Konflikte, Deutschland

Berlin - Mit Auslaufen eines Ultimatums an Katar besucht Außenminister Sigmar Gabriel ab heute die Golf-Region.

03.07.2017 - 05:06:06

Katar-Ultimatum verlängert- Gabriel besucht Golf-Region. Zuerst geht es nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Die beiden Länder zählen zu den vier Nachbarstaaten Katars, die die diplomatischen Beziehungen zum Emirat abgebrochen haben. Die weiteren Staionen Gabriels sind dann Katar und Kuwait, das in der Krise vermittelt und eine Verlängerung des Ultimatums um 48 Stunden erreichte. Ansonsten wäre die Frist gestern Abend verstrichen. Gabriel will sich bei seiner Reise neutral verhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Große Unruhe um Özdemir - Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara. Aber noch ist das Verhältnis fragil. Das zeigt auch ein Vorfall um den Grünen-Politiker Cem Özdemir in München. Nach der Freilassung Deniz Yücels kommt Bewegung in die festgefahrenen deutsch-türkischen Beziehungen. (Politik, 18.02.2018 - 18:36) weiterlesen...

Analyse - Schwieriger Neuanfang in einer komplizierten Beziehung. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan. Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. (Politik, 18.02.2018 - 17:42) weiterlesen...

Cavusoglu: «Positiveres Klima» zu Deutschland. Es herrsche auch dank des Dialogs mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel ein «positiveres Klima», sagte Cavusoglu auf der Münchner Sicherheitskonferenz vor türkischen Medienvertretern. Allerdings sei noch «nicht alles vorbei», mahnte er. Man müsse nun gegenseitige Vorurteile abbauen. Die einjährige Inhaftierung Yücels ohne Anklageschrift war aus deutscher Sicht der größte Streitpunkt zwischen Berlin und Ankara. München - Nach der Freilassung von Deniz Yücel sieht der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Beziehungen zu Berlin auf einem guten Weg. (Politik, 18.02.2018 - 16:46) weiterlesen...

Nach Yücels Freilassung - Türkei hofft auf Panzer-Kooperation mit Deutschland. Die türkische Regierung hofft nun darauf, dass die Zusammenarbeit beider Länder wieder intensiviert wird - auch auf einem sehr heiklen Feld. Nach der Freilassung Deniz Yücels stehen die Zeichen zwischen Deutschland und der Türkei auf Entspannung. (Politik, 18.02.2018 - 15:23) weiterlesen...

Deutsche IS-Anhängerin Linda W. zu Haft im Irak verurteilt. aus dem sächsischen Pulsnitz ist nach Medienberichten von einem irakischen Gericht zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Wie NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» aus Justizkreisen in Bagdad erfuhren, wurde die Jugendliche wegen der Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zu fünf Jahren und darüber hinaus wegen der illegalen Einreise in den Irak zu einem Jahr Haft verurteilt. Eine offizielle Bestätigung des Urteils durch das Auswärtige Amt oder irakische Behörden gab es zunächst nicht. Bagdad - Die 17-jährige deutsche IS-Anhängerin Linda W. (Politik, 18.02.2018 - 15:00) weiterlesen...

Cavusoglu zu Fall Yücel: «Es hat nie einen Deal gegeben». «Es hat nie einen Deal gegeben», sagte er am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz vor Journalisten. Der «Welt»-Korrespondent Yücel war am Freitag nach einem Jahr Untersuchungshaft freigelassen worden. Die türkische Regierung betont, dass sie lediglich zur Beschleunigung des Verfahrens beigetragen habe. Die Freilassung sei eine unabhängige Entscheidung des Gerichts gewesen. München - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat Spekulationen zurückgewiesen, es habe eine Vereinbarung zur Freilassung des deutschtürkischen Journalisten Deniz Yücel gegeben. (Politik, 18.02.2018 - 14:56) weiterlesen...