Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Extremismus, Kriminalität

Berlin - Opfer und Betroffene des rechtsextremistischen Anschlags von Halle haben einem Zeitungsbericht zufolge bislang insgesamt 350.000 Euro als Entschädigung erhalten.

19.01.2020 - 11:14:05

Hinterbliebene und Verletzte - Bislang 350.000 Euro Entschädigung für Terroropfer von Halle

Wie die «Welt am Sonntag» berichtete, bestätigte das Bundesjustizministerium dies auf Anfrage. An zwei Hinterbliebene wurden demnach je 30.000 Euro ausgezahlt, an einen Hinterbliebenen 15.000 Euro. 55 Personen erhielten bis Anfang Januar Soforthilfen von je 5000 Euro.

Stephan B. hatte am 9. Oktober schwer bewaffnet versucht, in die Synagoge in Halle an der Saale einzudringen, wo rund 50 Gläubige den jüdischen Feiertag Jom Kippur begingen. Als der Plan misslang, erschoss der Täter auf der Straße eine 40 Jahre alte Frau und kurz darauf einen 20-jährigen Mann in einem Döner-Imbiss. Es gab mehrere Verletzte. Der 27-Jährige wurde festgenommen. Er hat die Tat gestanden und dabei antisemitische und rechtsextreme Motive eingeräumt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizeipräsenz wird erhöht - Seehofer nennt Anschlag von Hanau Terror. Für Innenminister Seehofer ist trotzdem klar, dass es ein Terroranschlag war - und er kündigt Konsequenzen an. Der Todesschütze von Hanau war wohl psychisch schwer krank. (Politik, 21.02.2020 - 19:33) weiterlesen...

Soziale Netzwerke - Kritik an Regierungsplänen gegen Hass und Hetze im Netz. Soziale Netzwerke sollen solche Postings dem BKA melden. Das löst nicht nur Begeisterung aus. Vergewaltigungs-Drohungen, Nazi-Symbole, Unterstützung für Straftaten: Wer sich dermaßen im Internet auslässt, soll stärker in den Fokus der Strafverfolger rücken. (Wissenschaft, 19.02.2020 - 16:54) weiterlesen...

Soziale Netzwerke - Kabinett beschließt schärfere Regeln gegen Hass im Netz. Oft beginnt der Hass anonym im Internet. Ein Gesetz soll nun Plattformen in die Pflicht nehmen. Der Fall Lübcke, der Anschlag von Halle und zunehmende Angriffe auf Ehrenamtler und Lokalpolitiker. (Wissenschaft, 19.02.2020 - 10:36) weiterlesen...

Härtere Strafen - Kabinett beschließt schärfere Regeln gegen Hass im Netz. Oft beginnt der Hass anonym im Internet. Ein Gesetz soll nun Plattformen in die Pflicht nehmen. Der Fall Lübcke, der Anschlag von Halle und zunehmende Angriffe auf Ehrenamtler und Lokalpolitiker. (Wissenschaft, 19.02.2020 - 10:28) weiterlesen...

Härtere Strafen - Gesetz gegen Hass im Netz und Angriffe auf Ehrenamtler. Oft beginnt der Hass anonym im Internet. Ein Gesetz nimmt deshalb Facebook und Co. in die Pflicht. Erst der Fall Lübcke, dann der Anschlag von Halle und zunehmende Angriffe auf Ehrenamtler und Lokalpolitiker. (Wissenschaft, 18.02.2020 - 19:16) weiterlesen...