Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, USA

Berlin - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump zurückgewiesen, Deutschland und andere Staaten sollten nicht länger am Atomabkommen mit dem Iran festhalten.

09.01.2020 - 00:40:06

Kramp-Karrenbauer: Kämpfen um Atomabkommen mit dem Iran. Deutschland habe insbesondere gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien immer gesagt, dass die Existenz dieses Abkommens «ein Wert an sich» sei, sagte die CDU-Vorsitzende im «Heute Journal» des ZDF.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück. Dieser werde «im Mülleimer der Geschichte landen», sagte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im palästinensischen Fernsehen. Nachdem man «all diesen Müll gehört habe, sage man erneut 'Nein' zum 'Deal des Jahrhunderts'», sagte er weiter. Trump hatte den Plan im Weißen Haus in Anwesenheit des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vorgestellt. Darin wird den Palästinensern ein eigener Staat in Aussicht gestellt - allerdings unter erheblichen Zugeständnissen. Washington - Die Palästinenserführung hat den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump scharf zurückgewiesen. (Politik, 29.01.2020 - 00:52) weiterlesen...

«Mülleimer der Geschichte» - Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück. Die Palästinenser reagieren empört. Der Nahost-Plan von US-Präsident Trump stellt Palästinensern einen eigenen Staat in Aussicht, aber unter erheblichen Zugeständnissen. (Politik, 29.01.2020 - 00:32) weiterlesen...

EU will Trumps Vorschläge zu Nahost «prüfen und bewerten». Die US-Initiative biete die Gelegenheit, den dringend nötigen Bemühungen um eine ausgehandelte und machbare Lösung für den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern neuen Schwung zu geben, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell in Brüssel. Er verwies gleichzeitig auf die EU-Position, wonach eine ausgehandelte und praktikable Zwei-Staaten-Lösung nötig sei, die die legitimen Hoffnungen der Palästinenser wie der Israelis berücksichtige. Brüssel - Die Europäische Union will die Vorschläge von US-Präsident Donald Trump für den Nahen Osten «prüfen und bewerten». (Politik, 28.01.2020 - 23:00) weiterlesen...

Zwei US-Soldaten bei Absturz von Militärjet getötet. Ihre sterblichen Überreste seien in der Nähe des Absturzortes in der Provinz Gasni gefunden worden, teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Sie seien von den ansässigen Afghanen ihren Bräuchen entsprechend «mit Würde und Respekt» behandelt worden, hieß es weiter. Die Ursache des Unglücks werde noch untersucht, es gebe aber keine Hinweise auf einen Abschuss des Jets, erklärte das Ministerium weiter. Washington - Die US-Streitkräfte haben nach dem Absturz eines US-Militärflugzeugs in Afghanistan den Tod von zwei Soldaten bekanntgegeben. (Politik, 28.01.2020 - 21:52) weiterlesen...

Hintergrund - Nahost-Plan: Für den «Mülleimer» - oder Weg zum Frieden?. Neben ihm, sichtlich begeistert: Israels Ministerpräsident Netanjahu. Woanders kocht dagegen die Wut hoch. Feierlich stellt US-Präsident Trump im Weißen Haus seinen Nahost-Plan vor. (Politik, 28.01.2020 - 21:38) weiterlesen...

Hamas weist Nahost-Plan Trumps als «Nonsens» zurück. «Der "Deal des Jahrhunderts" ist Nonsens, es ist ein feindlicher Deal», sagte Chalil al-Haja, ein führender Hamas-Vertreter. Trump hatte den Plan am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Washington gemeinsam mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vorgestellt. Danach soll unter anderem der Gazastreifen entmilitarisiert werden, die Hamas soll ihre Waffen abgeben. Die Palästinenser müssten Israel zudem als jüdischen Staat anerkennen. Gaza - Die im Gazastreifen herrschende islamistische Hamas hat den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump als Unsinn bezeichnet. (Politik, 28.01.2020 - 20:52) weiterlesen...