Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Elektro

Berlin - Siemens will angesichts von Protesten bis Montag über die Lieferung einer Zugsignalanlage für ein Kohlebergwerk in Australien entscheiden.

10.01.2020 - 23:36:06

Siemens will bis Montag über Kohlebergwerk entscheiden. «Es ist klar dass diese Entscheidung nicht einfach ist», sagte Konzernchef Joe Kaeser in Berlin nach einem Gespräch mit der Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer. Es gebe unterschiedliche Interessenlagen - von Aktionären, Kunden und auch der Gesellschaft, sagte Kaeser. Fridays for Future fordert von Siemens, auf das Geschäft zu verzichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz Klimaschutz-Proteste - Siemens hält an Zulieferung für Kohlebergwerk fest München - Der Industriekonzern Siemens hält trotz Protesten von Klimaschützern an einer wichtigen Zulieferung für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien fest. (Wirtschaft, 13.01.2020 - 21:28) weiterlesen...

Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung. München - Umweltschützer machen weiter Front gegen die Entscheidung von Siemens, an der Lieferung einer Zugsignalanlage für ein umstrittenes Kohlekraftwerk in Australien festzuhalten. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future kündigten Proteste für die Siemens-Hauptversammlung am 5. Februar an. Bis zum Abend seien zudem insgesamt 15 Demonstrationen gegen das Dax-Unternehmen geplant. Siemens-Chef Joe Kaeser hatte gestern nach einer erneuten Prüfung verkündet, am Auftrag des Industriekonzerns Adani festhalten zu wollen - trotz heftiger Kritik. Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung (Politik, 13.01.2020 - 15:48) weiterlesen...

Proteste in mehreren Städten gegen Siemens geplant. Am Morgen fanden sich auf der deutschen Homepage der Klimabewegung zwölf Veranstaltungen. Eine weitere war am Hauptsitz des Konzerns in München geplant, wie eine lokale Sprecherin von Fridays for Future sagte. Siemens-Chef Joe Kaeser hatte am späten Sonntagabend via Twitter mitgeteilt, dass der Konzern an der Lieferung der Zugsignalanlage festhalten werde. München - Nach der Entscheidung von Siemens, an der Lieferung einer Zugsignalanlage für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien festzuhalten, plant Fridays for Future heute Proteste in zahlreichen deutschen Städten. (Politik, 13.01.2020 - 09:52) weiterlesen...

Siemens hält an Auftrag für Bergwerk fest - Kritiker empört. Unmittelbar nach der über Twitter verkündeten Entscheidung gab es erste Kritik - die dürfte heute noch heftiger werden. Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future kündigte sofort weitere Proteste an. «Joe Kaeser macht einen unentschuldbaren Fehler», sagte die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer der dpa. München - Siemens-Chef Joe Kaeser hat dem Druck der Klimaschützer nicht nachgegeben: Er will die umstrittene Lieferung für ein riesiges Kohlebergwerk in Australien nicht abblasen. (Politik, 13.01.2020 - 03:38) weiterlesen...

Siemens-Beschluss empört australische Umweltschützer. Der Firmenbeschluss sei «nichts weniger als schändlich» und ruiniere das Image von Siemens, teilte die Australian Conservation Foundation der Deutschen Presse-Agentur mit. «Mit dieser Entscheidung zeigt das Unternehmen sein wahres Gesicht.» Siemens will eine Zugsignalanlage für ein Kohlebergwerk in Australien zuliefern. München - Australische Umweltaktivisten haben empört auf die Entscheidung von Siemens reagiert, trotz Protesten von Klimaschützern an einer wichtigen Zulieferung für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien festzuhalten. (Politik, 13.01.2020 - 02:32) weiterlesen...

Proteste ohne Erfolg - Siemens hält an Zulieferung für Kohlebergwerk fest. Konzernchef Kaeser traf sich sogar mit Klimaaktivistin Neubauer. Doch am Ende haben die Proteste der Klimaschützer nichts genützt. Siemens hat sich die Entscheidung für ein Kohleprojekt am anderen Ende der Welt nicht leicht gemacht. (Wirtschaft, 13.01.2020 - 02:27) weiterlesen...