Migration, Flüchtlinge

Berlin - Trotz rückläufiger Flüchtlingszahlen will Bayern die Grenzkontrollen nach Österreich mindestens bis zum Jahresende beibehalten.

23.04.2017 - 08:56:05

Bayerns Innenminister: Grenzkontrollen «mindestens bis Jahresende». Ein Ende sei heute noch nicht absehbar, sagte Landesinnenminister Joachim Herrmann der «Bild am Sonntag». Würden sie jetzt schon beendet, wäre das ein Signal an die ganze Welt: Deutschland ist wieder offen. Das wollten die Deutschen nicht. «Die Grenzkontrollen müssen wir so lange beibehalten, bis ein wirksamer Schutz der EU-Außengrenzen steht». Seit Januar seien an den bayerischen Grenzen rund 4500 Flüchtlinge aufgegriffen worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage: Fast 80 Prozent misstrauen dem Flüchtlingsamt. Knapp 80 Prozent gaben bei der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey für die «Welt» an, ihr Vertrauen in die Vergabepraxis von Asylbescheiden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) sei «eher gering» oder «sehr gering». Bei knapp 9 Prozent (8,9) ist das Vertrauen «sehr groß» oder «eher groß». 11,4 Prozent sind unentschieden. Berlin - Das Vertrauen der Bürger in die Arbeit des Bundesflüchtlingsamts ist einer Umfrage zufolge erheblich beschädigt. (Politik, 21.05.2018 - 09:52) weiterlesen...

Nach Unregelmäßigkeiten - FDP und AfD pochen in Bamf-Affäre auf Untersuchungsausschuss. Daraus wurde nichts - die Rufe nach einem Untersuchungsausschuss werden lauter. Eine «geräuschlose» Prüfung der Unregelmäßigkeiten bei der Asylgewährung wollte man im Flüchtlingsbundesamt. (Politik, 21.05.2018 - 08:32) weiterlesen...

FDP und AfD fordern in Bamf-Affäre Untersuchungsausschuss. Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, sagte der dpa, nahezu täglich komme Neues zum Versagen im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ans Licht. In der Bremer Außenstelle soll die damalige Leiterin zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen irregulär Asyl gewährt haben. Inzwischen überprüft das Bamf zehn weitere Außenstellen. Berlin - In der Affäre um mutmaßlich manipulierte Asylbescheide pochen FDP und AfD im Bundestag auf die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. (Politik, 21.05.2018 - 05:50) weiterlesen...

Berichte: BAMF reagierte auf erste Hinweise nur zögerlich. Die Zentrale in Nürnberg habe auf erste Hinweise nur zögerlich und anscheinend widerwillig reagiert, berichteten «Spiegel Online», NDR und «Süddeutsche Zeitung» unter Berufung auf interne E-Mails. Daraus gehe hervor, dass die Zentrale des Bundesamts in Nürnberg früh von fragwürdigen Vorgängen gewusst, diese aber allenfalls schleppend und offenbar nur widerwillig aufklären wollte. Berlin - In der Affäre um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen in Bremen sind neue Vorwürfe gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge laut geworden. (Politik, 20.05.2018 - 20:48) weiterlesen...

Hinweise auf manipulierte Asylbescheide schon Anfang 2016. Berlin - In der Affäre um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen in Bremen sind dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Unregelmäßigkeiten bereits im Januar 2016 bekannt geworden. Inzwischen überprüft das Bamf bundesweit zehn weitere Außenstellen. Ob der Bundestag die Vorgänge in einem Untersuchungsausschuss durchleuchten wird, ist offen. Am 25. Januar 2016 habe es einen anonymen Hinweis beim Obudsmann des Bundesinnenministeriums gegeben, sagte Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) in einer Sitzung des Innenausschusses, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag erfuhr. Hinweise auf manipulierte Asylbescheide schon Anfang 2016 (Politik, 20.05.2018 - 17:20) weiterlesen...

Neue Asylzentren - Ankerzentren: CSU will Widerstand der Länder nicht hinnehmen. Die CSU will das nicht hinnehmen. Nur zwei Bundesländer unterstützen derzeit den Plan für neue Asylzentren. (Politik, 20.05.2018 - 12:50) weiterlesen...