Parteien, CDU

Berlin - Nach Krach bei den Reizthemen Klima und Flüchtlinge müssen sich Union, FDP und Grüne für weitere Sondierungen über eine Jamaika-Koalition zusammenraufen.

27.10.2017 - 16:52:06

Jamaika-Verhandler müssen sich nach Krach zusammenraufen. Die Grünen forderten ein klares Bekenntnis zu den Klimaschutzzielen. Die FDP verwahrte sich gegen Vorwürfe bei diesem Thema und lässt weiterhin offen, ob ein Bündnis überhaupt zustande kommt. Die CSU besteht hart auf einer Begrenzung der Zuwanderung. In der neuen Woche gehen die Gespräche zuerst mit den Themen Bildung, Digitalisierung, Sozial- und Innenthemen weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Positive Reaktion aus CDU - FDP-Chef Lindner würde Minderheitsregierung unterstützen. «Wir sind eine konstruktive und staatstragende Partei», sagte er dem Magazin «Focus». Berlin - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat der Union angeboten, im Falle eines Scheiterns der großen Koalition eine Minderheitsregierung zu unterstützen. (Politik, 16.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Gentiloni appelliert an SPD: Sagt Ja zur großen Koalition. Er wisse, wie schwer dies vielen Sozialdemokraten falle. «Doch Europa braucht eine stabile deutsche Regierung», sagte er der «Süddeutschen Zeitung». Die politische Linke, wie er sie sehe, nehme die Herausforderung an. «Sie verkriecht sich nicht in ihrer eigenen Identität.» Dies sei umso wichtiger, als Europa eine beispiellos gute Konjunktur erlebe und stark wachsen könne. Berlin - Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat an die SPD-Basis appelliert, beim Mitgliederentscheid der mit der Union ausgehandelten Koalition zuzustimmen. (Politik, 16.02.2018 - 09:02) weiterlesen...

Oettinger: CDU soll auch künftig Kommissar in Brüssel stellen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) rät seiner Partei, sich auch künftig den Zugriff auf den Kommissarsposten in Brüssel zu sichern. (Politik, 16.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Merkel weist Kritik an GroKo-Kompromissen entschieden zurück. Die Menschen wollten jetzt eine stabile Regierung und «dass wir uns nicht permanent mit uns selbst beschäftigen», sagte die Kanzlerin beim politischen Aschermittwoch der CDU in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. Der Verzicht auf neue Schulden sei ein Markenzeichen der CDU und werde dies auch in Zukunft bleiben. In der Partei gibt es erheblichen Unmut, weil das bisher CDU-geführte Ministerium für Finanzen an die SPD gehen soll. Demmin - CDU-Chefin Angela Merkel ist parteiinterner Kritik wegen zu vieler Zugeständnisse für eine neue Koalition entschieden entgegengetreten. (Politik, 14.02.2018 - 22:34) weiterlesen...

Nahles: «Göttinnendämmung» bei Merkel hat begonnen. Die «Göttinnendämmerung» habe längst begonnen, sagte die SPD-Bundestagsfraktionschefin bei einer Veranstaltung in Schwerte in Nordrhein-Westfalen. Merkel sei in ihrer eigenen Partei «angezählt». Wenn die SPD ihre Erneuerung schaffe, habe sie wieder die Nase vorne. Gleichzeitig warb Nahles für die sozialpolitischen Errungenschaften in den Koalitionsverhandlungen mit der Union. Die SPD-Basis stimmt noch in einem Mitgliederentscheid über eine neue GroKo ab. Schwerte - Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat am politischen Aschermittwoch Seitenhiebe auf CDU-Chefin Angela Merkel verteilt. (Politik, 14.02.2018 - 20:22) weiterlesen...

Politischer Aschermittwoch - Merkel weist Kritik an GroKo-Kompromissen entschieden zurück. War die Kanzlerin zu nachgiebig? Zerknirscht zeigt sie sich beim ersten Auftritt vor der Basis nicht. In der CDU brodelt es wegen des Verlusts wichtiger Ministerien in einer künftigen Bundesregierung. (Politik, 14.02.2018 - 20:08) weiterlesen...