Konjunktur, Deutschland

Berlin - Soli komplett abschaffen, langfristig Rente mit 70, Maßnahmen gegen die Wohnungsnot: Das sind wirtschaftspolitische Kernforderungen der «Wirtschaftsweisen».

07.11.2018 - 16:56:05

Aufschwung schwächt sich ab: «Wirtschaftsweise» fordern Reformen. Die Ökonomen sehen Deutschland auch angesichts einer eingetrübten Konjunktur vor wichtigen Weichenstellungen. In ihrem in Berlin vorgestellten Jahresgutachten senkten sie ihre Wachstumsprognosen: Für 2018 von 2,3 auf 1,6 Prozent - und für 2019 von 1,8 auf 1,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Merkel spricht bei Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums. Geplant sind zudem Gespräche mit internationalen Unternehmern über Künstliche Intelligenz sowie ein Abendessen mit einer Ansprache Merkels zum Thema Europa. Aus Deutschland werden in Davos auch mehrere Bundesminister sowie CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer erwartet. So nimmt Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch an einer Diskussion zur wirtschaftlichen Zukunft Europas teil. DAVOS - Bundeskanzlerin Angela Merkel hält am Mittwoch (14.15 Uhr) die zentrale Rede am zweiten Tag des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums in Davos. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 06:33) weiterlesen...

DAVOS/Greenpeace: Merkel muss Klimawandel ansprechen. "Ich erwarte, dass sie die Klimakrise als riesige Bedrohung für die Welt anspricht", sagte Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan der Deutschen Presse-Agentur. Mit Merkel (CDU) und mehreren Ministern schicke Deutschland eine große Delegation zu der Tagung. "Merkel kann diese Themen voranbringen, es gibt Platz dafür. Aber sie muss ihn auch nutzen." Merkel soll an diesem Mittwoch (14.15 Uhr) in Davos eine Rede halten. DAVOS - Die Umweltorganisation Greenpeace hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, in ihrer Rede bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos einen starken Fokus auf den Klimawandel zu richten. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 05:22) weiterlesen...

Kommission für unabhängige Fortschrittsprüfung beim Kohleausstieg. Das geht aus dem Entwurf des Abschlussberichts hervor, über den das Gremium an diesem Freitag beraten soll. Der 123 Seiten lange Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. In den Jahren 2023, 2026 und 2029 sollen die Maßnahmen demnach "einer umfassenden Überprüfung durch ein unabhängiges Expertengremium" unterzogen werden, um gegebenenfalls nachzusteuern. BERLIN - Die Kohlekommission wird für den deutschen Kohleausstieg voraussichtlich mehrere Fortschrittsprüfungen durch unabhängige Experten in den 2020er Jahren empfehlen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 05:19) weiterlesen...

Außenhandelsverband erwartet 2019 bis zu drei Prozent Exportwachstum. "Wir ... gehen trotz der hohen Wahrscheinlichkeit eines ungeordneten Brexits davon aus, dass die deutschen Exporte in diesem Jahr bis zu drei Prozent wachsen können", sagte der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Holger Bingmann, der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch). Im Jahr 2020 werde der Export um bis zu 3,5 Prozent wachsen. BERLIN - Die deutsche Exportwirtschaft ist trotz Brexits und internationaler Handelskonflikte verhalten optimistisch für das laufende Jahr. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:50) weiterlesen...

Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel. (Im sechsten Absatz wurde eine Erklärung der irischen Regierung ergänzt.) Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel (Wirtschaft, 22.01.2019 - 18:19) weiterlesen...

DAVOS: Latino-Präsidenten dringen auf Lösung der Krise in Venezuela. "Die Lage in Venezuela ist dramatisch. Das stellt ein Problem für die ganze Region dar", sagte der costa-ricanische Staatschef Carlos Alvarado am Dienstag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. DAVOS - Angesichts der eskalierenden politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela haben mehrere Präsidenten aus Lateinamerika für eine gemeinsame Lösung geworben. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 17:22) weiterlesen...