Migration, Flüchtlinge

Berlin - Trotz des Widerstands von Ländern wie Ungarn und der Slowakei gegen die Umverteilung von Flüchtlingen in der EU sieht Kanzlerin Angela Merkel «die Chance, dass wir in nicht allzu ferner Zukunft zu einer solidarischen Verteilung von Flüchtlingen kommen».

10.09.2017 - 09:22:06

EU-Flüchtlingspolitik - Merkel: «Chance» für solidarische Flüchtlingsverteilung

Zunächst müssten aber die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, sagte die CDU-Chefin der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Das heißt, «alle anderen Elemente der Flüchtlings- und Migrationspolitik» müssten «stabiler» sein.

Dazu zählte die Kanzlerin eine erfolgreiche Bekämpfung der Fluchtursachen, einen wirksamen Schutz der Außengrenzen und eine Entwicklungspartnerschaft mit Afrika. Außerdem müsse den Schleppern weitestgehend das Handwerk gelegt sein. «Dann wird nämlich auch das Misstrauen gegenüber geordneter legaler Migration beseitigt sein.»

Der Europäische Gerichtshof (EUGH) hatte am Mittwoch eine Klage Ungarns und der Slowakei gegen die Umverteilung von Flüchtlingen abgewiesen. Der EU-Beschluss von 2015 sieht für jedes EU-Land die Aufnahme einer festgelegten Anzahl an Geflüchteten vor. Unter anderem Ungarn weigerte sich jedoch, den Beschluss umzusetzen.

Merkel sagte, dass die innere Solidarität in der Europäischen Union konsequent eingefordert werden müsse, wenn die von ihr genannten Aufgaben erfüllt seien. «Denn wenn es bei der Migration nicht solidarisch zugeht, dann auch nicht in anderen Bereichen - und das wäre bitter für den Zusammenhalt Europas.»

In den Verhandlungen der Mitgliedstaaten zeichnen sich nach Informationen der Zeitung «Kompromisslinien» für einen «solidarischen Verteilmechanismus für maximal 200.000 Schutzsuchende» ab. Für jeden Migranten, den ein Staat übernehme, solle er 60.000 Euro bekommen. Übernehme ein Staat weniger als die Hälfte seiner Quote würden jeweils 60.000 Euro pro Person wieder abgezogen.

Daneben solle es möglich sein, Grenzschützer oder nationale Asylbeamte an überlastete Staaten abzustellen und entsprechend weniger Migranten zu übernehmen. In Verhandlungskreisen wird dem Bericht zufolge hervorgehoben, dass die Zahlenwerte noch verändert werden könnten, etwa die Obergrenze oder der Rechnungsbetrag.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Seehofers Kampfansage an Merkel kurz vor dem EU-Asyl-Treffen. Er werde sich auch durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin nicht davon abbringen lassen, mehr Flüchtlinge als bisher an der Grenze abzuweisen, sagte Seehofer der «Süddeutschen Zeitung». Es sei höchst ungewöhnlich, dem Vorsitzenden des Koalitionspartners mit der Richtlinienkompetenz zu drohen. «Das werden wir uns auch nicht gefallen lassen.» Gegenwind bekam Merkel auch aus anderen EU-Staaten. Berlin - Im erbitterten Streit über die Asylpolitik hat Innenminister Horst Seehofer mit einer offenen Kampfansage an Kanzlerin Angela Merkel nachgelegt. (Politik, 23.06.2018 - 19:22) weiterlesen...

Österreichs Verteidigungsminister: Soldaten an EU-Grenze. Aus seiner Sicht müsse das Mandat der EU-Grenzschutzagentur Frontex entsprechend geändert werden, sagte er der «Welt am Sonntag». Zum Einsatz kommen könnten die Soldaten demnach etwa auf dem Balkan, in Italien und Griechenland. «Die Soldaten würden unter einem zivilen Kommando stehen und könnten die Polizisten mit Logistik, Aufklärung und notfalls auch dem Einsatz von Waffen unterstützen», sagte Kunasek. Berlin - Unmittelbar vor einem Treffen mehrerer EU-Staaten zur Asylpolitik hat Österreichs Verteidigungsminister Mario Kunasek den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze gefordert. (Politik, 23.06.2018 - 16:52) weiterlesen...

Schäuble warnt: Bei Alleingang müsste Merkel durchgreifen. Würde ein Minister anders als die Kanzlerin entscheiden würde, habe sie aus der Würde ihres Amtes heraus keine Wahl, sagte Schäuble dem «Tagesspiegel am Sonntag». Er bezieht sich damit auf die Möglichkeit von Regierungschefin Angela Merkel, einen Minister bei einem Verstoß gegen die von ihr vorgegebenen Richtlinien zu entlassen. Merkel hat Seehofers Plan zu einer Frage ihrer Richtlinienkompetenz erklärt. Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat Innenminister Horst Seehofer davor gewarnt, gegen den Willen der Kanzlerin Zurückweisungen an der Grenze anzuordnen. (Politik, 23.06.2018 - 16:50) weiterlesen...

Kurz vor dem EU-Asyl-Treffen - Seehofer erkennt Merkels Richtlinienkompetenz nicht an. Seit Tagen droht der Innenminister der Kanzlerin im Asylstreit. Kurz vor dem - für Merkel sehr wichtigen - EU-Treffen zum Thema gibt er der CDU-Chefin eine unverhohlene Botschaft mit. Auf EU-Ebene taucht nun eine Idee auffallend oft auf. Horst Seehofer lässt nicht locker. (Politik, 23.06.2018 - 14:54) weiterlesen...

Seehofer: Richtlinienkompetenz «nicht gefallen» lassen. Er werde sich auch durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin nicht davon abbringen lassen, mehr Flüchtlinge als bisher an der Grenze abzuweisen, sagte der CSU-Chef der «Süddeutschen Zeitung». Die CSU-Spitze hat Merkel bis Ende dieses Monats Zeit gegeben, die von ihr favorisierte europäische Lösung mit bilateralen Rücknahme-Vereinbarungen zu erreichen. Andernfalls will Seehofer als Innenminister eine Abweisung an den Grenzen anordnen. Berlin - Im Streit mit Kanzlerin Angela Merkel über die Asylpolitik will sich Innenminister Horst Seehofer nicht zurechtweisen lassen. (Politik, 23.06.2018 - 13:54) weiterlesen...

Größter Landesverband - Hartmann zum neuen SPD-Chef in Nordrhein-Westfalen gewählt. Der 40 Jahre alte Politiker erhielt bei einem Landesparteitag in Bochum 80,3 Prozent der Delegiertenstimmen. Bochum - Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann ist mit einem soliden Ergebnis zum neuen Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen SPD gewählt worden. (Politik, 23.06.2018 - 13:20) weiterlesen...