Kriminalität, Deutschland

Berlin - Mord, Diebstahl, Einbruch, rechte Übergriffe: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) stellt am heute in Berlin neue Kriminalitätszahlen vor.

24.04.2017 - 05:36:05

Straftaten 2016 - Kriminalstatistik wird vorgelegt

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz, Sachsens Ressortchef Markus Ulbig (CDU), präsentiert de Maizière die Kriminalstatistik für das vergangene Jahr sowie Zahlen zur politisch motivierten Kriminalität.

Vorab wurden bereits einige Entwicklungen und Zahlen bekannt. Wohnungseinbrüche zum Beispiel wurden etwas weniger. Laut «Spiegel» sank die Zahl der angezeigten Fälle 2016 zum ersten Mal seit zehn Jahren: im Vergleich zum Vorjahr von 167.000 auf rund 151.000.

Gewalttaten und Sexualdelikte nahmen dagegen zu, wie die «Bild»-Zeitung berichtete. Demnach wuchs die Gewaltkriminalität im vergangenen Jahr um 6,7 Prozent auf rund 193.500 Taten. Besonders stark zugelegt hätten dabei Fälle von Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen. Sie nahmen um 14,3 Prozent auf gut 2400 Fälle zu. Gravierend sei auch der Anstieg der registrierten Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung, meldete das Blatt. Hier gebe es laut Statistik eine Zunahme von 12,8 Prozent auf mehr als 7900 Fälle.

Eine wichtige Rolle dürfte die Entwicklung der politisch motivierten Kriminalität spielen. 2015 hatten Straftaten aus der rechten und linken Szene einen neuen Höchststand erreicht. Die Polizei hatte in dem Jahr insgesamt fast 39.000 politisch motivierte Delikte gezählt - gut 19 Prozent mehr als 2014.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft ermittelt - Totes Babys in Leipzig gefunden. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln. Einzelheiten teilte die Polizeidirektion Leipzig nicht mit. Leipzig - Ein toter Säugling ist heute in einem Leipziger Hinterhof gefunden wurden. (Politik, 22.02.2018 - 18:10) weiterlesen...

Abgas-Affäre - Razzien bei ehemaligen Audi-Vorstandsmitgliedern. Der Kreis der Beschuldigten umfasst inzwischen 17 Menschen. Wieder rücken Staatsanwälte in Zusammenhang mit der Abgas-Affäre bei Audi aus: Sie durchsuchen Privatwohnungen und einen Arbeitsplatz. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 13:02) weiterlesen...

Razzien bei ehemaligen Audi-Vorstandsmitgliedern. Bei zweien von ihnen handele es sich um ehemalige Vorstandsmitglieder von Audi, teilte die Münchner Staatsanwaltschaft mit. Es bestehe der Verdacht, dass die Beschuldigten mitverantwortlich dafür gewesen seien, zumindest einen wesentlichen Teil der mit manipulierten Dieselmotoren ausgestatteten Fahrzeuge auf den Markt zu bringen. Aktuelle Mitglieder des Audi-Vorstandes seien weiterhin nicht unter Verdacht. München - Im Dieselskandal bei der VW-Tochter Audi haben Staatsanwälte die Privatwohnungen und in einem Fall auch den Arbeitsplatz dreier weiterer Beschuldigter durchsucht. (Politik, 22.02.2018 - 10:56) weiterlesen...

Korruptionswahrnehmungsindex - Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie Serbien, Albanien und die Türkei schneiden nicht gut ab. Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. (Politik, 21.02.2018 - 20:44) weiterlesen...

Bulgarien und Rumänien mit mehr Korruption als Ruanda. Das geht aus dem aktuellen Index von Transparency International hervor. Er misst die in Wirtschaft, Politik und Verwaltung wahrgenommene Korruption im öffentlichen Sektor. Auf dem letzten Platz liegt wie schon in den Vorjahren Somalia. Den Spitzenrang mit der geringsten Korruption hält aktuell Neuseeland, gefolgt von Dänemark und Finnland. Deutschland sank im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze ab auf Rang Zwölf. Berlin - Die Bürger der EU-Staaten Rumänien und Bulgarien leiden stärker unter staatlicher Korruption als etwa Menschen in Ruanda oder Saudi-Arabien. (Politik, 21.02.2018 - 20:10) weiterlesen...

Tod eines Polizisten im Karneval - Verdächtiger wieder frei. Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr, dass der Mann den 32 Jahre alten Polizisten zumindest fahrlässig gestoßen habe, sagte ein Sprecher des Kölner Amtsgerichts. Es könne sich auch um einen Unfall handeln. Deshalb habe ein Richter den Haftbefehl aufgehoben. Der Polizist war am Karnevalsfreitag an einer Haltestelle in der Kölner Innenstadt zwischen zwei Straßenbahnwaggons gestürzt und überrollt worden. Köln - Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten vor eine Straßenbahn beim Kölner Karneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger aus der Untersuchungshaft entlassen worden. (Politik, 21.02.2018 - 10:50) weiterlesen...