Kriminalität, Extremismus

Berlin - Nach einem Brandanschlag auf Starkstromleitungen in Berlin Ende März hat laut einem Bericht die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

06.04.2018 - 21:52:06

Sachschaden in Millionenhöhe - Bundesanwaltschaft ermittelt zu Anschlag auf Stromversorgung. Das bestätigte eine Sprecherin der Behörde dem «Tagesspiegel».

Unbekannte hatten am 26. März unter einer Brücke Feuer gelegt und damit acht 10 000-Volt-Kabel beschädigt oder zerstört. Etwa 6500 Wohnungen und 400 Firmen waren stundenlang ohne Strom, der Sachschaden soll in die Millionen gehen.

Die Polizei vermutet die Täter in linksextremistischen Kreisen. Darauf deute ein Bekennerschreiben hin, das wenige Stunden nach dem Anschlag auf einer Internetseite der linksradikalen Szene veröffentlicht wurde. Dort bekannte sich eine Gruppe mit dem Namen «Vulkangruppe Netzherrschaft zerreißen» dazu, ein «große Menge Kabel» angezündet zu haben. Ziel des Anschlags sei die Versorgung des Militärs, der Flugbereitschaft der Bundesregierung, des Flughafens Tegel sowie mehrere Großkonzerne.

Die Karlsruher Behörde habe das Verfahren «wegen der besonderen Bedeutung» von der Berliner Staatsanwaltschaft übernommen, zitiert die Zeitung eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft. Es werde wegen des Verdachts der «verfassungsfeindlichen Sabotage» ermittelt. Die Bundesanwaltschaft war am Freitagabend nicht mehr für eine Bestätigung zu erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechtsextreme demonstrieren in Dortmund. Neben dem verbotenen Abbrennen von Pyrotechnik kam es auf den angemeldeten Demonstrationen auch zu antisemitischen Äußerungen. Das sei dokumentiert worden, so die Polizei. Jetzt würden die Vorfälle auf strafrechtliche Relevanz überprüft. Die Polizei reagierte auch auf Kritik, sie habe die Aufmärsche nicht verhindert und zu wenige Beamte eingesetzt. Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte den Auflagenbescheid der Polizei abgelehnt. Dortmund - Nach zwei Aufmärschen von Rechtsextremisten in Dortmund hat die Polizei mehrere Strafverfahren eingeleitet. (Politik, 22.09.2018 - 14:56) weiterlesen...

Kretschmer: Chemnitz-Ereignisse Bewährungsprobe für Sachsen. Es müsse gelingen, statt Beschimpfungen und Anfeindungen wieder in eine vernünftige Diskussion zu kommen, sagte der CDU-Politiker vier Wochen nach dem gewaltsamen Tod eines Chemnitzers der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Und er werde nicht zulassen, dass Chemnitz in Verruf komme, weil es sich gut verkaufe, wenn man ganze Städte an den Pranger stellt und es wieder um den Osten geht. Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer wertet die Ereignisse von Chemnitz als Bewährungsprobe für den Freistaat. (Politik, 22.09.2018 - 06:30) weiterlesen...

Weil lobt Nahles: Kritische Stimmen «sehr ernst genommen». «Sie hat erkannt und offen eingeräumt, dass das Ergebnis der Beratungen mit Merkel und Seehofer mit dem Gerechtigkeitsempfinden vieler Menschen nicht vereinbar war», sagte Weil. Auf Bitten von SPD-Chefin Nahles wollen Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer Maaßens umstrittene Beförderung neu verhandeln. Hannover - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat den Vorstoß seiner Parteivorsitzenden Andrea Nahles für Neuverhandlungen über die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen gelobt. (Politik, 21.09.2018 - 22:58) weiterlesen...

Scholz nennt Neuverhandlungen über Maaßens Zukunft «klug». Die Beförderung Maaßens zum Innen-Staatssekretär habe «bei vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht so großes Einverständnis gefunden», sagte der Finanzminister. Insofern sei es klug, wenn Politik darauf reagiere. Auf Bitten von SPD-Chefin Andrea Nahles wollen Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer Maaßens umstrittene Beförderung neu verhandeln. Berlin - Vizekanzler Olaf Scholz hat den Vorstoß der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles für Neuverhandlungen über die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen unterstützt. (Politik, 21.09.2018 - 21:56) weiterlesen...

Kühnert: Maaßen darf kein öffentliches Amt mehr bekleiden. Der «Welt» sagte er: Maaßen habe eindrucksvoll bewiesen, dass er in verantwortungsvoller Position nichts verloren habe. Es gehe um nichts weniger als das Vertrauen in den demokratischen Rechtsstaat. Auf Bitten von SPD-Chefin Andrea Nahles wollen Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer Maaßens umstrittene Beförderung neu verhandeln. Berlin - Juso-Chef Kevin Kühnert fordert angesichts der Neuverhandlungen der Koalitionsspitzen über die Zukunft von Hans-Georg Maaßen, der bisherige Verfassungsschutzchef dürfe künftig kein öffentliches Amt mehr bekleiden. (Politik, 21.09.2018 - 20:52) weiterlesen...

Neuverhandlung des Maaßen-Deals nach Brief von Nahles. Merkel erklärte sich dazu bereit und kündigte an, schon «im Laufe des Wochenendes» eine «gemeinsame, tragfähige Lösung» finden zu wollen. Auch Seehofer zeigte sich offen für erneute Gespräche. Berlin - Überraschende Wende im Fall Maaßen: Auf Bitten der in schwere Turbulenzen geratenen SPD-Chefin Andrea Nahles wollen Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer die umstrittene Beförderung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zum Innenstaatssekretär neu verhandeln. (Politik, 21.09.2018 - 19:54) weiterlesen...