Verteidigung, Deutschland

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen steht einer Wiedereinführung der Wehrpflicht weiterhin ablehnend gegenüber.

12.08.2018 - 00:26:05

Von der Leyen weiter gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht. Heute gehe es zunehmend um Cyberattacken, asymmetrische Bedrohungen durch Terroristen oder um die Stabilisierung gefährdeter Staaten wie Mali und Irak, sagte von der Leyen der «Bild am Sonntag». Für solche Aufgaben brauche man hochtrainierte und motivierte Experten, echte Profis. Die Debatte um eine Wiedereinführung findet die Ministerin aber wichtig, weil diese den hohen Wert benenne, den der Dienst der Soldaten für Deutschland bedeute.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bei Inspektionsbesuch - Von der Leyen zu «Gorch Fock»: Zeit für «absolute Klarheit». Aber die Zukunft des Segelschulschiffs «Gorch Fock» ist noch ungewiss. Die Ministerin sieht das Schiff in «schwerem Fahrwasser». In Bremerhaven wird heftig geschweißt, gehämmert und gebohrt. (Politik, 21.01.2019 - 16:10) weiterlesen...

Exportstopp: Rüstungsindustrie droht mit Schadenersatzklagen. Nach «Spiegel»-Informationen hat der Rüstungskonzern Rheinmetall in einem Brief ans Wirtschaftsministerium bereits angekündigt, die Regierung im Fall einer Fortsetzung des Embargos wegen der Umsatzausfälle zu verklagen. Als Konsequenz aus dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hatte die Bundesregierung Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien im November komplett gestoppt - auch die bereits genehmigten. Berlin - Die Bundesregierung muss sich wegen des Stopps aller Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien auf Schadenersatzforderungen der deutschen Industrie einstellen. (Politik, 20.01.2019 - 14:00) weiterlesen...

Iran weist Deutschlands Spionagevorwürfe zurück. Der Iran habe «mit dieser abgeblichen Person» - einem Deutsch-Afghanen in der Bundeswehr - niemals Kontakt gehabt. So zitiert die Nachrichtenagentur Isna Außenamtssprecher Bahram Ghassemi. Laut Ghassemi wollen «Feinde» die historischen Beziehungen zwischen dem Iran und der EU mit solchen Unterstellungen sabotieren. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Spionage für einen iranischen Nachrichtendienst gegen einen Deutsch-Afghanen, der für die Bundeswehr tätig war. Teheran ? Der Iran hat Spionagevorwürfe der deutschen Regierung zurückgewiesen. (Politik, 19.01.2019 - 22:56) weiterlesen...

Maas begrüßt Rückgang der Rüstungs-Exportgenehmigungen. «Das finde ich eine positive Entwicklung, weil wir nämlich genauer hingeschaut haben», sagte der SPD-Politiker beim «Politik-Talk» der dpa in Berlin. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass die Bundesregierung 2018 fast ein Viertel weniger Rüstungsexporte genehmigt hat als im Vorjahr. Der Gesamtwert brach um 22,7 Prozent ein: von 6,242 Milliarden Euro auf 4,824 Milliarden Euro. Berlin - Bundesaußenminister Heiko Maas hat den deutlichen Rückgang der Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter begrüßt. (Politik, 17.01.2019 - 19:32) weiterlesen...

Saudi-Arabien bester Kunde - Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen. Derzeit läuft es für die Waffenschmieden hierzulande aber nicht so gut. Wer schuld daran ist, ist für sie klar. Deutschland zählt weiterhin zu den größten Rüstungsexporteuren der Welt. (Politik, 17.01.2019 - 12:39) weiterlesen...

Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen. Der Gesamtwert brach um 22,7 Prozent ein: von 6,242 Milliarden Euro auf 4,824 Milliarden Euro. Bei den besonders umstrittenen Lieferungen an Staaten außerhalb der Europäischen Union und der Nato betrug der Rückgang sogar knapp ein Drittel. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor. Die deutsche Rüstungsindustrie muss damit das dritte Jahr in Folge eine Abnahme der Ausfuhrgenehmigungen hinnehmen. Berlin - Die Bundesregierung hat 2018 fast ein Viertel weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahr. (Politik, 17.01.2019 - 04:54) weiterlesen...