Unwetter, Notfälle

Berlin - Touristen in den voraussichtlich vom Hurrikan «Irma» betroffenen Gebieten in den USA sollen laut Auswärtigem Amt die Gegend verlassen.

08.09.2017 - 11:22:05

Auswärtiges Amt: Touristen sollen sich vor «Irma» schützen. Bewohner und Urlauber des Monroe County, in weiten Teilen des Miami-Dade-County und in Teilen des Broward- und Collier-County müssten sich in Sicherheit bringen, teilte das Auswärtige Amt mit. Zu den Gebieten gehöre auch ganz Miami Beach. Der Flughafen Miami soll von heute an geschlossen werden, der in Orlando bleibe voraussichtlich bis morgen geöffnet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Drei Tote bei Unwetter in Rio de Janeiro. Zwei von ihnen starben in der Nacht bei einem Hauseinsturz im Norden der Stadt. Das andere Todesopfer war ein Polizist, dessen Wagen von einem Baum getroffen wurde. Die brasilianische Atlantikmetropole versank stundenlang im Chaos wegen eines Gewitters. Mehrere Straßen rund um das Fußballstadion Maracanã im Zentrum Rios waren geflutet. Rio de Janeiro - Bei einem Unwetter in Rio de Janeiro sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 15.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Strenges Winterwetter: Fünf Tote in Japan. Bei mehreren der Toten handelt es sich um ältere Menschen. Ein Tiefdruckgebiet brachte erneute Schneefälle und tiefe Temperaturen in der Region am Japanischen Meer. Die Wetterbehörde warnte vor Lawinengefahr und Problemen im Straßenverkehr im Nordosten. Für den Abend und die Nacht zum Mittwoch waren weitere Schneefälle vorhergesagt. Mehr als 100 Schulen blieben geschlossen. Niigata ? Der Winter hat Japan weiterhin fest im Griff: Mindestens fünf Menschen kamen durch Eis und Schnee ums Leben, wie japanische Medien meldeten. (Politik, 13.02.2018 - 12:46) weiterlesen...

Parlamentsgebäude zerstört - Wirbelsturm «Gita» richtet auf Tonga schwere Schäden an. So zerstörte der Sturm unter anderem das Parlamentsgebäude des Inselstaats. Es sei noch schwierig, das ganze Ausmaß der Zerstörungen abzuschätzen, sagten Rettungskräfte. Todesopfer wurden bislang nicht gemeldet. Nuku'alofa - Der Wirbelsturm «Gita» hat im Pazifikstaat Tonga schwere Schäden angerichtet. (Politik, 13.02.2018 - 08:26) weiterlesen...

Wirbelsturm «Gita» zerstört Parlamentsgebäude auf Tonga. So zerstörte der Sturm unter anderem das Parlamentsgebäude des Inselstaats. Es sei noch schwierig, das ganze Ausmaß der Zerstörungen abzuschätzen, sagten Rettungskräfte am Dienstag. Todesopfer wurden bislang nicht gemeldet. Mehrere Menschen wurden Berichten zufolge verletzt, auf Bildern waren Überschwemmungen, weggewehte Dächer und umgerissene Palmen zu sehen. «Gita», ein Zyklon der zweithöchsten Stufe vier, war mitmehr als 200 Kilometern pro Stunde in der Nacht auf Tongatapu getroffen. Nuku'alofa - Der Wirbelsturm «Gita» hat im Pazifikstaat Tonga schwere Schäden angerichtet. (Politik, 13.02.2018 - 06:48) weiterlesen...