Bundesregierung, Parteien

Berlin - Nach einer Umfrage-Delle in der Vorwoche haben sich die Umfragewerte der Kanzlerin und der Union im aktuellen RTL / n-tv-«Trendbarometer» wieder erholt.

16.04.2018 - 09:46:06

Umfrage: Union legt wieder zu. Nach der Forsa-Umfrage legt Angela Merkel im direkten Vergleich mit den SPD-Gegenspielern Andrea Nahles und Olaf Scholz um je zwei Prozentpunkte zu. Auch bei der Frage nach der politischen Kompetenz verbesserten sich CDU und CSU um 2 Punkte auf 28 Prozent. Die SPD kommt auf sieben Prozent. Mehr als die Hälfte der Befragten hält keine Partei für hinreichend kompetent, mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Analyse - Merkels Entschuldigung und die Suche nach dem Reset-Knopf. Sie habe im Maaßen-Streit zu wenig bedacht, was die Menschen denken. Es ist fast eine Sensation: Die Kanzlerin entschuldigt sich. (Politik, 24.09.2018 - 17:12) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Regierung braucht anderen Arbeitsmodus. Die CDU-Mitglieder «erwarten auch, dass jetzt ein anderer Arbeitsmodus gefunden wird», verlangte Kramp-Karrenbauer nach einer Sitzung des CDU-Präsidiums in Berlin. Das beinhalte einen anderen Umgang mit den Themen und miteinander. Kanzlerin Angela Merkel hatte zuvor eingeräumt, sie habe bei der nun korrigierten Entscheidung, Maaßen zu befördern, zu wenig an das gedacht, was die Menschen bewege. Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Regierung nach der wochenlangen Krise um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zur besseren Zusammenarbeit aufgerufen. (Politik, 24.09.2018 - 14:44) weiterlesen...

Bedauern. Ungewöhnlich offen Fehler räumte die Kanzlerin Fehler im Zusammenhang mit den Spitzengesprächen über die Zukunft des noch amtierenden Verfassungsschutzchefs ein. Angela Merkel äußert sich in Berlin zum Fall Maaßen. (Media, 24.09.2018 - 14:00) weiterlesen...

Merkel räumt Fehler bei Entscheidungen über Maaßen ein. Sie habe bei der nun korrigierten Entscheidung über Maaßen vom vergangenem Dienstag «zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören», sagte sie vor einer Sitzung des CDU-Präsidiums. Dass das geschehen konnte, bedauere sie sehr. Zugleich räumte Merkel genau ein Jahr nach der Bundestagswahl ein, ihre schwarz-rote Regierung habe sich nach der lange dauernden Regierungsbildung in den vergangenen Monaten zu viel mit sich selbst beschäftigt. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat ungewöhnlich offen Fehler im Zusammenhang mit dem Fall Maaßen zugegeben. (Politik, 24.09.2018 - 11:02) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Läuft es jetzt rund beim Regieren?. Nicht alle glauben, dass der Kompromiss zu Maaßen nachhaltig Ruhe schafft bei Schwarz-Rot. Ist nach dem Zoff vor dem nächsten Streit? Die Koalition will nun wieder normal regieren. (Politik, 24.09.2018 - 10:36) weiterlesen...

Merkel räumt im Fall Maaßen Fehler ein. Merkel sagte vor einer Sitzung der CDU-Gremien, das Ergebnis der ersten Beratung der drei Parteivorsitzenden vom vergangenen Dienstag «konnte nicht überzeugen». Sie habe sich zu sehr davon leiten lassen, dass nach einer Versetzung Maaßens die Funktionsfähigkeit innerhalb des Bundesinnenministeriums nicht gestört werde, und nicht so sehr daran, «was die Menschen zu Recht bewegt». Das bedaure sie sehr. Das neue Ergebnis sei nun «sehr gerecht und auch vermittelbar». Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Fehler im Fall Maaßen eingeräumt. (Politik, 24.09.2018 - 10:30) weiterlesen...