Migration, Flüchtlinge

Berlin - Nach der massiven Kritik von Opposition und SPD haben sich nun einem Bericht zufolge auch CSU-Politiker von der Asylpolitik ihres Parteichefs Horst Seehofers distanziert.

14.07.2018 - 08:28:05

Bericht - CSU-Politiker distanzieren sich von Seehofers Asylpolitik

«Sein Agieren verwundert und befremdet mittlerweile viele», sagte Seehofers Vorgänger an der Parteispitze, der bayerische Landtagsabgeordnete Erwin Huber, dem Magazin «Der Spiegel». «Im Landtag ist bei der CSU die anfänglich volle inhaltliche Zustimmung zu Seehofers Asylpolitik einem Ratespiel gewichen.» Viele hätten ihn gefragt, ob der Bundesinnenminister die Landtagswahl im Oktober und damit Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder belasten wolle - oder ob er das billigend in Kauf nehme.

Dem Bericht zufolge ist an der CSU-Basis wachsender Widerstand gegen die Parteiführung zu erkennen, der sich auch in regem Zulauf für die «Union der Mitte» niederschlage. Diese von liberalkonservativen CSU-Mitgliedern sowie Amts- und Mandatsträgern gemeinsam mit Gleichgesinnten aus der CDU gegründete Initiative sei in den vergangenen drei Wochen auf rund 1200 Unterstützer angewachsen. Gründer Stephan Bloch (CSU) sagte dem «Spiegel»: «Flüchtlinge sind keine Sündenböcke für Entwicklungen, die in unserer Gesellschaft schieflaufen.» Bloch forderte demnach eine Entschuldigung Seehofers für dessen Äußerungen über 69 Menschen, die an seinem Geburtstag nach Afghanistan abgeschoben worden waren.

Der Innenminister hatte am Dienstag bei der Vorstellung seines «Masterplans Migration» gesagt: «Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 - das war von mir nicht so bestellt - Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden. Das liegt weit über dem, was bisher üblich war.» Die Äußerung löste sofort einen Sturm der Entrüstung aus. Dieser gewann einen Tag später noch an Heftigkeit, als bekannt wurde, dass sich einer der 69 Männer in Kabul erhängt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geflüchtet. Nach der Zusage mehrerer EU-Länder, die Menschen aufzunehmen, gab Italiens Innenminister Matteo Salvini die Erlaubnis. Flüchtlinge warten im Hafen von Pozzallo (Sizilien) darauf, an Land gehen zu dürfen. (Media, 16.07.2018 - 20:48) weiterlesen...

Italien lässt gerettete Migranten an Land. Erst nach der Zusage von Deutschland und anderen EU-Ländern, jeweils 50 der insgesamt 447 Geretteten zu übernehmen, erklärte sich der italienische Innenminister Salvini zu diesem Schritt bereit. Salvini erpresse Europa auf dem Rücken der Geflüchteten, kritisierte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter. Die Internationale Organisation für Migration betonte, viele der Migranten seien gesundheitlich schwer angeschlagen. Rom - Hunderte Bootsflüchtlinge sind nach tagelanger Blockade im Mittelmeer in Sizilien an Land gegangen. (Politik, 16.07.2018 - 19:12) weiterlesen...

Seenotrettung - Italien lässt Migranten an Land - Wurde Europa «erpresst»?. In Libyen spielt sich unterdessen eine neue Tragödie ab. Die Regierung in Rom erzwingt in der Migrationsfrage Zusagen der EU-Partner - und wird für ihr Vorgehen scharf kritisiert. (Politik, 16.07.2018 - 18:21) weiterlesen...

IOM: Vor Rettung der 450 Migranten dramatische Szenen. Etwa 30 Migranten seien von dem Fischerboot ins Wasser gesprungen, so IOM-Sprecher Di Giacomo auf Twitter. Vier Menschen starben. Die Flüchtlinge waren tagelang auf dem Mittelmeer blockiert, weil weder Italien noch Malta sie aufnehmen wollte. Militärschiffe hatten die Menschen am Samstag an Bord genommen. Erst heute - nach Zusagen einiger Länder, einen Teil der Flüchtlinge aufzunehmen - durften sie auf Sizilien an Land. Pozzallo - Vor der Rettung von rund 450 Migranten im Mittelmeer haben sich nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) dramatische Szenen abgespielt. (Politik, 16.07.2018 - 17:14) weiterlesen...

Seenotrettung - Italien lässt Bootsflüchtlinge an Land. Und feiert nach der erneuten Blockade von Hunderten Migranten im Mittelmeer einen Erfolg. Die Regierung in Rom pocht in der Migrationsfrage auf Taten der EU-Partner. (Politik, 16.07.2018 - 12:28) weiterlesen...

Steuergelder für «Masterplan» der CSU? Schäuble lässt prüfen. Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble lässt prüfen, ob Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer für seinen «Masterplan» zur Asylpolitik unzulässig Ressourcen seines Ministeriums genutzt hat. Die Fraktion der Grünen hatte Schäuble gebeten zu überprüfen, inwiefern Seehofer «in seiner Tätigkeit als Parteivorsitzender» auf Mittel des Ministeriums zurückgegriffen habe. Auf dem Titelblatt einer Fassung des sogenannten Masterplans vom 22. Juni, die Seehofer im CSU-Vorstand verteilt hatte, stand sein Name mit dem Zusatz «Vorsitzender der Christlich-Sozialen Union». Steuergelder für «Masterplan» der CSU? Schäuble lässt prüfen (Politik, 16.07.2018 - 11:46) weiterlesen...