Gesellschaft, Kriminalität

Berlin - Mehr als jeder sechste Mann in Deutschland hat einer Umfrage zufolge schon einmal jemanden sexuell bedrängt.

28.10.2017 - 04:48:05

Jeder sechste Mann räumt sexuelle Belästigung ein. 18 Prozent der befragten Männer gaben zu, sich selbst so verhalten zu haben, dass ihr Gegenüber dies «als unangemessen oder sexuell bedrängend empfunden haben könnte». Das zeigt eine Befragung des Instituts YouGov im Auftrag der dpa. Unter den teilnehmenden Frauen liegt der Anteil mit sechs Prozent deutlich niedriger. Umgekehrt gaben dagegen 43 Prozent der weiblichen Befragten an, schon sexuell belästigt worden zu sein - gegenüber zwölf Prozent der Männer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Treffen mit Trump - Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. (Politik, 21.02.2018 - 21:16) weiterlesen...

Protest Überlebende des Massakers an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland gehen mit Plakaten, auf denen sie eine Verschärfung des Waffenrechts fordern, durch das Florida State Capitol in Tallahassee. (Media, 21.02.2018 - 19:08) weiterlesen...

Trump trifft Schüler - Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht. Sie tragen ihren Protest in Floridas Hauptstadt. Dabei müssen sie eine erste politische Niederlage hinnehmen. Die Überlebenden des Massakers von Parkland lassen in ihrem Kampf für schärfere Waffengesetze nicht locker. (Politik, 21.02.2018 - 18:58) weiterlesen...

Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht. In Tallahassee trafen sie sich mit Abgeordneten. Eine Schülerin sagte dem Sender CNN, sie und ihre Mitstreiter wollten so lange für das Thema kämpfen, bis sich etwas ändere. In Parkland hatte ein 19-Jähriger an einer High School vor einer Woche mit einer halbautomatischen Waffe 14 Schüler und 3 Erwachsene getötet. Tallahassee - Überlebende des Schulmassakers mit 17 Toten in Florida haben in der Hauptstadt des Bundesstaates für eine Verschärfung des Waffenrechts in den USA demonstriert. (Politik, 21.02.2018 - 17:52) weiterlesen...

Entwurf in Florida abgelehnt - USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt. Allein: Die Politik ist noch nicht überzeugt. Ihre Demonstration nennen sie «Marsch für unsere Leben»: Die jugendlichen Überlebenden des Schulmassakers von Florida sind entschlossen, an den laxen Waffengesetzen der USA etwas zu ändern - und erhalten Hilfe. (Politik, 21.02.2018 - 14:24) weiterlesen...

Hollywood-Stars - Die Clooneys spenden für die Anti-Waffen-Bewegung. Die Clooneys und andere unterstützen den Kampf gegen Waffen. Nach dem Amoklauf in Florida machen jetzt Promis mobil. (Polizeimeldungen, 21.02.2018 - 10:46) weiterlesen...