Migration, Flüchtlinge

Berlin / Rom - Die Deutsche Marine hat am Samstag fast 1200 Migranten im Mittelmeer aus Seenot gerettet und nach Italien gebracht.

16.04.2017 - 19:22:05

428 Kinder und Jugendliche - Bundeswehr rettet fast 1200 Flüchtlinge aus Seenot

Wie die Bundeswehr am Sonntag mitteilte, war das Versorgungsschiff «Rhein» am Vormittag von der Seenotrettungsleitstelle in Rom (MRCC) zu einer Rettungsaktion etwa 60 Kilometer nordwestlich von Tripolis vor die libysche Küste geschickt worden. Dort nahm das Schiff zunächst 124 Flüchtlinge auf, anschließend bei weiteren Einsätzen Hunderte weitere Hilfesuchende, die auf zivilen Schiffen, Schlauchbooten und einem Holzboot unterwegs waren.

Insgesamt brachte die Marine am Samstag im Zuge der EU-Operation Sophia 1181 Menschen in Sicherheit, unter ihnen 428 Kinder und Jugendliche und acht Schwangere, wie die Bundeswehr mitteilte. Seit dem 7. Mai 2015 haben Soldaten der Deutschen Marine damit über 20 000 Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dobrindt wie Merkel für Sanktionen gegen EU-Flüchtlingsverweigerer. Das sei «eine konsequente Haltung», sagte er der «Passauer Neuen Presse». «Solidarität kann in Europa keine Einbahnstraße sein. Das heißt, dass nicht nur finanzielle Beiträge solidarisch geteilt werden, sondern auch Aufgaben und Lasten.» Den Vorstoß von Haushaltskommissar Günther Oettinger, EU-Zuweisungen an die Wahrung europäischer Grundwerte zu koppeln, wies Dobrindt zurück. Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich hinter den Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel gestellt, EU-Gelder für Mitgliedsstaaten zu kürzen, die keine Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 25.02.2018 - 09:02) weiterlesen...

Mittelstand-Umfrage: Flüchtlinge können Fachkräftemangel lösen. Zwei Drittel sind der Ansicht, dass geflüchtete Menschen mittelfristig dazu beitragen werden, den Fachkräftemangel zu mildern. Das ergab eine Umfrage der Beratungsgesellschaft EY. Die Zahl mittelständischer Betriebe, die Flüchtlinge beschäftigen, nahm zudem deutlich zu. Waren es vor einem Jahr noch 16 Prozent der Unternehmen, ist es nun bereits mehr als jeder vierte mittelständische Betrieb, 27 Prozent. Weitere 52 Prozent der Betriebe sind grundsätzlich bereit, Geflüchtete zu beschäftigen. Stuttgart - Immer mehr deutsche Mittelständler setzen im Kampf gegen den Fachkräftemangel auf Flüchtlinge. (Politik, 25.02.2018 - 08:04) weiterlesen...

Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung. Beobachter schätzten die Zahl auf etwas mehr als 2000 Teilnehmer, die Bürgerinitiative «Zukunft Heimat» als Veranstalter sprach von rund 5000. Unter die Demonstranten mischten sich nach Polizeiangaben auch vereinzelt Rechtsextreme. Immer wieder ertönten Rufe wie «Volksverräter», «Widerstand» und «Merkel-muss-weg». Auch die AfD war präsent. Zu Zwischenfällen kam es laut Polizei nicht. Cottbus - Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus sind dort erneut viele Menschen gegen Zuwanderung auf die Straße gegangen. (Politik, 24.02.2018 - 18:46) weiterlesen...

Dobrindt wie Merkel für Sanktionen gegen EU-Flüchtlingsverweigerer. Das sei «eine konsequente Haltung», sagte er der «Passauer Neuen Presse». Solidarität könne in Europa keine Einbahnstraße sein. Das heißt, dass nicht nur finanzielle Beiträge solidarisch geteilt werden sollten, sondern auch Aufgaben und Lasten. Den Vorstoß von Haushaltskommissar Günther Oettinger, EU-Zuweisungen an die Wahrung europäischer Grundwerte zu koppeln, wies Dobrindt dagegen zurück. Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich hinter den Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel gestellt, EU-Gelder für Mitgliedsstaaten zu kürzen, die keine Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 24.02.2018 - 03:42) weiterlesen...

Vor der Tafel. Die Entscheidung der Hilfsorganisation in der Ruhrgebietsstadt, zurzeit keine nichtdeutschen Neukunden mehr aufzunehmen, hat zu Kritik geführt. Kunden der Essener Tafel stehen mit ihren Einkaufstrolleys vor der Ausgabestelle. (Media, 23.02.2018 - 18:42) weiterlesen...

Viel Kritik an Aufnahmestopp für Migranten bei Tafel. «Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen», sagte der Vorsitzende des Dachverbands der Tafeln, Jochen Brühl, der dpa. Für Tafeln zähle die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft. Andere Tafel-Landesverbände kritisierten den Entschluss ebenfalls. Vor allem aus den Reihen der AfD gab es jedoch auch Zustimmung für die Maßnahme der Essener Tafel. Berlin - Die Entscheidung der Essener Tafel, vorerst keine neuen Migranten mehr als Bedürftige aufzunehmen, stößt auf überwiegend heftige Kritik. (Politik, 23.02.2018 - 18:26) weiterlesen...