Unwetter, Hochwasser

Berlin - Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, über die Ufer getretene Bäche: Der Dauerregen hält Rettungskräfte vor allem in Niedersachsen und Thüringen auf Trab.

25.07.2017 - 11:50:05

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk mussten Straßen sperren, Gebäude leerpumpen und Sandsäcke einsetzen. Besonders stark betroffen waren die Region Hannover und die Landstriche unmittelbar südlich davon. Grund für den Dauerregen ist das Tief «Alfred», das sich langsam von Südpolen nach Norden verlagert. In Sachsen-Anhalt stiegen wegen des Dauerregens die Wasserstände einiger Flüsse stark an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weltwetterorganisation - Jetstream Schuld an Extremwetterlagen Genf - Orkan «Friederike» wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der vergangenen Woche sei die Lage des Jetstreams, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf. (Wissenschaft, 23.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

Lawinenabgang Gesperrt: Eine Lawine ist bei Gurtnellen im Kanton Uri über eine Galerie der Autobahn A2 gerutscht. (Media, 23.01.2018 - 16:14) weiterlesen...

Gefahr noch nicht gebannt - Viele Lawinenabgänge in den Alpen. In der Schweiz verschüttet eine Lawine ein Autobahnstück. Die Gefahr geht zurück - sie ist aber längst noch nicht gebannt. In Südtirol erreichen Lawinenausläufer fast ein Touristenhotel. (Politik, 23.01.2018 - 15:14) weiterlesen...

Viele Lawinenabgänge in den Alpen. Zwar entspannte sich die Lage nach tagelangen heftigen Schnee- und Regenfällen etwas - wegen der riesigen Schneemassen an den Hängen, die abzurutschen drohten, blieben in der Alpenregion aber viele Straßen gesperrt. In den bayerischen Alpen herrscht vielerorts weiterhin große Lawinengefahr. In Südtirol sollten nach dem Abgang einer Lawine in Graun im Vinschgau 75 Gäste eines Hotels mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht werden. Davos - Bei zahlreichen Lawinenabgängen in den Alpen sind seit gestern nach ersten Erkenntnissen der Rettungsdienste keine Menschen zu Schaden gekommen. (Politik, 23.01.2018 - 15:02) weiterlesen...

Treffen sich zwei Enten Schneeschmelze und Niederschläge haben in Bayern Flüsse über die Ufer treten lassen, wie die Wörnitz in Harburg. (Media, 23.01.2018 - 13:40) weiterlesen...

Nach Lawinenabgang soll Hotel in Südtirol evakuiert werden. Etwa 75 Touristen und einige Einwohner wurden mit einem Hubschrauber aus dem Gefahrengebiet in Graun im Vinschau geflogen, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Auf Anfrage in dem betroffenen Hotel Langtauferer Hof im Ortsteil Melago hieß es: «Es ist alles okay, wir müssen die Linie nur für Notrufe frei halten.» Dem Nachrichtenportal «stol.it» zufolge liegt das Hotel in den Ausläufern des Lawinenkegels. Die Lawine war in der vergangenen Nacht abgegangen. Graun im Vinschgau - Nach dem Abgang einer Lawine in Südtirol werden zahlreiche Touristen aus einem Hotel Sicherheit gebracht. (Politik, 23.01.2018 - 12:54) weiterlesen...