Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Bundesregierung

Berlin - Trotz des über Wochen öffentlich ausgetragenen Mitgliederentscheids zur nächsten SPD-Spitze kennt eine Mehrheit der Wahlberechtigten die neue Parteichefin Saskia Esken nicht.

09.01.2020 - 18:16:05

«Deutschlandtrend» - ARD-Umfrage: Mehrheit kennt SPD-Chefin Esken nicht. Das ergab der ARD-«Deutschlandtrend».

Demnach ist sie 57 Prozent der Befragten unbekannt oder sie können sie nicht beurteilen. Mit einem Zufriedenheitswert von 13 Prozent steht sie zudem auf dem letzten Rang der vorgegebenen Liste an Politikern - hinter Alice Weidel von der AfD (14 Prozent). Eskens Co-Vorsitzender Norbert Walter-Borjans (SPD) stand demnach nicht zur Auswahl.

An der Spitze der Auswahl an Politikern steht die Bundeskanzlerin. Mit der Arbeit von Angela Merkel sind 53 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden. Verglichen mit dem Wert des Vormonats Dezember legte sie um sechs Prozentpunkte zu. Dahinter folgen Außenminister Heiko Maas (SPD/45 Prozent) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD/44 Prozent).

Der Umfrage zufolge besserte sich auch die Zufriedenheit der Menschen mit der Arbeit der amtierenden Bundesregierung. Rund 36 Prozent der Deutschen gaben demnach an «zufrieden» oder «sehr zufrieden» mit der Koalition zu sein - ein Plus von fünf Prozentpunkten. Demgegenüber sind jedoch etwa 63 Prozent «weniger» oder «gar nicht» mit ihr zufrieden.

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würde die Union laut ARD-«Deutschlandtrend» auf zwei Prozentpunkte mehr der Stimmen im Vergleich zum Vormonat (27 Prozent) kommen. Zweitstärkste Kraft blieben die Grünen mit unveränderten 23 Prozent. Dahinter käme die AfD mit 14 Prozent (-1), dicht gefolgt von der SPD, dem derzeitigen Koalitionspartner der Union, mit gleichbleibenden 13 Prozent. Weiterhin unverändert hätten der FDP neun Prozent der Wähler ihre Stimme gegeben sowie der Linken acht Prozent. Für die Sonntagsfrage hatte das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap 1506 Menschen befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzierung aus Steuermitteln - SPD-Chef fordert perspektivisch Ausweitung der Grundrente. Doch ein Entwurf aus dem Arbeitsministerium sorgt für neuen Streit. Der SPD-Chef macht derweil klar, dass er perspektivisch noch weiter gehen will als bislang mit der Union vereinbart. Mühsam hatte die Koalition sich auf einen Kompromiss zur Grundrente verständigt. (Politik, 18.01.2020 - 12:58) weiterlesen...

SPD-Chef Walter-Borjans fordert Ausweitung der Grundrente. Die Ausweitung auf alle Rentenbezieher, die mehr als 33 Jahre gearbeitet haben, bleibe das Ziel der SPD, sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Ein Rentenanspruch nach einem langen aber schlecht bezahlten Arbeitsleben dürfe keine Frage weiterer Einkünfte, etwa des Ehepartners, sein. Das zu respektieren, scheitere allerdings an CDU und CSU. Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat eine Ausweitung der geplanten Grundrente über den Koalitionskompromiss hinaus gefordert. (Politik, 18.01.2020 - 04:56) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer begrüßt Angebot von Merz. «Ich freue mich über die Bereitschaft von Friedrich Merz, sich zu engagieren», sagte Kramp-Karrenbauer am Rande der Klausur der CDU-Spitze in Hamburg. Aus der CDU hieß es, die Parteivorsitzende habe mehrfach betont, dass bis zum Ende des Jahres ein starkes Team stehen müsse, mit dem die CDU in den Wahlkampf gehe. Hamburg - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat das Angebot von Ex-Fraktionschef Friedrich Merz begrüßt, in einem Team für den Erfolg der Partei bei der nächsten Bundestagswahl mitzuarbeiten. (Politik, 17.01.2020 - 18:42) weiterlesen...

Vor CDU-Klausur: Merz bietet Einsatz in Wahlkampfteam an. «Wir müssen mit der bestmöglichen Formation in die nächste Bundestagswahl gehen. Das ist nicht nur eine Person an der Spitze, das ist eine Mannschaft, und ich möchte auch in einer Mannschaft dabei sein», sagte Merz bei einer Wirtschaftsveranstaltung am Tegernsee. Am Abend wollte die CDU-Spitze in Hamburg zu ihrer zweitägigen Jahresauftaktklausur mit Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer zusammenkommen. Hamburg - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat der CDU-Spitze angeboten, in einem Team für den nächsten Wahlkampf eine Rolle zu spielen. (Politik, 17.01.2020 - 18:04) weiterlesen...

Erstmals seit 1966 - Brinkhaus: Union sollte nächsten Außenminister stellen Berlin/Hamburg - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) setzt sich dafür ein, dass die Union erstmals seit 1966 in der nächsten Wahlperiode wieder den Außenminister stellt. (Politik, 17.01.2020 - 05:20) weiterlesen...

Unionsdebatte über Zukunft des Kabinetts kommt nicht zur Ruhe. Obwohl CSU-Chef Markus Söder seinen festen Willen zu einer Neubesetzung von Ministerposten in Berlin unterstrichen hatte, erteilte Kanzlerin Angela Merkel Spekulationen über eine im Sommer anstehende Kabinettsumbildung erneut eine Absage. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer betonte ausdrücklich, es gehe in der Diskussion über eine Kabinettsumbildung um einen Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten. Berlin - Kurz vor Beginn der Jahresauftaktklausur der CDU-Spitze kommt die Unionsdebatte über eine Kabinettsumbildung nicht zur Ruhe. (Politik, 16.01.2020 - 18:48) weiterlesen...