International, Konflikte

Berlin - Nach langem Stillstand im Friedensprozess für die Ostukraine haben sich Moskau und Kiew auf mehrere Maßnahmen zur Konfliktentschärfung verständigt.

12.06.2018 - 00:44:04

Wenig Bewegung bei Gesprächen zur Ostukraine. Das teilte Bundesaußenminister Heiko Maas nach einen Treffen mit seinen Kollegen aus Russland, Frankreich und der Ukraine in Berlin mit. Alle Seiten hätten sich etwa erneut zu einer anhaltenden Waffenruhe bekannt. «Wir wissen, dass es in der Umsetzung dieser Bekenntnisse gerade in der Vergangenheit gehapert hat», räumte Maas ein. Aber mit neuen Gesprächen könne vor Ort im Konfliktgebiet Druck ausgeübt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach dem Angriff. Im Konflikt mit der im Gazastreifen herrschenden Palästinenserorganisation Hamas hatte es zuvor einen Angriff der israelischen Luftwaffe gegeben. Ein Kind in Gaza-Stadt hinter einem Loch in einer Häuserwand. (Media, 15.11.2018 - 19:34) weiterlesen...

Antrittsbesuch in Peking - Trotz Kritik: Maas will in China Lage der Uiguren ansprechen. Außenminister Maas will das Thema beim Antrittsbesuch in Peking trotzdem ansprechen. China setzt Berlin wegen Kritik an der Menschenrechtslage der Uiguren unter Druck. (Politik, 11.11.2018 - 17:52) weiterlesen...

Putin begrüßt Frankreichs Vorstoß für europäische Armee. Diese Idee sei nicht neu, sagte er dem von Russland finanzierten Sender RT France nach russischen Medienangaben. «Präsident Macron hat sie aber wiederbelebt.» Europa sei ein starker Wirtschaftsverband und eine starke Wirtschaftsunion. Deshalb sei es logisch, dass Europa bei Sicherheit und Verteidigung unabhängig und souverän sein wolle, sagte Putin. Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Vorstoß von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron für eine eigene europäische Armee begrüßt. (Politik, 11.11.2018 - 15:58) weiterlesen...

Weltkriegsgedenken: Warnung vor Bedrohungen für den Frieden. «Die alten Dämonen steigen wieder auf - bereit, ihr Werk von Chaos und Tod zu vollenden», sagte Macron bei der Feier zum 100. Jahrestag des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg. Er rief die versammelten Staats- und Regierungschefs eindringlich auf, für Frieden und eine bessere Welt zu kämpfen. Als konkrete Bedrohungen nannte er die Klimaerwärmung, Armut, Hunger und Ungleichheiten. Paris - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat beim Pariser Weltkriegsgedenken vor Bedrohungen für den Frieden gewarnt. (Politik, 11.11.2018 - 15:54) weiterlesen...

Macron ruft bei Weltkriegsgedenken zu Frieden auf. Paris - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat beim Pariser Weltkriegsgedenken die versammelten Staats- und Regierungschefs eindringlich aufgerufen, für Frieden und eine bessere Welt zu kämpfen. Ein Rückzug auf sich selbst, Gewalt und Beherrschung seien hingegen keine Lösung, sagte Macron bei der Feier zum 100. Jahrestag des Waffenstillstandes vom 11. November 1918. Patriotismus sei genau das Gegenteil von Nationalismus. Macron ruft bei Weltkriegsgedenken zu Frieden auf (Politik, 11.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Weltkriegsgedenken am Triumphbogen begonnen. Sie stiegen bei Regenwetter auf der Prachtstraße Champs-Élysées aus Bussen und gingen zu zwei Tribünen mit einem Glasdach am Fuße des Triumphbogens. Bundeskanzlerin Angela Merkel lief neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Macron hatte zu der großen Gedenkfeier geladen, um an das Ende des Ersten Weltkriegs zu erinnern. Paris - Zur großen Gedenkfeier zum Weltkriegsende vor 100 Jahren haben sich Dutzende ausländische Staats- und Regierungschefs vor dem Pariser Triumphbogen versammelt. (Politik, 11.11.2018 - 11:50) weiterlesen...