Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Klima, Umwelt

Berlin so heiß wie Canberra, Madrid so heiß wie Marrakesch? Das sagen Forscher bis 2050 voraus - und dabei nutzen sie ein Rechenmodell, das von einer vergleichsweise moderaten Klimaentwicklung ausgeht.

12.07.2019 - 15:20:06

Studie zum Klimawandel - Berlin wird bis 2050 so warm wie das australische Canberra

  • Wasserwerfer - Foto: Wolfgang Kumm

    Bei Temperaturen um 30 Grad und extremer Trockenheit bewässert ein Wasserwerfer der Polizei die Grünanlagen vor dem Bundeskanzleramt. Foto: Wolfgang Kumm

  • Hitze in Berlin - Foto: Gregor Fischer

    Schlange stehen in Shorts und Badelatschen: In könnte es bis 2050 so heiß werden wie in Australien. Foto: Gregor Fischer

  • Strandbad Wannsee - Foto: Monika Skolimowska

    Die Auswirkungen des weltweiten Klimawandels sind schon jetzt in Berlin zu spüren: wenig Regen, Rekordtemperaturen und Waldbrände. Monika Skolimowska Foto: Monika Skolimowska

  • Erfrischung im Brunnen - Foto: Wolfgang Kumm

    Erfrischung im Brunnen: Für 77 Prozent der Städte könnte sich bis 2050 ein drastischer Temperaturunterschied zu heute ergeben. Foto: Wolfgang Kumm

  • Hitze in Berlin - Foto: Kay Nietfeld

    Abkühlen im Brunnen: Berlin wird bis 2050 so warm wie das australische Canberra. Foto: Kay Nietfeld

Wasserwerfer - Foto: Wolfgang KummHitze in Berlin - Foto: Gregor FischerStrandbad Wannsee - Foto: Monika SkolimowskaErfrischung im Brunnen - Foto: Wolfgang KummHitze in Berlin - Foto: Kay Nietfeld

Zürich - In etwa 30 Jahren könnten in Berlin Temperaturen herrschen wie derzeit im australischen Canberra. Auch in Hamburg, Köln und München werde das Thermometer bis 2050 stark nach oben klettern, berechnete ein Forscherteam der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich.

Um die Auswirkungen des weltweiten Klimawandels zu verdeutlichen, verglichen die Forscher um Jean-Francois Bastin die Vorhersagen für 520 Städte weltweit mit aktuellen Temperaturen auf anderen Teilen der Erde. Für 77 Prozent der Städte ergebe sich demnach ein drastischer Unterschied zu heute, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift «PLOS ONE».

Das Klima in Berlin werde sich an das von Australiens Hauptstadt annähern. Hamburg und Köln erwärmen sich demnach bis zum Jahr 2050 auf ein Level, das mit dem des Kleinstaats San Marino vergleichbar sei, der in Mittelitalien liegt. München werde Temperaturen erleben wie aktuell das etwa 350 Kilometer südlich davon gelegene Mailand.

Auch für andere europäische Städte trafen die Forscher Vorhersagen: In etwa dreißig Jahren werde das Klima von Stockholm dem von Budapest heute ähneln. In London würden die Temperaturen so hoch klettern wie derzeit in Barcelona, in Madrid so hoch wie heute in Marrakesch.

22 Prozent der Städte würden außerdem Klimabedingungen erleben, wie sie zurzeit in keiner Großstadt existieren. Die Forscher hatten das Klimaszenario RCP4,5 genutzt, das von einer vergleichsweise moderaten Klimaentwicklung ausgeht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Engagiert Bei der «Fridays-for-Future»-Demonstration in Berlin hält die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg eine Rede vor tausenden Teilnehmern. (Media, 19.07.2019 - 15:02) weiterlesen...

Fridays for Future - Greta Thunberg spricht bei Klimaprotest in Berlin. Nun kommt die Ikone der Bewegung zum dritten Mal nach Berlin. Immer freitags demonstrieren Schüler und andere Aktivisten in vielen Städten Deutschlands und weltweit für mehr Klimaschutz. (Politik, 19.07.2019 - 05:14) weiterlesen...

Fridays for Future - Mannheim hebt Bußgelder gegen Klimademonstranten auf. Zuvor hatten sie vor allem für Kritik gesorgt - doch es gab auch Verständnis. Die Bußgelder gegen vier Klimademonstranten in Mannheim sind wieder vom Tisch. (Politik, 18.07.2019 - 17:55) weiterlesen...

Stadt hebt Bußgelder gegen Klimademonstranten auf. «Die Besonderheit dieser Fälle im Vergleich zum klassischen Schulschwänzen» sei zunächst nicht aufgefallen, begründete die Stadt die Entscheidung. Für die betroffenen Familien heißt das, sie müssen die 88,50 Euro nicht zahlen. Eine dpa-Umfrage in ausgewählten Ländern ergab keine Hinweise darauf, dass bislang anderswo Bußgelder verhängt wurden. Mannheim - Nach breiter Kritik hat die Stadt Mannheim die Bußgelder gegen vier Familien aufgehoben, deren Kinder während der Schulzeit an Klimaprotesten teilgenommen hatten. (Politik, 18.07.2019 - 17:50) weiterlesen...

Forscher wollen aufrütteln - «Absurdes Unterfangen»: Künstliche Beschneiung der Antarktis. Sie betonen selbst, der Vorschlag sei absurd. Teile der Antarktis künstlich beschneien, um den Anstieg des Meeresspiegels einzudämmen - das skizzieren Forscher in einer Studie. (Wissenschaft, 18.07.2019 - 15:56) weiterlesen...

Meeresspiegel steigt in Arktis über 2 Millimeter pro Jahr. Ein dänisch-deutsches Forscherteam hat nun entdeckt, dass der Meeresspiegel entlang der Küste Grönlands sogar sinkt - teilweise um mehr als fünf Millimeter pro Jahr. Nördlich von Grönland, Kanada und Alaska innerhalb des sogenannten Beaufort-Wirbels hingegen stieg das Meer in 22 Jahren um mehr als zehn Zentimeter und damit doppelt so viel wie in der Arktis insgesamt. München - Der Meeresspiegel steigt generell mit dem Klimawandel - doch regional mit extremen Unterschieden. (Politik, 16.07.2019 - 16:00) weiterlesen...