Lebensmittel, Verbraucher

Berlin - Pro Jahr landen nach Berechnungen der Umweltorganisation WWF bundesweit rund 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll.

01.05.2017 - 15:38:06

Lebensmittelverschwendung - 18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen hierzulande im Müll. Das entspreche etwa einem Drittel der jährlich für Deutschland produzierten Menge, betonte der WWF.

Demnach markiert der 2. Mai hierzulande den Tag der Lebensmittelverschwendung: Auf das Jahr gerechnet würden all jene Lebensmittel weggeworfen, die bis zum 2. Mai für Deutschland hergestellt werden.

Eine 2012 vom Bundesernährungsministerium vorgestellte Studie kam zu dem Schluss, das Jahr für Jahr knapp 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Abfall entsorgt worden. Der Großteil (61 Prozent) davon entsteht demnach in Privathaushalten. Großverbraucher wie Gaststätten und Kantinen sowie die Industrie sind für jeweils rund 17 Prozent verantwortlich.

Der WWF kritisierte, Deutschland tue nicht genug gegen Lebensmittelverschwendung. Die Bundesregierung bekenne sich zwar zum Ziel, unnötige Abfälle zu verringern. Allerdings rutsche der Tag der Lebensmittelverschwendung im Jahr bislang nicht weiter nach vorne, wie es eigentlich der Fall sein müsste, wenn das Ziel erreicht würde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GfK-Studie - Boom im Online-Lebensmittelhandel lässt auf sich warten. Doch der befürchtete Umbruch im Handel ist erst einmal ausgeblieben. Deutsche Verbraucher halten sich zurück - und gehen beim Einkauf traditionelle Wege. Gut ein Jahr ist es her, dass Amazon seinen Lebensmittellieferdienst in Deutschland startete. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 10:25) weiterlesen...

Nach Ehec-Fund ruft Unternehmen Roquefort-Käse zurück. Betroffen sei der Artikel «Roquefort AOP Cantorel 1,4 kg» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.6.2018, wie das Unternehmen Les Fromageries Occitanes mitteilte. Bei der Charge seien Shigatoxin-produzierende E.-coli-Bakterien nachgewiesen worden, hieß es in der im Verbraucherportal Lebensmittelwarnung.de verlinkten Mitteilung. Der Artikel sei bundesweit an Käsetheken verkauft worden. Berlin - Eine französische Firma ruft nach einem Ehec-Fund einen bundesweit verkauften Roquefort-Käse zurück. (Politik, 22.05.2018 - 22:48) weiterlesen...

Lidl ruft nach Hepatitis-E-Nachweis Meeresalgen-Salat zurück. Neckarsulm - Wegen einer möglichen Belastung mit Hepatitis-E-Viren ruft Lidl den Meeresalgen-Salat «Wakame» des niederländischen Herstellers Heiploeg zurück. Die Viren, die schwere Leberentzündungen auslösen könnten, waren bei der Untersuchung einer Packung des Produkts nachgewiesen worden. Kunden sollten den Salat nicht essen. Er kann in allen Filialen von Lidl zurückgegeben werden. Der Rückruf betrifft ausschließlich den «Wakame Salat - Meeresalgen Natur, 100g» mit Verbrauchsdatum bis einschließlich 5. Juni. Lidl ruft nach Hepatitis-E-Nachweis Meeresalgen-Salat zurück (Politik, 18.05.2018 - 18:00) weiterlesen...