Energie, Deutschland

Berlin - Ökostrom-Produzenten werden nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schon in wenigen Jahren ohne staatliche Subventionen auskommen.

17.04.2018 - 09:44:06

Altmaier: Bald keine Subventionen für Erneuerbare mehr. Altmaier sagte vor Beginn einer internationalen Energiekonferenz in Berlin: «Ich gehe davon aus, dass die erneuerbaren Energien in absehbarer Zeit, das heißt in den nächsten vier bis fünf Jahren, ihre Wettbewerbsfähigkeit vollständig erreicht haben, und dass wir dann imstande sein werden, erneuerbare Energien ohne zusätzliche Subventionen zu finanzieren.» Die Ausbaukosten zum Beispiel für Windkraft an Land hätten sich halbiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ehemaliger Wirtschaftsminister gegen Kohleausstieg. Klimapolitisch hätte ein Ausstieg Deutschlands aus der Kohleverstromung kaum Auswirkungen, sagte der FDP-Politiker am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg. Den betroffenen Regionen vor allem in Ostdeutschland drohe aber durch den Verlust von Arbeitsplätzen eine wirtschaftliche und soziale Katastrophe. Seine Bedenken formulierte Rehberger in einem Brief an die Vorsitzenden der Kohlekommission der Bundesregierung. Der FDP-Politiker war von 1990 bis 1993 und von 2002 bis 2006 Wirtschaftsminister in Sachsen-Anhalt. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts früherer Wirtschaftsminister Horst Rehberger hat vor den wirtschaftlichen Folgen eines Kohleausstiegs in Deutschland gewarnt. (Boerse, 16.07.2018 - 14:06) weiterlesen...

Grünen-Umweltminister fordern CO2-Mindestpreis. Dafür solle der Bund einen Mindestpreis für Kohlendioxid einführen, steht in einem Brief der überwiegend von den Grünen gestellten Landesressortchefs an Bundesenergieminister Peter Altmaier (CDU). Es werde ein Mechanismus gebraucht, der fossile Energieträger stärker belastet und erneuerbare entlastet. KIEL - Die Umwelt- und Energieminister von neun Bundesländern fordern eine Verteuerung fossiler Energieträger zur Verminderung von Kohlendioxidemissionen. (Boerse, 16.07.2018 - 06:28) weiterlesen...

US-Energieminister Perry: Wollen guter Partner für EU sein. "Wir sind erpicht darauf, ein guter Partner der EU zu sein, in Wissenschaft, Energie und Innovation", sagte Perry am Donnerstag nach einem Treffen mit EU-Vizekommissionspräsident Maros Sefkovic und EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete in Brüssel. BRÜSSEL - US-Energieminister Rick Perry hat sich für eine stärkere Zusammenarbeit im Energiesektor zwischen den USA und Europa ausgesprochen. (Boerse, 12.07.2018 - 18:42) weiterlesen...

IG Metall fordert stärkeren Ausbau der Windenergie. "Wirtschaftsminister Altmaier darf sich nicht länger gegen die im Koalitionsvertrag angekündigten Sonderausschreibungen von vier Gigawatt an Land und den nicht näher ausgeführten Sonderbeitrag der Offshore-Windenergie sperren", forderte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste, am Donnerstag in Hamburg. HAMBURG - Die schwierige Lage in der Windindustrie wird sich nach den Erwartungen der IG Metall fortsetzen, wenn nicht politisch gegengesteuert wird. (Boerse, 12.07.2018 - 15:40) weiterlesen...

IG Metall sieht dramatische Einschnitte in der Windkraft-Industrie. Die neuen Ausschreibungen für den Bau von Windparks hätten zu einem enormen Kostendruck geführt, sagte Meinhard Geiken, Leiter der Gewerkschaft im Bezirk Küste, am Donnerstag in Hamburg. Die Folgen für die Mitarbeiter seien dramatisch. Seit Anfang des vergangenen Jahres seien bereits mehr als 2000 Arbeitsplätze in der Branche verloren gegangen. HAMBURG - Die IG Metall befürchtet drastische Rückschläge für die Beschäftigten in der Windkraft-Industrie. (Boerse, 12.07.2018 - 14:15) weiterlesen...

IG Metall Küste stellt Umfrage in der Windkraftindustrie vor. Dabei soll es um die Auftragslage und Auslastung der Betriebe gehen, heißt es in der Einladung. Aus Sicht der Arbeitnehmer soll auch die Frage erörtert werden, ob der Kostendruck durch das neue Ausschreibungsverfahren bei der Windenergie zu Lasten der Beschäftigten gehe. Dafür hat die Agentur für Struktur- und Personalentwicklung (AgS) Betriebsräte aus der Branche in den fünf Küstenländern befragt. HAMBURG - Die IG Metall Küste stellt am Donnerstag (13.30 Uhr) eine Umfrage bei den Beschäftigten der Windindustrie in Norddeutschland vor. (Boerse, 12.07.2018 - 05:47) weiterlesen...