Deutschland, Schlaglichter

Berlin - Nach der Hitze der vergangenen Tage erwartet der Deutsche Wetterdienst vielerorts kräftige Gewitter und Starkregen.

09.08.2018 - 09:56:05

Gewitter und Starkregen bringen Abkühlung. Von Westen her ziehen die Unwetter mit teils starkem Wind über Deutschland hinweg. In Nordrhein-Westfalen müsse vom Mittag an mit schweren Sturmböen, teils auch mit orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten von 105 Kilometern pro Stunde gerechnet werden, teilte der DWD mit. Mancherorts könnten sich womöglich sogar Tornados bilden. Hinzu kommen heftiger Starkregen und Hagel. Es seien Regenmengen von bis zu 75 Liter pro Quadratmeter möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Glättegefahr auf den Straßen - Erster Skispaß in den Mittelgebirgen. Zum ersten Mal in diesem Winter haben Abfahrer dort gute Bedingungen. Vielen Autofahrern dürfte die Wetterlage weniger gefallen. Schwarzwald, Sauerland und Harz präsentieren sich zum Dritten Advent als Wintermärchen. (Politik, 15.12.2018 - 15:08) weiterlesen...

Schnee am dritten Advent angekündigt. Pünktlich zum dritten Advent fällt im Westen des Landes Schnee, heißt es vom Deutschen Wetterdienst. Es wird gleichzeitig aber wärmer und der Schnee geht nach und nach in gefrierenden Regen oder Sprühregen über. Im Osten Deutschlands werden der Vorhersage zufolge von vornherein höchstens einige weiße Flocken vom Himmel fallen. Die Temperaturen liegen zwischen null und sechs Grad im Westen, im Osten ist es mit minus drei bis plus ein Grad kälter. Offenbach - Tief «Oswalde» bringt einen Hauch von Winter nach Deutschland. (Politik, 14.12.2018 - 14:02) weiterlesen...

Niedrigwasser - Gestrandet auf der Oder. Niedrigwasser ist der Grund, aber Paul und Marietta Kamstra bleiben gelassen. Eigentlich wollten sie Europa erkunden, aber jetzt hängt ein holländisches Paar auf der Oder fest. (Wetter, 14.12.2018 - 13:20) weiterlesen...

Expertenjury wählt «Heißzeit» zum Wort des Jahres. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache mit. Der Begriff umschreibe nicht nur den extremen Sommer, sondern beziehe sich auch auf den Klimawandel. Außerdem sei «Heißzeit» mit der lautlichen Ähnlichkeit zu «Eiszeit» eine interessante Wortbildung, urteilten die Sprachexperten in Wiesbaden. Auf den zweiten Platz wählte die Jury «Funklochrepublik». Spätestens seit dem Bundestagswahlkampf 2017 sei die teils schlechte Abdeckung mit Mobilfunk auf dem Land ein politisches Thema. Wiesbaden - «Heißzeit» ist zum Wort des Jahres 2018 gekürt worden. (Politik, 14.12.2018 - 10:18) weiterlesen...

«Heißzeit» ist Wort des Jahres 2018. Der Begriff umschreibe nicht nur den extremen Sommer, sondern beziehe sich auch auf den Klimawandel, teilte die Gesellschaft am Freitag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat «Heißzeit» zum Wort des Jahres 2018 gekürt. (Politik, 14.12.2018 - 10:12) weiterlesen...

Dürre, Gewitter und Stürme - Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz. Doch immer wieder gab es auch Gewitter mit heftigem Regen, der teilweise ganze Dörfer unter Wasser setzte. Vor allem monatelange Dürre hat das Jahr 2018 geprägt. (Politik, 13.12.2018 - 18:40) weiterlesen...