Wahlen, Bundestag

Berlin - SPD-Chef Martin Schulz hat den stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Wolfgang Kubicki aufgefordert, sich wegen einer Äußerung beim FDP-Landesparteitag in Neumünster zu entschuldigen.

21.05.2017 - 01:52:06

Schulz: Kubicki soll sich für «Erdogan der SPD» entschuldigen. Dort hatte Kubicki gestern SPD-Vize Ralf Stegner als «Erdogan der SPD» und «Westentaschen-Machiavelli» bezeichnet. Schulz sagte der «Bild am Sonntag»: «Einen politischen Wettbewerber mit einem Autokraten zu vergleichen, der missliebige Journalisten ins Gefängnis werfen lässt, das geht zu weit.» Die schleswig-holsteinische FDP hatte Kubicki zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gekürt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!