Parteien, SPD

Berlin - SPD-Chef Martin Schulz will nach einem Sieg der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl als Kanzler zuerst für mehr Europa werben sowie die Rechte von Frauen stärken.

26.03.2017 - 09:02:06

EU und Lohngerechtigkeit - Schulz umreist 100-Tage-Programm als Kanzler

«Ich würde zwei Sachen unmittelbar anpacken: Das klare Bekenntnis zur Stärkung der Europäischen Union und die Abschaffung einer der größten Ungerechtigkeiten: dass Frauen für die gleiche Arbeit weniger verdienen als Männer», sagte der Kanzlerkandidat der «Bild am Sonntag».

Das Gesetz für Lohntransparenz, das der Bundestag nächste Woche verabschiede, sei ein wichtiger erster Schritt. «Aber das reicht nicht», sagte Schulz. So könne etwa Teilzeit für Frauen zu einer Falle werden, weil sie ihre Stundenzahl später oft nicht wieder aufstocken könnten. Deshalb müsse in Deutschland endlich das Recht auf Rückkehr in Vollzeit eingeführt werden.

Weiter kündigte er an, die Ausbildung in den Pflegeberufen aufzuwerten und die «absurden Schulgelder» in diesem Bereich abzuschaffen. Eine Altenpflegerin leiste für die Gesellschaft nicht weniger als ein Unternehmensführer.

Schulz versprach zudem, die Managergehälter schnell nach der Wahl zu begrenzen, wenn dies in der jetzigen Koalition mit CDU und CSU nicht mehr gelinge. Wenn sich die Union weiter nicht bewege, «wird das ein wichtiges Thema im Wahlkampf», sagte er. Das Vorhaben gehöre zu seinem 100-Tage-Programm als Kanzler.

Steuersenkungen versprach Schulz nicht. Viele Geringverdiener hätten davon nichts, denn die zahlten kaum oder keine Lohnsteuer. «Denen hilft es viel mehr, wenn Kitagebühren wegfallen. Deshalb stecken wir das Geld lieber in Bildung und Infrastruktur.» Ein weiterer Punkt seines Kanzlerprogramms soll der Rechtsanspruch auf einen Platz in der Ganztagsschule sein, wie er sagte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus In der SPD ist angesichts historisch schlechter Umfragewerte eine Debatte über den künftigen politischen Kurs entbrannt. (Politik, 24.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

Nahles: Diskussion um Koalition wird sachlicher. «Wir gehen zuversichtlich da ran», sagte die designierte SPD-Bundesvorsitzende kurz vor Beginn einer Regionalkonferenz mit mehreren Hundert Mitgliedern in Potsdam. Brandenburgs SPD-Partei- und Regierungschef Dietmar Woidke sagte, Ziel sei es nun, das beste Ergebnis für Deutschland und für die SPD zu erreichen. Das Treffen in Potsdam findet unter Ausschluss der Presse statt. Potsdam - Die Diskussion in der SPD um eine neue große Koalition wird nach Einschätzung von Fraktionschefin Andrea Nahles sachlicher. (Politik, 24.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

Söder sagt SPD historischen Absturz bei Neuwahlen voraus Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die SPD-Mitglieder eindringlich davor gewarnt, gegen den Koalitionsvertrag mit der Union zu stimmen. (Politik, 24.02.2018 - 03:01) weiterlesen...

Koalition Ja oder Nein? - SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu erzielen. Auch einer, der um sein Ministeramt bangt, zeigt sich ganz auf Linie der Führung. Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. (Politik, 23.02.2018 - 21:06) weiterlesen...

Kühnert warnt SPD-Mitglieder vor GroKo-Zustimmung aus Angst. «Entscheidet nach Inhalten, macht es euch nicht leicht. Aber lasst euch nicht von Angst treiben in eurer Entscheidung», sagte der Wortführer der GroKo-Gegner am Freitag in München. Obwohl die Befürworter der großen Koalition behaupteten, der Koalitionsvertrag sei «so wahnsinnig gut», würden sie nicht inhaltlich argumentieren, sondern mit dem, was man verhindern müsse. München - SPD-Befürworter einer neuen großen Koalition werben nach Ansicht des Juso-Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert nicht mit Inhalten, sondern mit Ängsten. (Politik, 23.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

SPD hat laut Umfrage Wählerpotenzial von 31 Prozent Die SPD hat trotz schlechter Umfragewerte noch immer ein Wählerpotenzial von bis zu 31 Prozent. (Politik, 23.02.2018 - 06:53) weiterlesen...