Deutschland, Schlaglichter

Berlin - Nach der Hitze der vergangenen Tage erwartet der Deutsche Wetterdienst vielerorts kräftige Gewitter und Starkregen.

09.08.2018 - 09:56:05

Gewitter und Starkregen bringen Abkühlung. Von Westen her ziehen die Unwetter mit teils starkem Wind über Deutschland hinweg. In Nordrhein-Westfalen müsse vom Mittag an mit schweren Sturmböen, teils auch mit orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten von 105 Kilometern pro Stunde gerechnet werden, teilte der DWD mit. Mancherorts könnten sich womöglich sogar Tornados bilden. Hinzu kommen heftiger Starkregen und Hagel. Es seien Regenmengen von bis zu 75 Liter pro Quadratmeter möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Historisches Tief beim Wasserstand der Oder. Am maßgeblichen Messpunkt Frankfurt 1 sei der Pegelstand auf 93 Zentimeter gesunken, teilte das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde mit. Das sei der niedrigste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen vor mehr als 100 Jahren. Wenn kein Regen falle, sei ein weiteres Absinken um täglich zwei Zentimeter zu erwarten. Frankfurt (Oder) - Der Wasserstand der Oder ist wegen des heißen und trockenen Sommers auf ein historisches Tief gefallen. (Politik, 15.08.2018 - 14:02) weiterlesen...

Warnung vor Unfällen - Riskante Hitze: Wenn Bäume plötzlich Äste verlieren. Für das Phänomen gibt es verschiedene Erklärung. Eine ist Hitze. Plötzlich kracht es: Gerade im Sommer verlieren Bäume unvorhersehbar einzelne Äste, die in vollem Laub stehen. (Wissenschaft, 15.08.2018 - 13:16) weiterlesen...

Wieder über 30 Grad - Hitze-Sommer gibt noch mal ein kurzes Gastspiel Offenbach - Wer Sonnenbrille und -schutz in den vergangenen Tagen weggelegt hat, sollte sie von Donnerstag an wieder bereit halten: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes kehren in großen Teilen Deutschlands dann Sonne und hohe Temperaturen zurück. (Politik, 15.08.2018 - 12:30) weiterlesen...

Leichenfund nach Ferienlager-Überschwemmung in Südfrankreich. Die Identität der toten Person sei noch nicht geklärt, sagte eine Sprecherin der Gendarmerie am Abend. Es ist daher noch unklar, ob es sich um den 66 Jahre alten Betreuer des Zeltlagers handeln könnte, der seit Donnerstag vermisst wird. Das Zeltlager eines Vereins aus Leverkusen war am Donnerstag nach schweren Regenfällen überflutet worden. Alle Kinder und Jugendlichen konnten in Sicherheit gebracht werden, sie sind wieder in Deutschland. Nîmes - Vier Tage nach der Überschwemmung eines deutschen Ferienlagers in Südfrankreich ist in der Region eine Leiche gefunden worden. (Politik, 13.08.2018 - 20:34) weiterlesen...

Nach Überschwemmung von Zeltlager zwei Deutsche unter Druck. Die französische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die beiden Vorsitzenden des Veranstalters eröffnet. Das Ferienlager mit rund 100 Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde St.-Julien-de-Peyrolas war am vergangenen Donnerstag überschwemmt worden. Ein 66 Jahre alter Betreuer aus Köln wird aber noch vermisst. Leverkusen - Die Überschwemmung eines Zeltlagers in Südfrankreich mit Kindern und Jugendlichen aus Leverkusen hat für zwei Verantwortliche juristische Folgen. (Politik, 13.08.2018 - 13:20) weiterlesen...

Bund beharrt vor Nothilfen für Bauern auf Erntebilanz. «Wir brauchen repräsentative Zahlen», sagte eine Sprecherin in Berlin. Bei einem Treffen von Ministeriumsexperten aus Bund und Ländern sollten zunächst weitere Daten begutachtet und ausgewertet werden. Um Gesamtschäden einschätzen zu können, gehe es nicht nur um die Zahl betroffener Länder, sondern auch um das Ausmaß der Ausfälle. Der Erntebericht des Ministeriums ist für Ende August vorgesehen. Berlin - Das Bundesagrarministerium beharrt auch nach ersten Länder-Schätzungen zu Dürreschäden auf der amtlichen Erntebilanz, bevor über mögliche Nothilfen für Bauern entschieden werden soll. (Politik, 13.08.2018 - 12:52) weiterlesen...