Verteidigung, Bundeswehr

Berlin - Trotz der Affäre um den gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi bildet die Bundeswehr zunächst weiter Soldaten aus Saudi-Arabien aus.

04.11.2018 - 06:34:05

Trotz Khashoggi: Bundeswehr bildet saudische Soldaten aus. An der Führungsakademie in Hamburg werden derzeit sieben Offiziersanwärter der saudischen Streitkräfte geschult, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Verteidigungsministerium erfuhr. Sie belegen einen Sprachkurs, der Voraussetzung für die für 2019 geplante Offiziersausbildung ist. Die Ausbildung saudischer Soldaten geht auf eine Vereinbarung mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Dezember 2016 zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elitesoldat akzeptiert Strafbefehl nach Hitlergruß. Dies komme einer Verurteilung gleich, sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Dem Mann wurde das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last gelegt, der Strafbefehl umfasse 40 Tagessätze. Einem Bericht von «Spiegel»-Online zufolge soll es sich um 4000 Euro handeln. Der Soldat des geheim operierenden Kommandos Spezialkräfte hatte erst Einspruch eingelegt. Böblingen - Nachdem er mehrfach den Hitlergruß gezeigt haben soll, hat ein Soldat der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK einen Strafbefehl akzeptiert. (Politik, 21.01.2019 - 15:46) weiterlesen...

Iran weist Deutschlands Spionagevorwürfe zurück. Der Iran habe «mit dieser abgeblichen Person» - einem Deutsch-Afghanen in der Bundeswehr - niemals Kontakt gehabt. So zitiert die Nachrichtenagentur Isna Außenamtssprecher Bahram Ghassemi. Laut Ghassemi wollen «Feinde» die historischen Beziehungen zwischen dem Iran und der EU mit solchen Unterstellungen sabotieren. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Spionage für einen iranischen Nachrichtendienst gegen einen Deutsch-Afghanen, der für die Bundeswehr tätig war. Teheran ? Der Iran hat Spionagevorwürfe der deutschen Regierung zurückgewiesen. (Politik, 19.01.2019 - 22:56) weiterlesen...

Mutmaßliche Spionage - Bundesregierung protestiert beim Iran. Bereits gestern habe das Auswärtige Amt den Fall «gegenüber dem iranischen Geschäftsträger unmissverständlich angesprochen», hieß es aus dem Ministerium. Darüber hatte zuerst der «Spiegel» berichtet. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Spionage für einen iranischen Nachrichtendienst gegen einen Deutsch-Afghanen, der für die Bundeswehr tätig war. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen. Berlin - Nach der Festnahme eines mutmaßlichen iranischen Spions bei der Bundeswehr hat die Bundesregierung offiziell bei der iranischen Regierung protestiert. (Politik, 16.01.2019 - 20:24) weiterlesen...

Iranischer Maulwurf? - Verdacht auf Spionage: Bundeswehrberater festgenommen. Er soll seit Jahren aktiv gewesen sein. Ein iranischer Maulwurf im deutschen Militär? Der Generalbundesanwalt hat im Rheinland einen Deutsch-Afghanen unter Spionageverdacht festnehmen lassen. (Politik, 15.01.2019 - 16:08) weiterlesen...

Mutmaßlicher Spion bei der Bundeswehr festnehmen. Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen einen mutmaßlichen Spion für einen iranischen Nachrichtendienst bei der Bundeswehr. Der Mann sei am Dienstag im Rheinland festgenommen worden, teilte die oberste deutsche Anklagebehörde in Karlsruhe mit. Gegen den 50 Jahre alten deutsch-afghanischen Staatsangehörigen sei bereits am 6. Dezember vergangenen Jahres Haftbefehl erlassen worden. Ihm wird vorgeworfen, für einen iranischen Nachrichtendienst tätig gewesen zu sein und diesen mit Informationen versorgt zu haben. Mutmaßlicher Spion bei der Bundeswehr festnehmen (Politik, 15.01.2019 - 12:48) weiterlesen...

Iranischer Geheimdienst? - Mutmaßlicher Spion bei der Bundeswehr festgenommen. Der Mann sei am Dienstag im Rheinland festgenommen worden, teilte die oberste deutsche Anklagebehörde in Karlsruhe mit. Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen einen mutmaßlichen Spion für einen iranischen Nachrichtendienst bei der Bundeswehr. (Politik, 15.01.2019 - 12:42) weiterlesen...