Auto, Umweltverschmutzung

Berlin - Mit Äußerungen zu Standorten von Messstationen zur Luftqualität hat sich das CSU-geführte Verkehrsministerium heftige Kritik aus dem SPD-geleiteten Umweltministerium eingehandelt.

31.03.2018 - 16:46:06

Umwelt- und Verkehrsressort streiten über Messstationen. «Es ist ein Märchen, dass die Messstationen nicht sachgerecht aufgestellt sind», sagte die Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter. Sie wies darauf hin, dass die Platzierung der Stationen «auch hochbelastete Orte» mit einbeziehe. Schwarzelühr-Sutter reagierte damit auf Kritik des Staatssekretärs Steffen Bilger aus dem Verkehrsministerium. Dieser hatte die Standorte einzelner Messstationen in Frage gestellt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Diesel-Razzia - Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und versucht nun, das zu stoppen. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:58) weiterlesen...

Diesel-Skandal - Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung von Unterlagen verhindern. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und versucht nun, das zu stoppen. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:53) weiterlesen...

Porsche: nach Diesel-Razzia Unterlagen-Sichtung verhindern. Das sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Zuvor hatten die «Stuttgarter Nachrichten» darüber berichtet. Porsche habe gegen die vorläufige Sicherstellung zur Sichtung vollumfänglich Widerspruch eingelegt. Demnach muss in einem nächsten Schritt das Amtsgericht entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft die Unterlagen auf belastendes Material hin durchsuchen darf oder nicht. Stuttgart - Der Autobauer Porsche will nach der Diesel-Razzia in der vergangenen Woche verhindern, dass Ermittler die sichergestellten Unterlagen sichten. (Politik, 25.04.2018 - 09:44) weiterlesen...

EU-Kommission droht - Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. Aber noch hält sie sich bedeckt. Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 16:25) weiterlesen...

Abgasskandal und Fahrverbote - Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen. Mehr als jeder fünfte Händler nimmt nach einer aktuellen Umfrage überhaupt keine Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung. Beim Diesel ist die Lage im Autohandel dramatisch. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 07:00) weiterlesen...

581 geschwärzte Seiten - KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. Das Amt hatte dies zunächst verweigert - zu Unrecht, wie das Verwaltungsgericht Schleswig befand. Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:45) weiterlesen...