Parteien, Umfrage

Berlin - Nach der Ankündigung von Kanzlerin Angela Merkel, den CDU-Vorsitz abzugeben, haben Union und SPD einer Umfrage zufolge weiter leicht an Zustimmung verloren.

06.11.2018 - 07:00:04

Nach Merkels Ankündigung - Umfrage: Union und SPD verlieren weiter

Im aktuellen Insa-Meinungstrend im Auftrag der «Bild» kommen CDU/CSU auf 24,5 Prozent und die SPD auf 13,5 Prozent - jeweils ein halber Prozentpunkt weniger als bei der Umfrage in der Vorwoche.

Die Grünen müssen einen Prozentpunkt abgeben und erreichen 19 Prozent. Die AfD liegt unverändert bei 16,5 Prozent, die Linke hält sich bei 11 Prozent, die FDP kann einen halben Punkt auf 10 Prozent zulegen. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 5,5 Prozent (+ 1,5).

Union und SPD fallen damit auf zusammen 38 Prozent. Um im Falle einer Neuwahl weiter regieren zu können, würden sie einen weiteren Partner benötigen. Mit 48 Prozent gäbe es eine knappe parlamentarische Mehrheit für ein Bündnis aus CDU/CSU, SPD und FDP. Eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP käme auf 53,5 Prozent. Möglich wäre aber auch eine Kenia-Koalition - wie in Sachsen-Anhalt - aus CDU/CSU, Grünen und SPD, die 57 Prozent erreichen würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn weit abgeschlagen - Emnid-Umfrage: CDU-Anhänger favorisieren Merz als Parteichef Berlin - Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze deutet sich Umfragen zufolge ein Zweikampf zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz an. (Politik, 18.11.2018 - 08:30) weiterlesen...

Umfrage: CDU-Anhänger favorisieren Merz bei Parteichef-Frage. In einer Emnid-Erhebung im Auftrag der «Bild am Sonntag» lag Merz unter den befragten Unions-Anhängern mit einer Zustimmung von 49 Prozent deutlich vor Kramp-Karrenbauer, die auf 32 Prozent kam. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn würden demnach nur 7 Prozent ihre Stimme geben. Berlin - Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze deutet sich Umfragen zufolge ein Zweikampf zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz an. (Politik, 18.11.2018 - 07:58) weiterlesen...

CDU-Regionalkonferenz: Kandidaten beschwören Aufbruchstimmung. Lübeck - Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze haben die drei Kandidaten auf der ersten Regionalkonferenz eine Erneuerung der Partei versprochen und dabei programmatisch viele Gemeinsamkeiten gezeigt. Es herrsche Aufbruchstimmung in der CDU, betonten Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn in Lübeck. Bis Ende November sind noch sieben weitere Regionalkonferenzen bundesweit geplant. Über den CDU-Vorsitz entscheidet ein Parteitag am 7. Dezember in Hamburg. CDU-Regionalkonferenz: Kandidaten beschwören Aufbruchstimmung (Politik, 15.11.2018 - 20:14) weiterlesen...

Neue Umfrage sieht AKK unter CDU-Anhängern vorne Im Rennen um die Nachfolge von Angela Merkel an der CDU-Parteispitze hat in einer neuen Umfrage Annegret Kramp-Karrenbauer die Nase vorn. (Politik, 15.11.2018 - 18:59) weiterlesen...