Prozesse, Kriminalität

Berlin - Nach einer brutalen Attacke gegen einen Touristen auf einem U-Bahnhof in Berlin-Kreuzberg ist ein 27-Jähriger zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden.

11.04.2018 - 17:20:05

Berliner U-Bahn-Treter zu Gefängnisstrafe verurteilt. Er habe auf das bereits am Boden liegende Opfer eingetreten und sich der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Tiergarten sein Urteil. Ein gleichaltriger Mitangeklagter erhielt eine zehnmonatige Bewährungsstrafe. Er hatte dem 26-jährigen Italiener einen Faustschlag in das Gesicht versetzt. Das Opfer hatte bei der Attacke im Mai 2015 schwere Kopfverletzungen erlitten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Missbrauchsprozess Staufen: Mutter droht lange Haft. Freiburg - Im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg hat die Staatsanwaltschaft vierzehneinhalb Jahre Haft für die Mutter gefordert. Ihr Lebensgefährte solle dreizehneinhalb Jahre ins Gefängnis, so Staatsanwältin Nikola Novak in ihrem Plädoyer. Außerdem forderte sie für den 39-Jährigen anschließende Sicherungsverwahrung. Die Anwältin des Lebensgefährten, Martina Nägele, sprach sich für neun Jahre Haft mit Sicherungsverwahrung aus. Das Urteil wird laut dem Gericht am 7. August verkündet. Missbrauchsprozess Staufen: Mutter droht lange Haft (Politik, 13.07.2018 - 17:26) weiterlesen...

Schülerinnen missbraucht - Gruppenvergewaltigungen: Ein Angeklagter legt Geständnis ab. Zu Prozessbeginn in Essen legt einer ein Geständnis ab: «Ich schäme mich», lässt er seinen Verteidiger erklären. Fünf Angeklagte sollen im Ruhrgebiet eine Reihe von Schülerinnen vergewaltigt haben. (Politik, 13.07.2018 - 13:32) weiterlesen...

Gruppenvergewaltigungen: Ein Angeklagter legt Geständnis ab. «Ich stehe zu meinen Taten und möchte mich in aller Form entschuldigen», ließ der 20-Jährige über seinen Verteidiger erklären. Darüber hinaus bot er allen betroffenen Schülerinnen ein angemessenes Schmerzensgeld an. Er schäme sich für seine Taten. Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf 17 bis 24 Jahre alten Deutschen Übergriffe in wechselnder Beteiligung auf insgesamt sieben Schülerinnen vor. In fünf Fällen sollen sie die Mädchen vergewaltigt haben. Essen - Im Prozess um eine Serie von Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet hat ein Angeklagter ein Geständnis abgelegt. (Politik, 13.07.2018 - 12:42) weiterlesen...

Opfer sind Schülerinnen - Gruppenvergewaltigungen: Ein Angeklagter legt Geständnis ab. Zu Prozessbeginn in Essen legt einer ein Geständnis ab: «Ich schäme mich», lässt er seinen Verteidiger erklären. Fünf Angeklagte sollen im Ruhrgebiet eine Reihe von Schülerinnen vergewaltigt haben. (Politik, 13.07.2018 - 12:38) weiterlesen...

Opfer sind Schülerinnen - Gruppenvergewaltigungen: Prozess gegen Angeklagte beginnt. Eine Gruppe junger Männer soll Sexualstraftaten begangen haben. Die Opfer sind etliche Schülerinnen. Jetzt beginnt der Prozess. Ins Auto gelockt, das Handy weggenommen und an entlegenen Orten vergewaltigt. (Politik, 13.07.2018 - 09:46) weiterlesen...

Von Strahlenmafia verfolgt? - Urteil nach Attacke erwartet. In dem Verfahren am Landgericht Bielefeld hatte der 57-jährige Angeklagte eingeräumt, im Dezember 2017 eine ihm unbekannte Fußgängerin überfahren zu haben. Die Attacke soll aus Rachegefühlen geschehen sein. In seinem Geständnis hatte der Mann berichtet, wie er jahrelang von einer vermeintlichen Strahlenmafia verfolgt worden sei. Als Folge sei er schwer krebskrank geworden. Bielefeld - Im Mordprozess um eine tödliche Auto-Attacke auf eine Fußgängerin in Minden wollen die Richter voraussichtlich heute ihr Urteil sprechen. (Politik, 12.07.2018 - 04:42) weiterlesen...