Verteidigung, Deutschland

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen steht einer Wiedereinführung der Wehrpflicht weiterhin ablehnend gegenüber.

12.08.2018 - 00:26:05

Von der Leyen weiter gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht. Heute gehe es zunehmend um Cyberattacken, asymmetrische Bedrohungen durch Terroristen oder um die Stabilisierung gefährdeter Staaten wie Mali und Irak, sagte von der Leyen der «Bild am Sonntag». Für solche Aufgaben brauche man hochtrainierte und motivierte Experten, echte Profis. Die Debatte um eine Wiedereinführung findet die Ministerin aber wichtig, weil diese den hohen Wert benenne, den der Dienst der Soldaten für Deutschland bedeute.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kuckuck! Während ihrer China-Visite besucht Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen auch die Chinesischen Mauer nahe Peking. (Media, 22.10.2018 - 21:56) weiterlesen...

Verteidigungsministerin beginnt Gespräche in Peking. Bei ihrer ersten China-Reise traf sie mit dem Vizechef der von Staats- und Parteichef Xi Jinping angeführten mächtigen Militärkommission, General Xu Qiliang, zusammen. Von der Leyen wollte auch noch ein Ausbildungslager der Vereinten Nationen für UN-Friedenseinsätze besuchen. Peking - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat ihre sicherheitspolitischen Gespräche in Peking aufgenommen. (Politik, 22.10.2018 - 03:08) weiterlesen...

Maas: Angekündigter US-Ausstieg aus Abrüstungsvertrag bedauerlich. Trumps Pläne seien «bedauerlich», erklärte der SPD-Politiker. «Wir werben auch gegenüber den USA dafür, mögliche Konsequenzen zu bedenken.» Der INF-Vertrag sei seit 30 Jahren «eine wichtige Säule unserer europäischen Sicherheitsarchitektur». Ein US-Ausstieg aus dem Abkommen stelle Deutschland und Europa vor «schwierige Fragen», da dem Vertrag eine «herausragender Bedeutung» beikomme. Berlin - Bundesaußenminister Heiko Maas hat mit Unverständnis auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump reagiert, aus einem wichtigen Abrüstungsvertrag mit Russland aussteigen zu wollen. (Politik, 21.10.2018 - 17:46) weiterlesen...

Gegenwind für Trumps geplanten Ausstieg aus Abrüstungsvertrag. Es sei eine «verheerende Entscheidung von Präsident Trump, den INF-Vertrag aufzugeben», schrieb der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, bei Twitter. «Wir werden weiter für nukleare Abrüstung arbeiten.» Auch Russland sei gefordert, sich an seine Verpflichtungen zu halten. Trump warf Moskau vor, gegen das Abkommen verstoßen zu haben. Berlin - Die Bundesregierung hat sich entsetzt darüber gezeigt, dass US-Präsident Donald Trump aus einem wichtigen Abrüstungsvertrag mit Russland aussteigen will. (Politik, 21.10.2018 - 13:50) weiterlesen...

Bundesregierung ist entsetzt - Berlin: US-Ausstiegsplan aus Abrüstungsabkommen verheerend Berlin - Die Bundesregierung hat sich entsetzt darüber gezeigt, dass US-Präsident Donald Trump aus einem wichtigen Abrüstungsvertrag mit Russland aussteigen will. (Politik, 21.10.2018 - 12:50) weiterlesen...

Berlin: Trumps Ausstiegsplan ist verheerend. Es sei eine «verheerende Entscheidung von Präsident Trump, den INF-Vertrag aufzugeben», schrieb der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, auf Twitter. Der INF-Vertrag ist eine Vereinbarung zwischen den Vereinigten Staaten und der damaligen Sowjetunion aus dem Jahr 1987. Er verbietet beiden den Bau und den Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern. Berlin - Die Bundesregierung hat sich entsetzt darüber gezeigt, dass US-Präsident Donald Trump aus einem wichtigen Abrüstungsvertrag mit Russland aussteigen will. (Politik, 21.10.2018 - 12:40) weiterlesen...