Kriminalität, Berlin

Berlin - Nach einer brutalen Attacke im Berliner U-Bahnhof Gesundbrunnen fahndet die Polizei mit Hilfe von Fotos nach zwei Verdächtigen.

10.07.2017 - 21:04:05

Polizei fahndet nach U-Bahn-Attacke nach zwei Männern. Das Duo soll im Januar drei junge Männer angegriffen haben. Die Gesuchten sind auf den Aufnahmen einer Überwachungskamera in dunklen Jacken zu sehen. Sie werden verdächtigt, auf der Rolltreppe die Opfer geschlagen, getreten und einen der Männer gewürgt zu haben, wie die Polizei mitteilte. Zwei Opfer wurden der Polizei zufolge leicht verletzt. Die Angreifer entkamen unerkannt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grundsatzänderung unabdingbar - SPD-Innenpolitiker für aktive Abwehr bei Cyber-Angriffen Berlin - Deutschland ist nach Einschätzung des SPD-Innenpolitikers Burkhard Lischka gegen Attacken von Cyber-Kriminellen noch «viel zu wenig gewappnet». (Wissenschaft, 19.01.2018 - 10:38) weiterlesen...

Schlag gegen mutmaßliche Schleuserbande - zwei Festnahmen. Sie würden einem Haftrichter vorgeführt, sagte eine Polizeisprecherin. Nach einem weiteren per Haftbefehl gesuchten Beschuldigten werde noch gefahndet. Der Einsatz im Auftrag der Berliner Staatsanwaltschaft richtete sich gegen einen polnisch-syrischen Familienverband, der Syrer vornehmlich aus den Golfstaaten über Polen nach Deutschland eingeschleust haben soll. Rund 300 000 Euro soll die mutmaßliche Schleuserbande so verdient haben. Berlin - Bei bundesweiten Razzien der Bundespolizei gegen eine mutmaßliche Schleuserbande sind zwei Verdächtige in Berlin festgenommen worden. (Politik, 17.01.2018 - 18:54) weiterlesen...

Nach Missbrauchsfall: Barley will «mehr Sachverstand» an Gerichten. «Dazu gehören auch verpflichtende Fortbildungen, die sich konkret auf das Thema Missbrauch und Gewalt beziehen», sagte sie der «Bild»-Zeitung. Der Fall des Neunjährigen war vergangene Woche bekannt geworden und hatte auch zu Kritik an Justiz und anderen Behörden geführt. Die Mutter und ihr Lebensgefährte sollen den Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten haben. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen. Berlin - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen im Raum Freiburg fordert Bundesfamilienministerin Katarina Barley «mehr Sachverstand an den Gerichten». (Politik, 17.01.2018 - 01:22) weiterlesen...

Umfrage: Hälfte der Deutschen für härteres Sexualstrafrecht. Einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge sprechen sich 47 Prozent dafür aus, das viel diskutierte schwedische Gesetz zu einvernehmlichem Geschlechtsverkehr auch hierzulande einzuführen. In dem skandinavischen Land reicht es bald nicht mehr aus, dass sich ein Partner nicht gegen Sex wehrt und nicht «Nein» sagt. Geschlechtsverkehr wird nur dann legal, wenn ihm beide Partner ausdrücklich und erkennbar zustimmen. Berlin - Fast jeder Zweite in Deutschland wünscht sich ein schärferes Gesetz gegen Vergewaltigungen. (Politik, 14.01.2018 - 05:54) weiterlesen...

Gefährliche Postsendung - Umschlag in Berlin: Polizei sieht Bezug zu DHL-Erpressung. Der Fall entpuppt sich als Erpressung von DHL. Nun taucht erneut eine gefährliche Postsendung auf, dieses Mal in Berlin - auch hier führt die Spur offenbar zu dem Erpresser des Paketdienstleisters. Vor sechs Wochen wird in Potsdam eine Paketbombe entdeckt. (Politik, 13.01.2018 - 17:13) weiterlesen...

Noch keine Hinweise nach Fund von gefährlicher Postsendung. Das teilte ein Polizeisprecher mit. Das Telefon sei rund um die Uhr geschaltet. Gestern war in einer Bankfiliale in Berlin eine Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern aufgetaucht. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang mit der DHL-Erpressung und den Paketbomben aus, die zuvor in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren. Berlin - Bei einer nach der DHL-Erpressung geschalteten Telefon-Hotline der Brandenburger Polizei sind nach dem Fund einer gefährlichen Postsendung in Berlin bislang keine Hinweise zu dem neuen Fall eingegangen. (Politik, 13.01.2018 - 16:46) weiterlesen...