Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

Berlin statt Rust - CDU und CSU verlegen ihren Wahlkampfauftakt in die Bundeshauptstadt.

28.07.2021 - 04:42:07

Veranstaltung in Berlin - Union verlegt Wahlkampfauftakt von Rust nach Berlin. Dabei wird auch das Format deutlich angepasst - aus Rücksicht auf die Unwetterkatastrophe, wie es heißt.

  • Union sagt Wahlkampfauftakt in Rust ab - Foto: Swen Pf?rtner/dpa

    CDU und CSU sagen ihren zentralen Wahlkampfauftakt im Europapark Rust ab.nEine entsprechende Veranstaltung soll stattdessen in Berlin stattfinden. Foto: Swen Pf?rtner/dpa

  • Paul Ziemiak - Foto: Wolfgang Kumm/dpa

    Paul Ziemiak, CDU-Generalsekret?r. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Union sagt Wahlkampfauftakt in Rust ab - Foto: Swen Pf?rtner/dpaPaul Ziemiak - Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Berlin - Die Union verlegt ihren Wahlkampfauftakt vom Europapark Rust nach Berlin. Das geht aus einem Schreiben an die Bundestagskandidaten der Union hervor, das der Deutschen Presse-Agentur und dem Nachrichtenportal «The Pioneer» vorliegt.

An der mehrtägigen Veranstaltung auf dem Gelände des baden-württembergischen Vergnügungsparks hätten nach ursprünglicher Planung neben Unionskanzlerkandidat Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder auch alle Bundestagskandidaten von CDU und CSU teilnehmen sollen.

Stattdessen soll es nun einen «zentralen Wahlkampfauftakt am 21. August in einem anderen Rahmen in Berlin» geben, heißt es in dem von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak und CSU-Generalsekretär Markus Blume unterzeichneten Schreiben. Nach einem hybriden Event soll mit «Deutschlands größter Tür-Zu-Tür-Aktion im ganzen Land die heiße Wahlkampfphase» eingeläutet werden. Wahlkampf finde vor Ort bei den Menschen statt. «Damit machen wir deutlich, dass überall in Deutschland CDU und CSU bei Bürgerinnen und Bürgern um Vertrauen für unsere Ideen und Positionen werben.» Detailliertere Infos zum Ablauf sollen den Bundestagskandidaten in Kürze zugesandt werden.

Hintergrund für die Planänderung ist dem Schreiben zufolge die Hochwasserkatastrophe: «Das Krisenmanagement sowie die Wiederaufbauarbeiten in den betroffenen Regionen der Unwetter-Katastrophe erfordern unsere Aufmerksamkeit und unseren Einsatz.» In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz dauern die Aufräumarbeiten weiter an.

Die Bundestagswahl steht am 26. September an. Der Abschluss des Wahlkampfs von CDU und CSU ist für den 24. September auf dem Münchner Nockherberg geplant.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-565116/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU: Union muss sich bei schlechtem Wahlergebnis erneuern Nach Ansicht von CSU-Generalsekretär Markus Blume darf sich die Union bei der Bundestagswahl mit einem Wahlergebnis in der Größenordnung von 20 plus X nicht zufrieden geben. (Politik, 22.09.2021 - 10:07) weiterlesen...

Wahlkreis 196 - Schafft es Maaßen in den Bundestag?. In Südthüringen will er einen Bundestagswahlkreis gewinnen - gegen einen berühmten SPD-Mann. Er ist so etwas wie eine wahlkämpfende Provokation - nicht nur für die CDU-Spitze: Hans-Georg Maaßen. (Politik, 21.09.2021 - 07:32) weiterlesen...

INSA: SPD-Vorsprung auf Union schmilzt In der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA hat sich der Abstand zwischen SPD und Union verringert. (Politik, 20.09.2021 - 15:31) weiterlesen...

Politische Teilhabe - Frauen werden seltener nach politischer Meinung gefragt Ob Bundes- oder internationale Politik: Eine Studie der Universität Hohenheime ergab, dass Frauen generell weniger aktiv über Politik diskutierten, zugleich aber auch seltener um ihre Meinung gefragt werden. (Wissenschaft, 20.09.2021 - 14:50) weiterlesen...

Walter-Borjans: Bundestagswahl wird kein Selbstläufer SPD-Chef Norbert Walter-Borjans erwartet trotz des Umfragehochs für die Sozialdemokraten einen knappen Wahlausgang. (Politik, 20.09.2021 - 12:26) weiterlesen...

Ramsauer für Deutschland-Koalition Der CSU-Politiker Peter Ramsauer hat die Union dazu aufgerufen, im Falle eines Wahlsieges eine "Deutschland-Koalition" mit SPD und FDP anzustreben, statt ein Jamaika-Bündnis. (Politik, 20.09.2021 - 11:26) weiterlesen...