlesen...