Arbeitsmarkt, Soziales

Berlin - Rückendeckung für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz: Die große Mehrheit der Deutschen unterstützt seine Forderung nach Korrekturen bei den Arbeitsmarktreformen der «Agenda 2010».

24.02.2017 - 01:02:05

Umfragen: Große Mehrheit der Bürger für Agenda-2010-Korrekturen. Im ARD-«Deutschlandtrend» halten es 65 Prozent für richtig, wenn Arbeitslose - wie von Schulz vorgeschlagen - länger Arbeitslosengeld I bekommen, damit sie nicht in Hartz IV rutschen; dagegen sind 29 Prozent. Rund 67 Prozent finden es auch richtig, dass zeitlich befristete Arbeitsverträge nur noch bei sachlichen Gründen möglich sein sollen. Jeder Vierte ist anderer Meinung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

0,3 oder 0,5 Prozentpunkte? - Sozialbeiträge: Union und SPD uneins bei Entlastung. In der Koalition bahnt sich Streit um das Geld der Beitragszahler an. Der Pflegebeitrag dürfte bald steigen, der Arbeitslosenbeitrag nicht so stark sinken wie manche wünschen. (Politik, 18.05.2018 - 15:06) weiterlesen...

Ungeachtet der Kritik - Post hält an umstrittener Entfristungspraxis fest München - Ungeachtet aller Kritik will die Deutsche Post ihre umstrittene Praxis bei der Entfristung von Arbeitsverträgen nicht ändern. (Wirtschaft, 17.05.2018 - 13:34) weiterlesen...

Ungeachtet der Kritik - Post hält an Entfristungspraxis fest München - Ungeachtet aller Kritik will die Deutsche Post ihre umstrittene Praxis bei der Entfristung von Arbeitsverträgen nicht ändern. (Wirtschaft, 17.05.2018 - 08:01) weiterlesen...

Post hält an Entfristungspraxis fest. «Wir werden an den Eckpunkten festhalten, denn sie haben sich in der Praxis bewährt und sind arbeitsrechtlich nicht zu beanstanden», sagt Personalvorstand Thomas Ogilvie der «Süddeutschen Zeitung». Der Konzern übernimmt Angestellte nur dann unbefristet, wenn sie zuvor innerhalb von zwei Jahren nicht mehr als 20 Krankheitstage hatten und nicht mehr als zwei selbstverschuldete Unfälle mit konzerneigenen Fahrzeugen. Daran hatte es massive Kritik gegeben. München - Ungeachtet aller Kritik will die Deutsche Post ihre umstrittene Praxis bei der Entfristung von Arbeitsverträgen nicht ändern. (Politik, 17.05.2018 - 02:14) weiterlesen...